Workshop: Data Stewardship goes Germany

Am 25. und 26.9.2023 fand der 2. Data Stewardship goes Germany Workshop im Open Science Lab der SLUB Dresden statt mit – ein Workshop zum Thema Forschungsdatenmanagement (FDM) in Wissenschaft und Technik. Der besondere Schwerpunkt des durch die Arbeitsgruppe Forschungsdatenmanagement der TU9 initiierten Workshops lag dabei auf dem Konzept der Data Stewardship (DSS): Er richtete sich an Data Stewards, Research Data Officers, Research Data Handling Officers, Data Experts, Data Curators und Data Managers sowie alle am Thema FDM Interessierten.

Ca. 65 Teilnehmende aus weiten Teilen Deutschlands, sowie aus Zürich und Basel nahmen am Workshop teil. Die hohe Resonanz von 2022 zeigte sich auch in diesem Jahr – so gab es deutlich mehr am Workshop Interessierte als vorhandene Plätze, er war innerhalb weniger Tage ausgebucht. 

Ein Leitgedanke der 2 Workshoptage war es, genügend Raum für Austausch und Aktivität einzuräumen. Deshalb gab es neben Keynote, Vorträgen und Poster-Pitches interaktive Sequenzen in Form von Barcamps und individuellem Austausch an den Postern. Bei einem gemeinsamen Abendessen im Restaurant Carolaschlösschen, konnten über den Tag angeschnittene Themen vertieft werden.

Ein herzlicher Dank geht an Katrin Stump (Generaldirektorin der SLUB), die den Workshop mit einem Grußwort eröffnet hat.

Keynote

Für die Keynote konnten wir Dr. Jens Dierkes (Universitäts- und Stadtbibliothek Köln) mit dem Vortrag DataStew – Recommendations for supporting research through data stewardship in academic research institutions (Data Stewardship in deutschen akademischen Forschungsinstitutionen – Untersuchung des Status Quo und Empfehlungen für Aus- und Profilbildung) gewinnen. Die Keynote beleuchtete die für den Workshop besonders relevanten Aspekte des 107-seitigen Abschlussberichts des DataStew Projekts (2023), welcher sich mit dem Status Quo der Data Stewardship in Deutschland und seinen Nachbarländern auseinandersetzt.

Vorträge/Präsentationen

Weiterhin konnten wir 6 spannende Vorträge hören, die im Vorfeld im Peer-Review-Verfahren durch eine TU9-Vertreter:innen-Runde ermittelt wurden. Thematisch wurde es dabei sehr vielseitig, z.B.: Between institutional autonomy and structural requirements. Definition and tasks of data stewards at the University of Basel oder From Planning to Practical Implementation and Support: Fusion of Multiple Open Source Applications for Data Management Workflows in Psychology and Neuroscience.

Poster-Pitch

Neben den Vorträgen gab es an beiden Tagen eine Poster-Session mit einem 1-minütigen Poster-Pitch für jede:n Ausstellende:n und anschließender Gelegenheit, die einzelnen Posterstände zu besuchen und in Austausch zu treten. Die 21 ausgestellten Poster boten wieder eine große thematische Bandbreite, die sich von Datenpublikation, über FDM-Schulungen, bis zu maßgeschneiderten projektbezogenen FDM-Lösungen erstreckte. Unsere Kollegin Martha Stellmacher war stellvertretend für die NFDI4Culture mit einem Poster zum Thema HelpdeskThe NFDI4Culture Helpdesk – Consulting Service regarding Cultural Data vertreten.

Barcamps

Am ersten Tag konnte jede:r an zwei einstündigen Barcamp-Sessions teilnehmen und dafür aus den untenstehenden Themen wählen. Die Ergebnisse dieser Kleingruppendiskussionen wurden am zweiten Tag als Konferenzabschluss in einem Präsentationsformat konsolidiert.

  • A (wo)man needs a name: An umbrella term, such as ‘data stewardship’, would grossly narrow the scope of the profession
  • Roles/Tasks: The diversity of tasks that comprise the field of data stewardship cannot be captured by a set of pre-determined data stewardship roles
  • Centralised VS Domain Specific: Central data stewardship within an institution is a waste of expertise/potential, as compared to domain specific data stewardship
  • Service or Science: Proactive research, furthering of knowledge, and publication are building blocks of data stewardship
  • Scope of Data Stewardship: Converting research data to open formats, standardised formatting and generation of metadata are the foundation of data stewardship, as opposed to advising/training research teams on these matters
  • Specialisation in Training: To fulfil the role of a data steward, there is no need for domain specific training in initial and further education
  • Establishing a German Data Steward Network: Hands-on session to lay the groundwork for establishing a nationwide data steward network: How can we connect German data stewards? Are there any suitable, existing platforms? What modes of communication are practical and appropriate? Should the results of this BarCamp be published in a shared publication?

Ausblick

Die Veröffentlichung eines Abstractbandes ist in Arbeit. Der Großteil der gehaltenen Vorträge und präsentierten Poster ist auf der Zenodo-Community “TU9 working group on research data management” zu finden.

Gastgeberin des Data Stewardship goes Germany Workshop 2024 wird die RWTH Aachen sein.



Diesen Blogbeitrag zitieren
marlieskrause (2023, 24. November). Workshop: Data Stewardship goes Germany. SLUB Open Science Lab. Abgerufen am 16. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/sl3e

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search