Offene Metadaten für eigene Texte, Projekte und Publikationen: Shift happens – mit Scholia und digitalen Editionen

Von Jens Bemme und Christian Erlinger

Paradigmenwechsel1 haben Metaebenen.

Q121120105 ist die ID des Wikidata-Items zum Blogpost ‘Anzeichen zur Entflechtung von Wissenschaft und Verlagswesen2 von Georg Fischer und Dario Haux. Dieser bibliographische Datensatz im offenen Wissensgraph Wikidata enthält nun formale und inhaltliche Aussagen zum Blogpost und ist offen lizenziert sowie für Mensch und Maschine gleichermaßen lesbar.

ANZEICHEN EINES PUBLIKATORISCHEN PARADIGMENWECHSELS — Georg Fischer und Dario Haux zur Entflechtung von Wissenschaft und Verlagswesen

Metadaten sind auch ein Signal im Sinne von Fischer und Haux. Ein Aspekt, der im Post selbst von ihnen aber noch nicht diskutiert wurde.

Solche offenen Metadaten sind kleine, aber überaus wirkmächtige und notwendige Hebel für die gewünschte Entflechtung, für dezentrale Publikations- und Datenstrukturen auf Seiten ihrer Entstehung und der Nutzung. Jede:r kann in Wikidata selbst offene Metadaten bauen, pflegen, ergänzen, verknüpfen und benutzen: abfragen und visualisieren und extern verlinken – für Publikationen, Projekte, Literaturverzeichnisse oder Vorschaubilder in Sozialen Netzwerken. Mit Scholia besteht bspw. eine freie Plattform, die persönliche Publikationsprofile genauso darstellt wie Übersichten und Visualisierungen zu einzelnen Werken, Sammelbänden oder Konferenzen.

Die “Abhängigkeit der Wissenschaft vom Publikationswesen” besteht nicht nur im veröffentlichen der Werke selbst, sondern nimmt im Hintergrund mit der Auswertung der Publikationen und ihrer Referenzen und der daraus ermöglichten “Visualisierung” von Forschungsleistungen die Wissenschaft und ihre verwaltenden Organe quasi in Geiselhaft. Metadaten von Publikationen sind nicht nur Feenstaub, den Bibliothekar:innen in ihren Katalogen pflegen, sie gehören den Forscher:innen ureigenst selbst, erfüllen vielfältige Zwecke und müssen in der eigenen Kontrolle bleiben. Keine Publikationsliste, kein CV, keine Leistungsevaluierung und keine bibliometrische Analyse ohne Metadaten. Ein Portal wie Wikidata hilft dabei enorm, die Datenhoheit über diese wesentlichen Informationen in der öffentlichen Sphäre zu behalten und diese Daten in der eigenen wissenschaftlichen Arbeit zu verwenden, ohne durch Tracking selbst zum Produkt der großen Wissenschaftsverlage zu werden.3

Fußnoten des Wandels

Als Wissensgraph ist Wikidata maschinenlesbar und multilingual. Der Inhalt dort, also die Daten, ist mit ‘CC0 1.0 Universal’ frei lizenziert. Etwaige Analysen von Zitationsdaten basieren also auch auf den Beiträgen derer, die publizieren sowohl wissenschaftliche Veröffentlichungen als auch deren Metadaten. Im Hintergrund verknüpfen Menschen wie Bots diese Daten, z. B. ‘FromCrossrefBot’ und bis 2022 ‘Orcbot’. Dabei gilt tendenziell einmal mehr: Je öfter Items miteinander verknüpft sind, desto relevanter: Autor:innen zu ihren Institutionen, zu externen Datenbanken und Profilen, Autor:innen zu Publikationen und somit zu anderen Autor:innen im Co-Autorgraph, über Zitationen oder Themen, das Netz, das in einem Wissensgraph entsteht bietet vielseitige und teils ungeahnte Möglichkeiten der Abfrage und Visualisierung.

WikiCite is an initiative to create a bibliographic database based on Wikidata. Several tools and strategies exist to make WikiCite happen. The goals of WikiCite include improvement of citations in Wikimedia projects and an open, collaborative repository of bibliographic data for innovative applications.

Das geht beispielhaft so:

Mit der Eigenschaft ‘cites work’ (Q121120105#P2860) werden im “bibliographischen” Wikidata-Item jene zwei Fußnoten des Blogposts umgesetzt, für die in Wikidata bereits Items angelegt sind.

Ein anderes Beispiel sind ‘Kleine Editionen’ – offene, also ‘linked open’ angereicherte Editionszusammenhänge in offenen Infrastrukturen. Das können Annotationen sein, Notizen auf Diskussionsseiten von Wikisource-Transkriptionen, edierte Wissens- und Informationszusammenhänge auf Basis von Zitationen historischer Quellen, ihrer Digitalisate und verbindender Rezeptionsgeschichte: z.B. zitierte die Illustrierte ‘Die Gartenlaube’ im 19. Jahrhundert wissenschaftliche Studien, die wir heute in Digitalen Sammlungen mit Open Access finden. Die Gartenlaube wird in Wikisource transkribiert, korrigiert, auf Artikelebene Texte und Bilder neu verknüpft sowie in Wikidata erschlossen. Die Illustrierte zitierte und wurde zitiert. Mit Wikidata und Scholia können wir diese historischen bibliografischen Daten mappen.4

Wandel? Linked Open Storytelling

Mit https://scholia.toolforge.org/ haben wir ein digitales Werkzeug, um Metadaten und deren Zusammenhänge zu visualisieren und damit Forscher:innenprofile zu illustrieren – für den Blogpost https://scholia.toolforge.org/work/Q121120105 und für das Weblog insgesamt https://scholia.toolforge.org/venue/Q111411055.

Wer beispielsweise Metadaten einer Publikation mit DOI in Wikidata erschließen und ergänzen möchte, nutzt https://scholia.toolforge.org/doi/HIER-DOI-ERGÄNZEN. Der vollständige Link mit DOI startet eine automatisiert grundlegende Datenübernahme aus den Daten der DOI nach Wikidata. Voraussetzung ist in diesem Fall das Wikidata-Login. Sonst sind anonyme Edits in Wikidata prinzipiell auch möglich. Anschließend kann das neue Wikidata-Item ergänzt werden. Grundlegend wurde der Ansatz ‘Eigene Metadaten für eigene Blogposts’ im Hypotheses-Redaktionsblog 2021 beschrieben.

Tutorials für die Datenpflege und Wikidata-Abfragen sind im Netz zu finden, z. B. hier, hier und hier. Scholia-Analysen können für Personen abgefragt werden und für Werke, Projekte, Institutionen, Veranstaltungen, … – ausprobieren und dann Daten ergänzen!5

Angenommen: verknüpfte offene Daten – ‘Linked Open Data’ (Q18692990) – sind nicht nur Produkte offener Wissenschaft und deren offener Wissenschaftskommunikation, sondern deren Dreh- und Angelpunkt. Dann haben wir eine Chance auf Paradigmenwechsel.

Linked Open Storytelling – ‘described by sources’ (Q66631860#P1343) – ist dann nicht ‘end of pipe’ ein Glied in Verwertungsketten beim Streben nach Relevanz, Renommee, Zitationen – ‘Outreach’. Wissenschaftskommunikation mit offenen Daten vor, während und nach dem Forschungsprozess, der oft ohnehin aus Fortsetzungen besteht, wäre eine digitale Form von ‘Transmission tactics6.

Wo Metadaten schon aktiv selbst und vor allem gemeinschaftlich gepflegt werden, da passiert Wandel – erst recht auf der Metaebene.


Christian Erlinger hat Raumplanung und Politikwissenschaft studiert und ist seit 2013 im Bibliotheksbereich tätig. Aktuell ist er Mitarbeiter an der ZHB Luzern (CH) und betreut ZentralGut.ch das digitale Kulturgutportal der Zentralschweiz. Er ist Wikidata-Enthusiast (#DieDatenlaube) und setzt sich für das verstärkte Zusammenspiel von GLAM-Institutionen und dem Wikiversum ein.

Scholia: (Q67173261), ORCID: 0000-0001-7872-9617, Mastodon: librerli@openbiblio.social

Jens Bemme studierte Verkehrswirtschaft und arbeitet im Bereich Sächsische Landeskunde und Open Citizen Science mit Werkzeugen, Gemeinschaften und Daten des Wikiversums an der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden.

Scholia: (Q56880673), ORCID: 0000-0001-6860-0924, Mastodon: JensB@openbiblio.social

Das Wikidata-Item dieses Textes ist (Q123776903). Teaserbild: Digital transformation oaicons.png, Lizenz: CC0, Wikimedia Commmons.

 

  1. Wikipedia.de: Thomas_S._Kuhn#Philosophie, URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Thomas_S._Kuhn&oldid=236129317#Philosophie []
  2. Anzeichen eines publikatorischen Paradigmenwechsels – Georg Fischer und Dario Haux zur Entflechtung von Wissenschaft und Verlagswesen, 1. August 2023, URL: https://mediastudies.hypotheses.org/3966, Wikidata: https://www.wikidata.org/w/index.php?title=Q121120105&oldid=1946462628. []
  3. Siems, Renke: „Überwachen und Strafen“ – Tracking und Kontrolle des Forschungszyklus, in: ABI Technik 43 (2), 01.05.2023, S. 86–95. Online: <https://doi.org/10.1515/abitech-2023-0016>. []
  4. Jens Bemme, Matthias Erfurth: #Wikicite, Caviar für Die Gartenlaube (2021), Query: https://w.wiki/3cyD, Wikicite-Korpus der ”Gartenlaube” für das 19. Jh. []
  5. Vgl. Odin Essers, Henrietta Hazen, Nicolette Siep: Where History Meets Modern: An Overview of Academic Primary Source Research-Based Learning Programs Aggregating Special Collections and Wikimedia, sowie Éder Porto Ferreira Alves, Paul R. Burley, João Alexandre Peschanski: Structuring Bibliographic References: Taking the Journal Anais do Museu Paulista to Wikidata, in: Laurie M. Bridges, Raymond Pun, Roberto A. Arteaga: Wikipedia and Academic Libraries: A Global Project  (2021), https://en.wikisource.org/wiki/Wikipedia_and_Academic_Libraries:_A_Global_Project. DOI: 10.3998/mpub.11778416 []
  6. Jungnickel, K. (ed). 2020. Transmissions: Critical tactics for making and communicating research, MIT Press []

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Jens Bemme (13. Dezember 2023). Offene Metadaten für eigene Texte, Projekte und Publikationen: Shift happens – mit Scholia und digitalen Editionen. SLUB Open Science Lab. Abgerufen am 15. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/sl3i


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 27/12/2023

    […] vermitteln: bloggen, eigene Metadaten bauen, die eigene gemeinfreie Sammlungen öffnen und dann offen veredeln, ohne Vorbehalt sie […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search