Future Editor Forum: Wie und wann kümmern Sie sich um die Metadaten Ihrer Publikationen?

Von Jens Bemme

Das Ziel des Future Editor Forums [am 7. September 2023; web.archive.org] ist der Erfahrungsaustausch zwischen Wissenschaftler:innen, welche die Grenzen der aktuellen Wissenschaftskommunikation erleben und verändern wollen.

Wir erlebten im Open Science Lab fünf Beiträge und eine kurze Einführung in das Thema – also: Wissenschaftskommunikation über Wissenschaftskommunikation, fünf Mal ‘Lightning Talk + Diskussion’. Die Impulse und die folgende Transkription der einstündigen Gespräche werden nun Rohstoff für Analysen im Disrupt!Research-Projekt, für Material neuer Publikationen und für Referenzen.

Wozu? Zum Erzählen, von Forschungsfragen und ihren -antworten, von Ideen, neuen Entwicklungen und, ja!, auch von Bäumen, oder von Wissen durch digitale Knotenbildung. Denn im Raum für und mit ‘offenen Metadaten’ moderierte für uns Solvejg Nitzke. 2019 schrieb sie:

… an diesen Bäumen, speziell an zwei (mittlerweile) Dresdner Bäumen – der Kaditzer Linde und der Splittereiche im Großen Garten – lässt sich zeigen, welche Funktion das Erzählen von und mit Bäumen für die Verortung gesellschaftlicher und natürlicher Zugehörigkeit haben kann.

Sachsens arboreale Merkwürdigkeiten, oder: Wie man Geschichte(n) verwurzelt

Dank offener Textdaten längst gealterter Zeitschriftenartikel in Wikisource und deren Metadaten in Wikidata konnten wir ihre Baumportraits damals schnell kartieren: w.wiki/4A3.

Wissenschaftskommunikation mit offenen Daten

Ohne offene Daten funktioniert Linked Open Storytelling (Q66631860) nicht.

Wissens- und Wissenschaftskommunikation mit offenen Daten und Metadaten nutzt deren Vorteile: Sind sie maschinenlesbar, strukturiert, ggf. multilingual und FAIR? Wir können sie dann gemeinsam (oder einzeln jede:r für sich und für andere) nutzen, verknüpfen, editieren, anreichern, veredeln und visualisieren. Also z. B. mit Scholia zeigen, wie viele Zitate und Fußnoten als Referenzen wirken. Oder mit illustrierten Vorschaubildern in Tröts (einst auch Tweets) – quasi akademisches Clickbait – zum Neugier Wecken und Interesse an den Inhalten dahinter.

‘Linked Open Storytelling’ ist dann, unabhängig vom Zeitgeist und von Plattformen, Wissenschaftskommunikation mit offenen Daten – aber eben auch Wisskomm über offene Forschungs(meta)daten, deren Entstehung, Verknüpfungen, Nutzung, Wirkungen sowie die verlinkten Kontexte, die weitere relevante Informationen, Personen- und andere Normdaten sowie benachbarte Themen miteinander verbinden.

Keine Frage: Ohne offene Metadaten formen Links das Internet auch (und das schon immer). Aber: Auf der Metaebene verknüpfen wir mit offenen Daten, die Daten offen beschreiben, die beschriebenen ‘Gegenstände’ linked open. Damit fällt Dritten (Menschen und deren digitalen Werkzeugen) die Verwendung leichter. Standardisierte Datenstrukturen ermöglichen Austausch, Sicht- und Findbarkeit.

Es geht also um Links – die der eigenen Arbeit (Ideen, Forschung, Details, Publikationen), die der anderen, sowie auf der Meta(daten)ebene: Zitate, Referenzen, Schlagworte, Kontext, Anerkennung. Denn: Jede*r kann selbst Metadaten bauen, pflegen, verknüpfen und nutzen – eigene, andere und für alle anderen.

Eigene Metadaten für eigene Blogposts – Wissenschaftskommunikation und Bibliografien mit offenen Daten und Wikidata

Die Material- und Linksammlung ‘Eigene Metadaten für Wisskomm linked open’ ist einfach eine Wikiversity-Seite. Ihr Autor präsentiert jetzt nur selten noch mit anderen Werkzeugen und ‘Folien’, auch um Interaktion zu ermöglichen. Das Publikum kann dann selbst im Inhalt klicken, kann dabei Kontexte ‘surfen’ oder, wenn gewünscht, Typos korrigieren – vor, nach und während des Vortrags. Das Material ist sofort ‘open’, muss nicht erst noch publiziert werden und es ist dauerhaft referenzierbar – auch einzelne Versionen der Versionsgeschichte, hier beispielsweise der Stand am 7. September 2023. Diskussionsseiten in Wikis ermöglichen prinzipiell schriftliches Feedback und Dialog. Prinzipiell, denn das passiert hier nur selten, siehe auch ‘Kurs Diskussion:Future Editor Forum + metadata’.

Offene Metadaten für eigene Publikationen

Erschlossen (katalogisiert) werden solche Wikiversitätsseiten dann zusätzlich selbst mit Wikidata, wenn man oder irgendjemand das will, sonst nicht. So können persönliche Bibliografien wachsen für eigene Publikationen im Sinne von Werklisten mit verknüpften Illustrationen, die in den Commons gespeichert wurden, mit Schlagworten und als Elemente in Zitations- und Autor:innennetzen. Bibliotheken erschließen Dokumente und Publikationen auch und in ihren Systemen, aber längst nicht alles. Wikidata und andere Wissensgraphen bieten dazu noch zusätzliche Abfrage- und Visualisierungsmöglichkeiten. Man kann sie also gut als Ergänzung der eigenen Bibliografie nutzen – und diese Welten Datenberge verknüpfen: Verbundkataloge und das Wikiversum.

Zurück zur Leitfrage: Wie und wann kümmern Sie sich um die Qualität der Metadaten eigener Forschungsergebnisse und Publikationen? Also lautet der Rat von nun an eigene Werke mit Wikidata zu erschließen?

Sagen wir so: Wenn alle ORCID regelmäßig pflegten und konsequent Open Access veröffentlichten – sei es mit Qucosa oder Zenodo – dann wäre viel gewonnen!

Meine Edits sind wirklich keine Publikation!?

Wir diskutierten mit Solvejg Nitzke die Frage, ob Wikidata-Items, Wikipedia-Artikel oder Wikiversitysseiten und die Edits, die sie bereichern, in unseren Fächern als Publikationen angesehen werden!?

… don’t care.

Hauptsache (offene) Metadaten!

Spuren zu hinterlassen, die Reputation erzeugen können, gelingt und erst recht im Digitalen umso besser, je mehr Metadaten ein Dokument beschreiben – ob in Fußnoten, Literatur- und Inhaltsverzeichnissen, in Zettelkästen, in modernen Bibliothekskatalogen oder Zenodo, Wikidata und FactGrid. Offene Infrastrukturen für Forschende in ihren akademischen Nischen gibt es viele – FactGrid beispielsweise ist ein offener Wissengraph für Historiker:innen – aber man muss sie benutzen, damit sie wirken können.

Reputation wächst dann oft nach und nach und ist für viele eher Marathon und kein Sprint. Wir können mit Scholia die Metadaten, die eigene Publikationen in Wikidata-Items beschreiben, visualisieren und bei Bedarf zeigen. Auf ‘normalen’ Wikiseiten, die kaum strukturierten Wikitext enthalten, in Wikisource, in Wikipedia oder Wikiversity können Zugriffsstatistiken mit dem Werkzeug https://pageviews.wmcloud.org/ seitenweise abgefragt werden. Einige Portale zeigen das Tool am Seitenende an, andere Seiten können im Statistiktool selbst abgefragt werden. Viele Referenzen zeugen von Relevanz: wikicite.org ist im Wikiversum für Methoden, Werkzeuge und Communities rund um bibliografische Daten das Stichwort.

Learn by doing

Viel spricht dafür, die Daten und Metadaten der eigenen Forschung und Publikationen offen zugänglich zu machen und für eigene Wisskomm zu benutzen, gemeinsam anzureichern und solche wachsenden offenen Datenberge selbstbewusst zu verknüpfen.

Boettichers „Malerwerke des neunzehnten Jahrhunderts”, Kunstbände und Illustrierte zitieren, um alte und neue Datenberge linked open zu verknüpfen

Einfach anfangen – und nicht warten bis ‘end of pipe’ alle Forschungsergebnisse fertig vorliegen, um dann mit einem ausgefeilten Kommunikationskonzept entlang detaillierter Leitfäden erfolgreich endlich auch öffentlich Wissenschaftskommunikation zu betreiben – das wäre hier der Rat. Kürzlich publizierten Shafee T, Mietchen D, Lubiana T, Jemielniak D, Waagmeester A (2023) Ten quick tips for editing Wikidata. PLoS Comput Biol 19(7): e1011235. https://doi.org/10.1371/journal.pcbi.1011235:

If you’re thinking of editing Wikidata, you can start right away …

Genau so! Denn Hackathon ist immer.


Beitragsbild: Auction bei brennender Kerze in Bremen. Nach einer Originalskizze von C. C. Junghans; in: August Lammers: „Bei brennender Kerze“, Die Gartenlaube, 1884, Heft 26, S. 439–440, via Wikimedia Commons.

Das Wikidata-Item des ‘Lightning Talks’ und dieses Blogposts ist (Q120645621). Dort sind Referenzen der beiden Beiträge verlinkt.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jens Bemme (2023, 11. September). Future Editor Forum: Wie und wann kümmern Sie sich um die Metadaten Ihrer Publikationen? SLUB Open Science Lab. Abgerufen am 15. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/sl34

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 05/10/2023

    […] editieren und erschließen wir historische Vereinspublikationen mit Wikisource samt offener Metadaten in Wikidata. Deshalb stimmt ein anderer Satz vor allem […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search