September: nationale und internationale Veranstaltungen im Bereich Open Science/Bibliothekswesen

Diese Seite wird laufend aktualisiert. Die Veranstaltungen sind nach Datum sortiert.

Inhalt


Bibliometrie, Scientometrics, Englisch

European Summer School for Scientometrics 2023
Datum: 04. bis. 09.09.2023
Ort: Rom

Registration is open!

The esss 2023 will take place in Rome, September 4-8

The european summer school for scientometrics (esss) provides training and state-of the art insight into scientometrics with the corresponding methods, procedures, indicators as well as the available database products for scientometric analyses. The program combines theoretical knowledge and its practical application in various contexts ranging from research to the provision of scientific policy advice to research evaluation.

We train researchers, especially PhD candidates and early-career researchers, research managers, librarians and information scientists with a professional interest in science and technology indicators and their application.


Open Science allgemein

Abschlussveranstaltung von OPERAS-GER
Datum: 05.09.2023
Ort: Wissenschaftszentrum Bonn
Voranmeldung bis 15.08.2023

OPERAS, die Forschungsinfrastruktur zur Unterstützung der offenen wissenschaftlichen Kommunikation innerhalb der Sozial- und Geisteswissenschaften im Europäischen Forschungsraum, dient zur Bündelung entsprechender Wissensressourcen zugunsten von Knowledge Transfer sowie Austausch unter europäischen Forscher*innen. Nach dreijähriger Förderphase durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) kommt nun das bei der Max Weber Stiftung angesiedelte Projekt OPERAS-GER, welches europäische Vernetzungsprozesse auf nationaler Ebene etablieren, Bedarf der hiesigen Wissenschaftscommunity in die europäischen Infrastrukturen einfließen lassen sollte, zu einem Ende. Die geplante Abschlussveranstaltung bietet neben einer Vorstellung OPERAS relevanter Themen auch Möglichkeit zu Austausch und Vernetzung; aufgrund der begrenzten Teilnehmer*innenzahl wird bei Interesse um Voranmeldung bis 15. August 2023 gebeten.


Open Science allgemein, Englisch

GXFS Connect 2023
Datum: 05. bis 06.09.2023
Ort: Berlin

GXFS Connect 2023 – Entering the next level

On 5 and 6 September, as part of GXFS Connect 2023, we want to discuss with you, how the various players in the Gaia-X universe are progressing with the implementation of the Gaia-X Federation Services (GXFS) and how the establishment of the first Gaia-X federations has been successful.

We share with you current experiences from Gaia-X funding projects and lighthouses and bring you closer to GXFS implementation strategies. In exchange with the Gaia-X DE-HUB domains you will learn about user requirements and how use cases are set.

Let’s shape the future data infrastructure together  secure, open and transparent.


Open Science allgemein

RP Kompakt – Multiplikator*innenseminar zu Horizont Europa
Datum: 05. bis 21.09.2023
Ort: Hybrid/Brüssel

Hybride Veranstaltung: virtuell & in Brüssel

Das EU-Büro des Bundesministeriums für Bildung und Forschung bietet erneut eine 6tägige Online-Qualifizierung (Termine online: 05. September, 06. September, 13. September, 14. September/ Termine in Brüssel inkl. Anreise und Get Together: 19. September, 20. September sowie 21. September 2023, jeweils 10:00 bis 16:30 Uhr) zu den grundlegenden Aspekten von Horizont Europa (2021- 2027), dem aktuellen EU-Aktionsprogramm für Forschung und Innovation, an. Inhaltliche Schwerpunkte der Weiterbildung, die sich ausdrücklich an Personen mit geringen Vorkenntnissen richtet, sind die einzelnen Horizont Europa-Programmbereiche, mögliche Förderformen, bestehende Beratungsstrukturen sowie Hinweise zur erfolgreichen Antragstellung. In Ergänzung dazu werden wertvolle Einblicke in die Förderpraxis offeriert, bieten Vertiefungsübungen die Möglichkeit zur Festigung des Programmwissens. Es werden Programmkosten von 190 Euro zur Deckung der Ausgaben vor Ort in Brüssel erhoben, eine Voranmeldung notwendig.

Quelle/ Weitere Informationen


Universitätswesen

Gründungstreffen des Netzwerks „Game Labs an Hochschulen“
Datum: 07.09.2023
Ort: Universitätsbibliothek Marburg

Trotz der stetig steigenden gesellschaftlichen Bedeutung von Computerspielen stehen ihre Untersuchung aber auch Nutzung in Forschung und Lehre außerhalb medien- bzw. kulturwissenschaftlicher Disziplinen und abgesehen von einigen wenigen Leuchtturmprojekten noch am Anfang. Auch die Bereitstellung von (Spiele-)Medien und der nötigen
Infrastruktur für diese Zwecke ist noch relativ unerprobt und wenig standardisiert.

Mit der Gründung eines Netzwerks „Game Labs an Hochschulen“ möchten wir den Austausch und idealerweise auch die Kooperation entsprechender Einrichtungen fördern. Daher laden wir zum Gründungstreffen am 07.09.2023 von 12-18 Uhr in der Universitätsbibliothek Marburg ein.

Was: Gründungstreffen des Netzwerks „Game Labs an Hochschulen“
Wann: 07. September 2023
Wo: Universitätsbibliothek Marburg
Organisation: Michael Mosel (UB Marburg)
Kontakt: michael.mosel@ub.uni-marburg.de


Linked Data

SWIB23
Datum: 11. bis 13.09.2023
Ort: Berlin

Vom 11. bis zum 13. September 2023 wird die SWIB23 vor Ort in Berlin stattfinden.

Einige Workshops sind schon ausgebucht, und es wird dieses Jahr auch keinen Livestream geben
(wir werden aber versuchen, Aufzeichnungen der Talks zeitnah zur Verfügung zu stellen).

Das bedeutet, wer live mit der Community interagieren und sich vernetzen möchte,
sollte sich *jetzt* registrieren! à https://swib.org/swib23/registration.html

Programm: https://swib.org/swib23/programme.html

SWIB im Fediverse: https://openbiblio.social/@swib (#swib23) 

Weitere Fragen zur Konferenz gerne an swib@zbw-online.eu .


Makerspace, Bibliothekswesen

Exkursion zum MakerSpace Hanau mit anschließendem Stammtisch der Landesgruppe Hessen
Datum: 12.09.2023 – 17:00 bis 19:00 Uhr 
Ort: Hanau

Beschreibung: Seit dem 6. Mai 2023 ist Hanau um eine Attraktion reicher: die Stadtbibliothek im Kulturforum bietet mit ihrem neuen MakerSpace Raum für kreative Projekte. Vorstellung durch Simeon Hofmann. Anschließend Stammtisch bei “Klara” am Marktplatz.


Open Science allgemein

Treffen der Community of Practice zu „Open Libraries“
Datum: 12.09.2023
Ort: virtuell

Eine neu gegründete Community of Practice beschäftigt sich mit dem Thema „Open Libraries“. Im Rahmen von monatlichen Treffen soll Raum für Austausch und die Weitergabe von Wissen geschaffen werden.

Das nächste Treffen findet am 12.9.2023 in der Zeit von 11:00 bis 12:00 Uhr online statt und wird sich mit dem Thema „Datenschutz“ befassen.

Interessierte können sich per E-Mail an Sabine Wolf von der ZLB Berlin wenden und bekommen dann einen Zugangslink.


Forschungsdatenmanagement, Englisch

1st Conference on Research Data Infrastructure
Datum: 12. bis 14.09.2023
Ort:  Karlsruhe, in Baden-Württemberg, Germany

Research data form the basis for knowledge and innovation throughout all scientific disciplines. They play a fundamental role in the progress of our society. The key to using these data treasures is an effective infrastructure.

The Association German National Research Data Infrastructure (NFDI) is initiating the first Conference on Research Data Infrastructure (CoRDI) from 12th to 14th September 2023 . The main topics of the conference include technical and non-technical aspects for establishing interdisciplinary research data management (RDM).

The Conference on Research Data Infrastructure stands for more comprehensive knowledge through better use of research data, for innovations and the resulting social benefits. Under this year’s theme “Connecting Communities”, national and international stakeholders from all research fields as well as from the infrastructure sector are invited to present their contributions to an excellent RDM of the future and to exchange information about the latest developments. NFDI is organizing the conference in cooperation with the Karlsruhe Institute of Technology (KIT). NFDI contributors as well as all other RDM interested stakeholders will have the opportunity to meet at the KIT Campus South.

https://indico.scc.kit.edu/event/3453/page/930-about-cordi


Linked Data

LDK 2023 – 4th Conference on Language, Data and Knowledge
Datum: 12. bis 15.09.2023
Ort: Vienna, Austria

Language, Data and Knowledge (LDK) aims at bringing together researchers from across disciplines concerned with the acquisition, curation and use of language data in the context of data science and knowledge-based applications. With the advent of the Web and digital technologies, an ever increasing amount of language data is now available across application areas and industry sectors, including social media, digital archives, company records, etc. The efficient and meaningful exploitation of this data in scientific and commercial innovation is at the core of data science research, employing NLP and machine learning methods as well as semantic technologies based on knowledge graphs

Language data is of increasing importance to machine learning-based approaches in NLP, Linked Data and Semantic Web research and applications that depend on linguistic and semantic annotation with lexical, terminological and ontological resources, manual alignment across language or other human-assigned labels. The acquisition, provenance, representation, maintenance, usability, quality as well as legal, organizational and infrastructure aspects of language data are therefore rapidly becoming major areas of research that are at the focus of the conference.

Knowledge graphs is an active field of research concerned with the extraction, integration, maintenance and use of semantic representations of language data in combination with semantically or otherwise structured data, numerical data and multimodal data among others. Knowledge graph research builds on the exploitation and extension of lexical, terminological and ontological resources, information and knowledge extraction, entity linking, ontology learning, ontology alignment, semantic text similarity, Linked Data and other Semantic Web technologies. The construction and use of knowledge graphs from language data, possibly and ideally in the context of other types of data, is a further specific focus of the conference.

A further focus of the conference is the combined use and exploitation of language data and knowledge graphs in data science-based approaches to use cases in industry, including biomedical applications, as well as use cases in humanities and social sciences.


Open Access

„Finanzielle Gestaltung der Open-Access-Transformation an Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen“ Workshop
Datum: 13.09.2023 – 9 bis 12.30 Uhr
Ort: virtuell
Anmeldung bis 11.09.2023

Der Online-Workshop wird am 13.09.2023, 9 bis 12.30 Uhr im Rahmen des BMBF-geförderten Projekts open-access.network von der UB der Universität Bielefeld und dem Helmholtz Open Science Office veranstaltet. Die Veranstaltung ist Teil der Workshopreihe “Finanzielle Gestaltung der Open-Access-Transformation an Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen”.

Abstract

Als eine von mehreren Initiativen befassen wir uns im BMBF-geförderten Projekt open-access.network mit dem wichtigen Thema der finanziellen Gestaltung der Open-Access-Transformation. Dieser Workshop ist als Auftakt für weitere Veranstaltungen im Rahmen des Projekts zu verstehen.

Ausgehend von den „Empfehlungen zur Transformation des wissenschaftlichen Publizierens zu Open Access“ des Wissenschaftsrats von 2022 (s. https://doi.org/10.57674/FYRC-VB61) stellen sich neben konzeptionellen Fragestellungen konkrete praktische Fragen der Finanzierung an der eigenen wissenschaftlichen Einrichtung:

  • Wie können die häufig verzweigten und intransparenten Finanzierungsströme für das Publizieren identifiziert werden, um einen Gesamtüberblick über Kosten im Zusammenhang mit dem Open-Access-Publizieren zu gewinnen?
  • Wie können unterschiedliche Finanzierungsströme für Open Access (z. B. für Publikationsgebühren, Infrastruktur und Personal)  durch die Einführung eines transparenten “Informationsbudgets” reformiert werden?
  • Wie ist der aktuelle Stand der Diskussion und welche ersten Lösungsansätze gibt es? 

Diese Fragen möchten wir im ersten Online-Workshop dieser Reihe mit Teilnehmer*innen aus Wissenschaftseinrichtungen und Hochschulen diskutieren – aus der Leitungsebene, aus wissenschaftlichen Informationsinfrastruktureinrichtungen, Controlling, Finanzabteilungen und Forschungsreferaten. Dabei werden die einrichtungsspezifischen und -übergreifenden Herausforderungen praxisorientiert verglichen und bewertet. Ziele des Workshops sind grundlegende Einblicke in das Thema und Austausch und Vernetzung auf dem Weg zu praktischen Lösungen. 

Während des Workshops wollen wir in einem Brainstorming und Ideenmarkt offene Fragen und „Themen, die unter den Nägeln brennen“ identifizieren. Die für die Teilnehmer*innen wichtigsten Themen werden im Verlauf der Workshopreihe aufgegriffen. Die Ergebnisse finden Eingang in eine Handreichung zu Best Practices, die im Rahmen des Projekts in einem partizipativen Prozess als „living document“ entsteht.

Im Workshop soll, nach einer Einführung durch kurze Impulsvorträge, in mehreren parallelen Kleingruppen gearbeitet werden. Dabei kommen virtuelle Pinnwände und Moderationskarten zum Einsatz. Die Ergebnisse aus den Gruppen werden anschließend zusammengeführt und diskutiert.

Die Teilnahme am Workshop ist kostenfrei. Wir bitten um verbindliche Anmeldung über das Registrierungsformular auf open-access.network bis zum 11.09.2023.


Künstliche Intelligenz

Workshop: KI-gestützte Texterkennung bei “kleinen” Sprachen
Datum: 13. bis 14.09.2023
Ort: Collegium Carolinum, Hochstr. 8, 81669 München

Das Collegium Carolinum veranstaltet in Kooperation mit dem Lehrstuhl „Verflechtungsgeschichte Deutschlands mit dem östlichen Europa“ der Universität Augsburg einen Workshop zum Thema „KI-gestützte Texterkennung (OCR/HTR) bei ‚kleinen‘ Sprachen“.


Bibliothekswesen

39. ASPB-FACHTAGUNG
Datum: 13. bis 15.09.2023
Ort: Das Deutsche Literaturarchiv Marbach

Vom 13. bis 15. September 2023 findet am Deutschen Literaturarchiv Marbach die 39. Fachtagung der Arbeitsgemeinschaft unter dem Titel „Ungehorsam der Ideen“ statt!

Wir laden Sie herzlich ein zu unserer diesjährigen ASpB-Tagung, auf der wir sehr aktuelle Themen im Bibliothekswesen aufgreifen, „ungehorsamen“ Ideen nachgehen wollen und darüber hinaus einen sehr spannenden Tagungsort erkunden werden.


Bibliothekswesen

Demokratiepädagogische Formate in der Bibliothek umsetzen
Datum: 13.-27.09.2023
Ort: virtuell

Demokratie braucht Institutionen, welche Debattenkultur unterstützen. Warum Bibliotheken aufgerufen sind, sich als aktive Institutionen der politischen Bildung zu verstehen, wird im Seminar eingangs beleuchtet und diskutiert. 

Im Workshop arbeiten wir gemeinsam heraus, wie Bibliotheken als (halb-)öffentliche Räume ein lebendiger ‚Safe Space‘ sein oder werden können. Können wir es schaffen, als Institution Einzelne vor Diskriminierungen und Verletzungen zu bewahren? 

Zielgruppe

Schwerpunkt: Beschäftigte aus Öffentlichen Bibliotheken; offen für Wissenschaftliche Bibliotheken

Ziele

Ziel ist es, für unsere Besucher*innen gemeinsam mit Partner*innen Diskurse und Aktionen in der Kommune (nicht nur im eigenen Hause) anzuregen und zu ermöglichen. Ausgangspunkt dafür ist die BIB-Aktionsbox zum Tag der Offenen Gesellschaft.

Die Box (im Wert von 25,– Euro) ist in der Kursgebühr enthalten und wird allen Teilnehmer*innen vor dem Workshop zugeschickt. Sie dient als Anregung und Arbeitsgrundlage für die Entwicklung von Ideen und Aktionen für die eigene Bibliothek.

Inhalte

Demokratiepädagogische Formate, die nach innen wie nach außen, digital sowie im physischen Raum, an einem demokratiepädagogischen Mindset arbeiten, werden im ersten Teil des Workshops vorgestellt. 

Anschließend haben die Teilnehmer*innen 14 Tage Zeit, zu experimentieren, Ideen zu entwickeln, vielleicht bereits erste Konzepte zu überlegen und im Idealfall umzusetzen. 

Im zweiten Teil reflektieren wir gemeinsam (kollegiales Feedback) erste Ideen, Überlegungen und Erfahrungen und arbeiten an zukünftigen demokratiepolitischen Aktionen.

Methoden

Präsentation, Diskussion, Gruppenarbeit, Hausaufgabe (Ausprobieren BIB-Aktionsbox)

Kooperation

Den Workshop bieten wir in Kooperation mit dem Berufsverband Information Bibliothek e. V. (BIB) https://www.bib-info.de/berufsverband/ und der BIB Landesgruppe Berlin https://www.bib-info.de/regional/berlin/ an.

Hinweise

Alles, was Sie brauchen, ist ein internetfähiger Computer/Laptop oder ein Tablet, ein Headset (Mikro und Kopfhörer) und eine Videokamera sowie eine stabile Internetverbindung. Sie bekommen dann einen Link von uns zugeschickt, über den Sie direkt Zugang haben zum Online-Seminar, das über Cisco Webex Meetings laufen wird! Um alle Funktionen des Tools optimal nutzen zu können, empfehlen wir allen Teilnehmer*innen vorab die Installation der kostenlosen App.

BIB-Mitglieder bezahlen den um 25 % ermäßigten Preis. Bitte vermerken Sie bei der Anmeldung unter „sonstige Anmerkungen“, wenn Sie BIB Mitglied sind.


Forschungsdatenmanagement

PERFORMANCE – PRODUKTIONEN – DATEN. Modellierung und Vermittlung ereignisbezogener Informationen
Datum: 14. bis 15.09.2023
Ort: Hybrid/Leipzig (Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig, Ritterstr. 16, 04109 Leipzig)
Anmeldung bis 10.09.2023

Veranstaltet von den Aufgabenbereichen Cultural Research Data Academy und Standards, Datenqualität und Kuratierung

Die performativen Künste und Praktiken manifestieren sich vor allem live, in Aufführungen und Veranstaltungen vor und mit Publikum, darüber hinaus aber zunehmend in medialen Repräsentationen. Daten hierzu entstehen in der künstlerischen Praxis wie auch in Produktions-, Vermittlungs-, Sammlungs- und Forschungsumgebungen. Wie aber müssten diese Daten modelliert sein, um die jeweiligen Ereignisse und Prozesse eindeutig referenzierbar, für vernetzte Recherchen zugänglich und auch nachhaltig weiter nutzbar zu machen? Die damit verbundenen Probleme betreffen weit über den Bereich der Theater- und Tanzwissenschaft hinaus auch die Fach-Communities der Musik-, Kunst-, Medien- und Filmwissenschaft, in denen eine Erfassung ereignisbezogener Informationen im genannten Sinne ebenfalls noch am Anfang steht.

Ziel dieser Forumsveranstaltung ist der sparten- und fachübergreifende Austausch über die Erfassung, Aggregation und Anreicherung von ereignisbezogenen Daten und perspektivisch auch die Entwicklung adäquater Datenmodelle. Dabei wird es nicht zuletzt um Fragen der künstlerischen Forschung und der Vermittlung von Datenkompetenz gehen, um Synergien zwischen den Fachbereichen und ihrer jeweiligen Infrastruktur für (Meta-)Daten und Forschungsdaten.

Über folgenden Link können Sie sich bis zum 10.09.2023 für die Veranstaltung anmelden (für eine Teilnahme vor Ort gibt es nur begrenzte Kapazitäten): https://events.nfdi4culture.de/e/forum_ta6_ta2_ppd


Bibliothekswesen, Archivwesen, Museumswesen

Symposium 75 – Jahre DGI
Datum: 14. bis 15.09.2023
Ort: Gästehauser Frauenlobstraße 1 und Dittmarstraße 1 der Goethe-Universität, 60487 Frankfurt am Main

Die Deutsche Gesellschaft für Information und Wissen feiert im September 2023 ihr 75-jähriges Bestehen seit der Wiedergründung mit einer Jahrestagung sowie einem Festabend.

Gegründet 1948 in Köln als Deutsche Gesellschaft für Dokumentation (DGD), hat die DGI maßgeblich zur Entwicklung des Dokumentationswesens in Deutschland beigetragen und wurde zur Keimzelle für viele andere Gesellschaften und Fachvereinigungen mit denen sie die Digitalisierung von Information und Informationssystemen vorangetrieben hat. Als Fachgesellschaft unterstützt die DGI Aktivitäten in der Informations- und Bibliothekswissenschaft, und versteht sich darüber hinaus als Vermittlerin zwischen Forschung und Praxis des Dokumentations- und Informationswesens.


Digitalisierung, Geisteswissenschaften

Workshop “Computational Theology. Methoden – Praktiken – Perspektiven”
Datum: 14. bis 15.09.2023
Ort: Schmeilweg 5, 69118 Heidelberg

Am 14. und 15. September 2023 findet im Rahmen des TheoLabs, dem Heidelberger Forschungsverbund für digitale (oder bald computationelle?) Theologie, sowie zur Vorbereitung eines “Kompendium Computational Theology” ein Workshop unter dem Titel “Computational Theology. Methoden – Praktiken – Perspektiven” statt. Ziel dieses Workshops ist es, die Gegenstände, Methoden und Praktiken der Digital Humanities mit theologischer Forschung zusammenzubringen. Neben intensiven Arbeitsphasen in spezifischen Fachgruppen wird es eine Keynote von Prof. Dr. Ulrike Wuttke zum Thema “Praktiken einer Computational Theology: Kollaboration – Methodentransparenz – Open Science” geben sowie ein Panel zu wissenschaftstheoretischen und -strategischen Herausforderungen einer Computational Theology.

Die Veranstaltung findet in der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft statt (FEST – Schmeilweg 5, 69118 Heidelberg). Die Keynote und das Panel können zudem auch via Zoom virtuell verfolgt werden.

Weitere Informationen zum Ablauf und zur Anmeldung finden Sie unter https://t1p.de/ppv04.


Bibliothekswesen, Archivwesen, Museumswesen

DGI-Mitgliederversammlung
Datum: 15.09.2023 – 17:00 bis 18:30
Ort: Gästehaus der Goethe Universität Frankfurt

Die Deutsche Gesellschaft für Information und Wissen e.V. (DGI) setzt sich seit 1948 für das große Themenspektrum Information und Wissen ein. Ihr Ziel ist es, ihre Mitglieder aus Bibliotheken, Archiven, Museen, der Industrie, der Verwaltung oder der Wissenschaft durch Veranstaltungen, Fortbildungen sowie durch Kommunikation und Vernetzung zu stärken, ihre Tätigkeit in der Öffentlichkeit bekannt zu machen und aktuelle Themen öffentlich zu positionieren bzw. zu diskutieren

E-Mail: mail@dgi-info.de


Künstliche Intelligenz, Geisteswissenschaften, Englisch

1st International Workshop on AI in Digital Humanities, Computational Social Sciences and Economics Research (AI‑HuSo’23)
Datum: 17. bis 20.09.2023
Ort: Warsaw, Poland

This workshop is dedicated to the computational study of Social Sciences, Economics and Humanities, including all subjects like, for example, education, labour market, history, religious studies, theology, cultural heritage, and informative predictions for decision-making and behavioral-science perspectives. While digital methods and AI have been emerging topics in these fields for several decades, this workshop is not only limited to discoveries in these domains, but also dedicated to the reflections of these methods and results within the field of computer science. Thus, we are in particular interested in interdisciplinary exchange and dissemination with a clear focus on computational and AI methods.

Since there is a clear methodological overlap between these three domains and often similar algorithms and AI approaches are considered, we see this workshop as place for interdisciplinary learning, discussing a joint toolbox as a support for scholars from these field with human and context-aware agents. This workshop also comprises a symposium on research towards a trustworthy data infrastructure housing both quantitative and qualitative data.

The aim of this workshop is thus to bridge the gap between scientific domains, foster interdisciplinary exchange and discuss how research questions from other domains challenge current computer science. In particular, we are interested in communications between researchers from different fields of computer science, social sciences, economics, humanities, and practitioners from different fields.


Künstliche Intelligenz

DINI-Zukunftswerkstatt 2023
Datum: 18. bis 19.09.2023
Ort: IT & Medien Centrum der TU Dortmund, Otto-Hahn-Str. 12, 44227 Dortmund

Wir laden Sie herzlich zur DINI-Zukunftswerkstatt 2023 am 18. und 19. September 2023 mit dem Titel „KI-basierte und digitale Unterstützungssysteme für Lehren und Lernen: Möglichkeiten und Grenzen“ an die Technische Universität Dortmund ein.

Im Fokus der Zukunftswerkstatt 2023 stehen KI-basierte & digitale Anwendungen, deren Ziel es ist, zunehmend heterogene Studierenden- und Lehrendengruppen individualisiert zu supporten. Ihre Stärken und Schwächen / Chancen und Risiken werden im Kontext der Themenfelder Studienorganisation, Lehren und Lernen, Rahmenbedingungen und
Technologien gemeinsam reflektiert. Im Rahmen der Zukunftswerkstatt werden nach der Kritikphase auch Utopien und Umsetzungsszenarien in den genannten Themenfeldern erarbeitet.


Bibliothekswesen

AGMB-Jahrestagung 2023
Datum: 18. bis 20.09.2023
Ort: Hörsaalzentrum Poppelsdorf, Friedrich-Hirzebruch-Allee 5, 53115 Bonn

Die Tagung trägt das Motto “AGMB 2023: Zukunft – jetzt erst recht” – “AGMB 2023: Future – now more than ever”und findet vom 18. – 20.09.2023 in Bonn statt.

Tagungsort: Hörsaalzentrum Poppelsdorf
Friedrich-Hirzebruch-Allee 5, 53115 Bonn

Alle Informationen zur Tagung finden Sie hier.


Natural Language Processing

KONVENS 2023
Datum: 18. bis 22.09.2023
Ort: Ingolstadt

KONVENS (Konferenz zur Verarbeitung natürlicher Sprache/Conference on Natural Language Processing) will take place in Ingolstadt on September 18-22, 2023.

KONVENS is an annual conference series on computational linguistics (biennial until 2018) that started in 1992 and that is organized under the auspices of


Künstliche Intelligenz

Arbeiten mit Artificial Intelligence (AI) Research Assistants – Einführung
Datum: 19.09.2023 – 9:30 bis 12:30
Ort: virtuell

Artificial Intelligence (AI) Research Assistants für die eigene Arbeit nutzen:

In dem Praxisseminar erhalten Sie eine Einführung in die Welt der Artificial Intelligence (AI) Research Assistants. Nach einem ersten kurzen Einblick in die Entwicklung und Funktionsweise verschiedener Artificial Intelligence (AI) Research Assistants bearbeiten Sie selbst eine konkrete Aufgabe mit einem der vorgestellten Tools. Im Anschluss diskutieren wir Ihre Eindrücke und Fragen: Könnten Sie sich vorstellen, ein Artificial Intelligence (AI) Research Assistant Tool in Ihre Arbeitsabläufe zu integrieren? Welche Aufgaben ließen sich mit KI-Tools unterstützen? Welche Hürden sehen Sie? Welche Chancen und Herausforderungen ergeben sich durch die rasante Entwicklung und andere Anwendungen?

Folgende Tools werden vorgestellt:

Für eine aktive Bearbeitung einer konkreten Aufgabe im Seminar ist es ratsam, wenn Sie sich vorab bei den aufgeführten Tools anmelden, sofern dies notwendig ist (s. Liste)


Barrierefreiheit, SLUB Dresden

Fachgespräch “Barrierefreie Bibliotheken in Sachsen”
Datum: 19.09.2023 – 10:00 bis 14:00 Uhr
Ort: Hybrid/Dresden
Anmeldeschluss: 12.9.2023

Bibliotheken haben mehrere wichtige Aufgaben: Sie sind Wissensspeicher, Aufenthaltsorte, Arbeitsplätze, Diskursräume und Kultur- und Bildungseinrichtungen. Sie müssen auch für Menschen mit Behinderung
zugänglich und nutzbar sein. Das gilt sowohl für den wissenschaftlichen Bereich als auch für Freizeit und Unterhaltungsangebote. Die Räume sind dabei aber nur ein Aspekt, der barrierefrei sein muss. Auch die
Informationen, Kataloge, Medien und Kurse müssen so gestaltet sein, dass sie auffindbar und über mehrere Sinne zugänglich sind.

Die  Servicestelle Inklusion im Kulturbereich und die Koordinierungsstelle Chancengleichheit Sachsen laden Sie herzlich zur Veranstaltung “Barrierefreie Bibliotheken” am 19. September 2023 (10 bis 14 Uhr) online oder in die SLUB nach Dresden ein.

In der Infoveranstaltung versammeln wir Expert*innen aus Forschung und Praxis, die einen Einblick in ihre Arbeit und das Themenfeld “Barrierefreie Bibliotheken” geben. In der anschließenden Diskussion können wir uns austauschen, voneinander lernen und vernetzen.

Mit einem Input beteiligen sich:

André Lahmann & Claas Kazzer (BABIKA): Barrierefreiheit in den Katalogen der finc-Bibliotheken: Die Verstetigung von Projektergebnissen durch deren Rückflüsse in die VuFind-Community

Christiane Felsmann (dzb lesen): Grundlagen inklusiver Bibliotheksservices
Dr. Robert Langer (SLUB Dresden): Inklusion. Herausforderungen und erste Schritte in Öffentlichen Bibliotheken


Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie auf der Website der Servicestelle Inklusion im Kulturbereich.


Barrierefreiheit, Inklusion, Diversität

Barrierefreie Bibliotheken planen und gestalten
Datum: 19.09.2023 – 09:00 bis 12:00 Uhr
Ort: virtuell

OrganisationLandesfachstelle
VeranstaltungsortOnline
KategorienBibliotheksmanagement, Bau & Einrichtung, Technik
ReferierendeStefanie Schleich, Dipl.-Ing. Architektin, Freie Beraterin der Beratungsstelle Barrierefreiheit der Bayerischen Architektenkammer
Gebühr30 €
ZielgruppeMitarbeiterinnen und Mitarbeiter in öffentlichen Bibliotheken und ihre kommunalen Inklusionsbeauftragten
KontaktIngrid Schneider, Tel.: 09 41 / 5 95 63 – 67, E-Mail: ingrid.schneider@bsb-muenchen.de
Anmeldeschluss05.09.2023

Musik, Bibliothekswesen, Archivwesen

Jahrestagung der Ländergruppe Deutschland der IAML
Datum: 19. bis 22.09.2023
Ort: Lübeck

Vom 19. bis 22. September findet die Jahrestagung der Ländergruppe Deutschland der IAML (International Association of Music Libraries, Archives and Documentation Centres) in Lübeck statt. Die gastgebenden Institutionen, die Bibliothek der Musikhochschule und die Stadtbibliothek, sind beide in der historischen von der Trave umgebenen Altstadt gelegen. Ein Großteil der Plenums- und AG-Sitzungen wird im Großen Saal der Musikhochschule stattfinden.
Bibliothekar*innen aus Öffentlichen Musikbibliotheken, Musikhochschulbibliotheken, Rundfunk- und Orchesterbibliotheken und Musikabteilungen wissenschaftlicher Bibliotheken sowie Interessierte aus weiteren Bereichen sind zum Austausch über neue fachliche Standards und aktuelle Entwicklungen eingeladen. Nach den Schulungsveranstaltungen zum neuen RDA-Toolkit und zur Datierung von Musikdrucken am Auftakt-Tag werfen wir in den Plenumssitzungen einen Blick in den Norden (DOKK1 in Aarhus), erfahren Neuigkeiten aus der Schwestergesellschaft IASA und erhalten Einblicke in die Bibliotheken und Wissenschaftsinstitute der gastgebenden Stadt und Region: das Brahms-Institut, die Stadtbibliothek sowie Musikbibliotheken in Schleswig-Holstein.
Die Kommission für Aus- und Fortbildung und die AV-Kommission präsentieren u.a. Förderprogramme für den internationalen Austausch, Neuigkeiten aus der DNB sowie das AV-Portal der Technischen Informationsbibliothek Hannover (TIB), ein Portal für die wissenschaftskonforme Veröffentlichung von audiovisuellen Medien.
In den AG-Sitzungen geht es z. B. um Nachlasserschließung und um den Umgang mit Forschungsdaten. Sie geben zudem die Möglichkeit zum Austausch über die strategische Ausrichtung angesichts geänderter Nutzerbedürfnisse in der Nach-Corona-Zeit.

Zum fachspezifischen Rahmenprogramm gehören Führungen durch die beiden gastgebenden Bibliotheken und das Brahms-Institut. Als weitere Highlights erwartet die Teilnehmenden der Besuch der Hauptprobe des Balletts Cinderella im Theater Lübeck, der Empfang der Stadt Lübeck und abschließend eine Führung durch die alte Hansestadt.
Das Tagungsprogramm, weitere Informationen sowie Aktualisierungen sind auf der Website der IAML Deutschland abrufbar:

Programm der Jahrestagung der IAML Ländergruppe Deutschland vom 19.09. – 22.09.2023 in Lübeck – IAML (iaml-deutschland.info)

Die Anmeldung ist ab sofort bis zum 19.08. über das auf der Website zu findende Formular möglich.


Machine Learning, Data Science, Linked Data, Natural Language Processing, Englisch

SEMANTiCS – 19th International Conference on Semantic Systems
Datum: 20. bis 22.09.2023
Ort: Leipzig, Germany

At SEMANTiCS researchers, industry experts and business leaders can develop a thorough understanding of trends and application scenarios in the fields of Machine Learning, Data Science, Linked Data and Natural Language Processing. LANGUAGE INTELLIGENCE 2023 is showcasing the latest developments in Multilingual Artificial Intelligence: speech interaction, deep meaning processing and multilingual communication and cognition.

Registration

Join us from September 20 – 22, 2023 in Leipzig for the leading European conference on Linked Data, Semantic AI and Data Science. We have an inspiring program for industry professionals, decision-makers, researchers and academics. Share experiences, ideas and learn from each other. Cross the boundaries of your domain or dive deeper into your field of expertise.

Do not miss our earlybird registration deadline: August 5, 2023


Bibliothekswesen, Archivwesen

Das Zeug zum Ausstellen. Präsentation und Vermittlung in Bibliotheken und Archiven
Datum: 20. bis 22.09.2023
Ort: Lutherstadt Wittenberg

Die digitale Erschließung und Bereitstellung von Archiv- und Bibliotheksbeständen sind mittlerweile in
vielen Institutionen angegangen und zum Teil hervorragend umgesetzt worden. Gezielte Förderprogramme haben hier viel Unterstützung gewährt und neue Formen der forschenden Arbeit mit Digitalisaten eröffnet.
Mit der Visualisierung von Erkenntnissen und Erfahrungen geht aber auch Entsinnlichung einher: Forschungsaktivitäten und erlangtes Wissen beschäftigen sich vor allem mit dem reinen Informationsgehalt
des hier zugrundeliegenden Gegenstands. Nach wie vor aber ist die Arbeit mit der faktischen Archivalie,
ihrer Erscheinung und Präsenz im Raum von nicht zu unterschätzender Bedeutung. Erlerntes lässt sich
leichter mit sinnlichen Erfahrungen verknüpfen, und auch die Wertschätzung von Sammlungen und
archivarischen Beständen steigt signifikant, wenn Objekte über ihre Existenz als Scan, Foto oder Datenbankeintrag hinaus im Bewusstsein bleiben.

So ist das physische Zeigen und Sichtbarmachen von Bibliotheks- und Archivmaterialien auch zukünftig
ein wichtiger Aspekt der eigenen Arbeit. Das ist jedoch ohne eine Reihe von Grundkenntnissen nicht
möglich, wenn wir Schäden vermeiden, Standards einhalten, vor allem aber erfolgreich mit dem Publikum im Dialog sein wollen.

Unser Fortbildungsangebot richtet sich maßgeblich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von (vermutlich
mittelgroßen bis kleinen) Einrichtungen, die ohne einen eigenen Kurator oder Restaurator auskommen
müssen, aber dennoch das Bedürfnis haben, mit ihren Sammlungen aktiv umzugehen und sie einer
interessierten Öffentlichkeit zu präsentieren – nicht zuletzt, um für mehr Präsenz im allgemeinen Bewusstsein zu sorgen.

Es geht also um die eigene Sammlung als Inspirationsquelle, auszustellen in den eigenen Räumen (und
das kann dann auch schon einmal ein Treppenhaus sein). Und es geht ums Mutmachen, um Hilfe zur
Selbsthilfe, indem einige kuratorische/ausstellungstechnische Basiskenntnisse und Insidertipps vermittelt werden, wie Ausstellungen aus eigenem Bestand auch mit einem kleinen Budget ansprechend,
reizvoll – und dabei konservatorisch korrekt! – gestaltet werden können.


Bibliothekswesen

Text Mining / Toxizitätserkennung in historischen Drucken der Staatsbibliothek zu Berlin
Datum: 21.09.2023
Ort: Staatsbibliothek zu Berlin, Unter den Linden 8, 10117 Berlin

Kulturerbe-Einrichtungen verfügen über umfangreiche Sammlungen, die oft über lange Zeiträume hinweg zusammengetragen wurden. Die Sammlungen spiegeln daher die kulturellen und gesellschaftlichen Normen der jeweiligen Zeit wider. Infolgedessen können sie Begriffe enthalten, die in unserer gegenwärtigen Gesellschaft als unangemessen wahrgenommen werden. Zugleich macht es der Umfang des digitalisierten Materials schwierig, problematische Begriffe zu erforschen und zu kontextualisieren.
Im Rahmen des Stabi Labs wird ein Workshop die Verwendung toxischer Begrifflichkeit in den digitalisierten Sammlungen der Staatsbibliothek zu Berlin in den Blick nehmen. Dabei werden die Teilnehmenden in gängige Text Mining-Verfahren und das statistische Softwarepaket R eingeführt.

Termin: 21. September 2023, 10-16 Uhr

Ort: Staatsbibliothek zu Berlin, Unter den Linden 8, 10117 Berlin

Weitere Informationen zum Workshop und ein Anmeldeformular finden sich hier: https://lab.sbb.berlin/events/text-mining-mit-r/

Rückfragen dazu können gerne an Jörg Lehmann per E-Mail an joerg.lehmann@sbb.spk-berlin.de gerichtet werden.


Open Science allgemein, Englisch

Barcamp Open Science
Datum: 21.09.2023
Ort: Hybrid/Berlin

The Barcamp Open Science is a barcamp dedicated to the Open Science movement. It is open to everybody interested in connecting with like-minded people embracing Open Science, unlocking new perspectives and networking on Open Science, and thriving Open Science together!

We invite researchers and practitioners from various backgrounds, experts and novices, those who investigate Open Science, and those who want to practice it. The barcamp’s open format allows lively discussions, learning about and sharing experiences on practices in Open Science, and much time networking with the community. Specific knowledge on Open Science is not needed, participants are invited to bring in their topics. After registered you are able to submit session proposals, however there will be time to do this during the barcamp.

Since its start nine years ago, the barcamp has been a place for new, innovative and fresh perspectives on Open Science, and the topics itself has evolved.

Topics we’d love to discuss are e.g.:

  • applying open hardware for independent research
  • bringing Open Science into research assessment
  • enliven #ichbinhanna & #ichbinreyhan
  • using the fediverse to push Open Science
  • practicing open science in qualitative research
  • push the impact of Open Science via policies
  • create new formats of citizen science and participative research
  • transfer and communicate your research
  • make your data and methods transparent and reproducible
  • foster open education via OER and OEP
  • shape the future of the Open Science festival
  • making research accessible and inclusive
  • campaign against unfair working conditions (thinking e.g. of #ichbinhanna & #ichbinreyhan)
  • drive justice through Open Science practices (e.g. global climate justice)
  • discuss upcoming DEAL negotiations
  • make a statement on big data research tracking

The Barcamp Open Science 2023 is a hybrid event. It will take place on-site at Wikimedia Deutschland in Berlin. However, you can listen to the IgnitionTalk and participate in the session planning online via Zoom, and we will have one session room, where online participation will be possible.

The Barcamp Open Science is organised by members of the Leibniz Strategy Forum Open Science and Wikimedia Deutschland.

What is a Barcamp? This short video gives you a good introduction.

Orga team:

  • Konrad Förstner (ZB MED / Open Science Radio)
  • Robert Giessmann (IGDORE.org)
  • Tamara Heck (DIPF)
  • Lambert Heller (TIB)
  • Guido Scherp (ZBW)
  • Christopher Schwarzkopf (Wikimedia Deutschland)

Contact: g.scherp@zbw-online.eu


Bibliothekswesen, Digitalisierung

Digitales Edieren gestern, heute und morgen | The Past, Present, and Future of Digital Editing
Datum: 25. bis 26.09.2023
Ort: Hybrid/Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel

Wissenschaftliche Tagung (hybrid) an der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel vom 25.-26. September 2023.

Internetedition, elektronische Edition, digitale Edition… zahlreiche Begrifflichkeiten wurden in den letzten Jahrzehnten für die digitale Aufbereitung wissenschaftlich gesicherter Texte für die Forschung verwendet. Im Katalog von Patrick Sahle (v 4.0, 2020ff) sind aktuell 817 “Digital Scholarly Editions” aufgeführt. Vereinzelt handelt es sich bei den aufgelisteten Projekten noch um Publikationen auf CD-ROM. Die Zeitspanne umfasst die 80er Jahre bis heute. Der Blick in den Katalog zeigt deutlich die Dynamik der Entwicklungen und damit ebenso die Breite der heutigen Editionslandschaft.

Im Jahr 2003 publizierte auch die Herzog August Bibliothek ihre erste “Internetedition”. Neben der Bereitstellung bisher unveröffentlichter Briefe von Athanasius Kircher ging es dabei konzeptionell vor allem um die Erprobung der Textauszeichnung nach TEI-XML im bibliothekarischen Kontext und damit insbesondere der Frage nach der Einbindung von Originalquellen und Forschungsliteratur. Heute kann die Verwendung der TEI-Guidelines als etablierter Standard gelten. Aber dennoch: Die letzten Jahrzehnte waren auch im Bereich der Editionsphilologie durch zahlreiche Änderungen geprägt. Neben einer Pluralisierung des Textverständnisses, eines zunehmend diversifizierten Textbegriffes, eines erweiterten Kreises von Rezipient:innen und (Nach)Nutzungsszenarien, neuer technischer Möglichkeiten, sind hier auch geänderte Förderbedingungen und entstandene Forschungsinfrastrukturen zu nennen. Editionsvorhaben müssen jeweils auf diese geänderten Rahmenbedingungen reagieren.

Im Zentrum der Tagung, die vom 25. bis 26. September 2023 anlässlich des 20jährigen Jubiläums der digitalen Editionstätigkeit an der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel stattfindet, soll die Erörterung sowohl theoretischer als auch praktischer Fragen stehen. Ziel ist eine aktuelle Standortbestimmung, in die bisherige Entwicklungen miteinbezogen und kritisch reflektiert werden sowie die Formulierung von Perspektiven für die Zukunft. Als Keynotespeaker konnten Prof. Dr. Thomas Stäcker (Darmstadt/Potsdam) und Prof. Dr. Georg Vogeler (Graz) gewonnen werden. Das vollständige Programm findet sich hier.


Forschungsdatenmanagement, Englisch, SLUB Dresden

„Data Stewardship goes Germany” Workshop
Datum: 25. bis 26.09.2023
Ort: Dresden

Die Arbeitsgruppe Forschungsdatenmanagement der TU9, Allianz führender Technischer Universitäten in Deutschland, lädt Data Stewards und Research Data Officers, Research Data Handling Officers, Data Experts, Data Curators und Data Managers sowie alle am Thema Forschungsdatenmanagement (FDM) Interessierten zu einem zweitägigen Workshop zum Thema FDM in Wissenschaft und Technik mit einem besonderen Schwerpunkt auf das Konzept der Data Stewardship ein. 

Der Workshop findet vom 25.–26.09.2023 im Open Science Lab der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) statt.

Es wird zunehmend anerkannt, dass nachhaltiges Forschungsdatenmanagement weder trivial ist noch als Basiskompetenz wissenschaftlichen Personals in Forschungseinrichtungen angesehen werden kann. Infolgedessen setzen immer mehr wissenschaftliche Einrichtungen und Projekte auf Data Stewards, um nachhaltige Arbeitsprozesse zu etablieren und Wissenschaftler:innen im Allgemeinen für die Bedeutung guten Forschungsdatenmanagements zu sensibilisieren. 

Mit diesem Workshop bieten wir sowohl einen Rahmen zum direkten Austausch innerhalb der FDM-Community als auch ein Forum zur Präsentation innovativer Lösungen, kritischer Problemaufrisse und zusammenfassender Bewertungen rund um Data Stewardship.

Die Workshopsprache ist Englisch.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Am ersten Abend ist ein gemeinsames Essen auf Selbstzahlerbasis geplant.


Digitalisierung, Geisteswissenschaften

Digital Academy 2023 – From Uncertainty to Action: Advancing Research with Digital Data (Digital History, Universität Bielefeld)
Datum: 25. bis 28.09.2023
Ort: virtuell

Die Digital Academy lädt erneut zum Austausch über datengestützte Forschung und digitale Arbeitstechniken ein. In diesem Jahr steht ein Thema im Mittelpunkt, das die Digital Humanities in ihrer ganzen Breite und auf vielen Ebenen betrifft: Unsicherheit.

Johanna Drucker hat mit ihrem Konzept der ‘capta’ darauf hingewiesen, dass Forschende beim Sammeln und Modellieren von Daten Kriterien anwenden, die nicht objektiv gegeben sind. Vielmehr schreibt sich in die Daten eine Perspektivität ein, die maßgeblich darüber mitentscheidet, welche Analysen möglich sind. Wird dieser Faktor nicht reflektiert und explizit gemacht, droht das Erkenntnispotenzial im Umgang mit den Daten unscharf zu bleiben.
Unsicherheit spielt jedoch auch auf weiteren Ebenen eine Rolle: Wie können ambige Daten, beispielsweise unklare Orts- oder Personenbezeichnungen aus Texten ausgewertet werden? In welchen Formaten liegen Daten vor und welche Auswirkungen hat dies darauf, welche Analysetools angewendet werden können?

Die Digital Academy 2023 dreht sich um solche und weitere Fragen. Dabei soll Unsicherheit nicht als ein Manko der Digital Humanities verstanden werden, wonach jede datengestützte Forschung unweigerlich unscharf sei. Vielmehr geht es um die Herausforderung, Strategien für einen konstruktiven Umgang mit Unsicherheit und digitalen Forschungsdaten zu entwickeln.

Solche Strategien werden wir vom 25. bis zum 28.09.2023 in einem rein virtuellen Format besprechen:

  • Am Open Space Day berichten Expert*innen aus ihren Forschungen und diskutieren anschließend mit dem Publikum. Dieser Programmteil steht allen Interessierten offen.
  • Fortgeschrittene Masterstudierende, Doktorand*innen und PostDocs sind zu einem dreitägigen Workshop eingeladen. Hier erhalten sie die Möglichkeit, aus ihren eigenen Projekten Strategien im Umgang mit Unsicherheit zu präsentieren und zur Diskussion zu stellen.

Die Teilnahme ist für beide Programmpunkte jeweils kostenlos.


Open Access

Satelliten-Konferenz „Wissenschaftsgeleitetes Open-Access-Publizieren“ zu den Open-Access-Tagen 2023
Datum: 26.09.2023 – 11:00 bis 17:00 Uhr
Ort: Institut für Bibliotheks- und Informations­wissen­schaft (IBI) der Humboldt-Universität zu Berlin

Auf der Satelliten-Konferenz “Wissenschaftsgeleitetes Open-Access-Publizieren” zu den Open-Access-Tagen 2023 werden  aktuelle Herausforderungen für Publikationsinfrastrukturen in akademischer Trägerschaft diskutiert.

Betrachtet werden Publikationsinitiativen, die von Forschenden, wissenschaftlichen Einrichtungen wie Hochschulen und außeruniversitären Einrichtungen oder Fachgesellschaften organisiert werden und somit als wissenschaftlich geleitet verstanden werden können. Ein Blick auf diese Initiativen zeigt, dass solche Publikationsinfrastrukturen in unterschiedlichen Ausprägungen mit und ohne Publikationsdienstleister organisiert werden. Organisationsformen, Finanzierungsmodelle und technische Infrastrukturen werden je nach Trägerschaft der Infrastrukturen unterschiedlich ausgestaltet.

Die Konferenz wird Raum für die Diskussion aktueller Fragestellungen rund um diese Infrastrukturen bieten. Dabei sollen die Schnittpunkte der unterschiedlichen Initiativen herausgearbeitet und Perspektiven für das wissenschaftsgeleitete Open-Access-Publizieren eröffnet werden. Ein Schwerpunkt der Befassung liegt auf der Betrachtung des Zusammenspiels von Wissenschaft und Informationsinfrastruktur.

Im Vorfeld des Events wird vom Programmkomitee ein Thesenpapier zur Zukunft von wissenschaftsgeleiteten Open-Access-Publizieren formuliert. Ziel des Papiers ist es, aktuelle Chancen und Herausforderungen beim wissenschaftsgeleiteten Open-Access-Publizieren in Deutschland zu adressieren. Das Thesenpapier wird auf der Veranstaltung vorgestellt und mit den Teilnehmenden diskutiert.

Ziel ist es, aus der Veranstaltung Impulse für die Weiterentwicklung dieser Publikationsinfrastrukturen zu ermöglichen. Dabei steht die Lösungsorientierung im Fokus. Die Diskussion steht im Mittelpunkt der Konferenz. Daher gliedern sich die meisten Vorträge in einen 10-minütigen Vortrag und eine 10-minütige Diskussion.

Rahmen 

  • Die Konferenz findet am 26.09.2023 von 11:00 bis 17:00 Uhr im Institut für Bibliotheks- und Informations­wissen­schaft (IBI) der Humboldt-Universität zu Berlin statt. 
  • Organisator ist der Lehrstuhl Information Management
  • Die Konferenz ist für 100 Personen aus wissenschaftlichen Einrichtungen und Förderorganisationen konzipiert
  • Die Anmeldung wird nach dem First-Come-First-Serve-Prinzip organisiert
  • Es werden keine Teilnahmegebühren erhoben
  • Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt

Digitalisierung, Geisteswissenschaften

Life Narrative and the Digital 2023: Interdisciplinary Conference and Workshop
Datum: 26. bis 27.09.2023
Ort: Austrian Centre for Digital Humanities and Cultural Heritage, Austrian Academy of Sciences, Vienna

Digital methods, technologies, and formats have increasingly gained traction in the study of life narratives and biographical data, as well as in the presentation of historical lives. Auto/biographical research and practice are aided significantly by biographical research databases and platforms, biographical online dictionaries, digital editions of historical life documents as well as community- and institutionally driven online archives and web-based collaborative Wiki formats, which are characterised by accessibility, searchability, and user-orientedness. In addition, they often encourage interactive participation, and generally open up new quantitative and qualitative pathways / approaches to biographical research.

Notwithstanding their vast potential, digital tools and platforms and their uses often reveal a tension between research, on the one hand, and the communication of this research to a broader public and multiple audience groups, on the other. We are keen on stimulating an interdisciplinary dialogue between life writing theories and digital methodologies. 


Open Source

Bitkom Forum Open Source 2023
Datum: 27.09.2023
Ort: Arena Erfurt im Steigerwaldstadion, Mozartallee 3, 99096 Erfurt

Die Zusammenarbeit in Communities hat sich in den letzten Jahren zu einem wichtigen Treiber digitaler Innovation entwickelt: Quellcode wird innerhalb von Unternehmen in Inner-Source-Projekten und über Unternehmensgrenzen hinweg in Open-Source-Projekten geteilt und gemeinsam bearbeitet. Auf diese Weise wurden und werden viele erfolgreiche Initiativen angestoßen, die Technologien und Anwendungen weiterentwickeln.

Wichtig ist dabei der transparente Austausch: Wer Ideen und Erfahrungen offen teilt, kann selbst Aufgaben rascher lösen, erzielt schneller Fortschritte und unterstützt dabei auch andere. Dies fördert Zusammenarbeit, gegenseitiges Verständnis und Toleranz innerhalb einer Community – ja mehr noch:  so wird eine Atmosphäre geschaffen, die dazu anregt, sich einzubringen und eine Community zu werden und zu bleiben. Offene Zusammenarbeit auf Augenhöhe ist ein entscheidender Faktor für den Erfolg von Open Source!

In diesem Sinne laden wir Dich herzlich zum diesjährigen Bitkom Forum Open Source mit dem Thema “Open Source. Gemeinsam gestalten!” ein. Das Forum bietet einen Rahmen, Erfahrungen und Ideen zu teilen und zu diskutieren. 


Optical Character Recognition

Online-Workshop OER
Datum: 27.09.2023 – 10:00 bis 12:00 Uhr
Ort: virtuell

Ziel dieses Web-Seminars ist es, die Teilnehmenden in das praktische 1×1 der Creative Commons einzuführen und mit ihnen einen ersten Blick auf Chancen und Risiken freier Lernmaterialien, den so genannten Open Educational Resources (OER), zu werfen.

Ist es möglich Materialien aus dem Internet in der Berufsausbildung zu verwenden, zu verändern, zu verbreiten, zu vervielfältigen und als Teil eigener Materialien zu verarbeiten, ohne den Fallstricken des Urheberrechts zu unterliegen? Dieser Frage widmet sich die OER-Fachexpertin Dr. Sabine Preusse (RaumZeit e.K.) in dem Web-Seminar “Materialien aus dem Internet in der Berufsausbildung richtig nutzen”.

Dr. Preusse war beteiligt an dem Projekt OER-MuMiW, in dem eine mehrstufige Präsenz- und Online-Fortbildung zum OER-Fachexperten bzw. zur OER-Fachexpertin entwickelt wurde. Das Blended-Leraning-Angebot trägt der zunehmenden Bedeutung von OER in Zeiten der Digitalisierung Rechnung und wirkt als Treiber für neue Bildungspraktiken. Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) startete OER-MuMiW im November 2016. Auch nach dem Ende des Förderzeitraums im April 2018 treibt die im Rahmen des Vorhabens entwickelte Fortbildung die Nutzung und Entwicklung von freien Lehr- und Lernmaterialien voran.

Open Educational Resources zählen nicht nur zu den aktuellen Entwicklungen in allen Bereichen der Bildung, sondern sie haben auch das Potenzial, etablierte Geschäftsmodelle des Bildungsmarktes nachhaltig zu verändern und als Teil Ihrer Marketingstrategie die Sichtbarkeit Ihres Unternehmens zu vergrößern. Deshalb ist dieser Online-Workshop ein erster Schritt in die faszinierende Welt der OER: Ohne besonderes Vorwissen entdecken die Teilnehmenden Antworten auf folgende Fragen:

  • Was bedeutet OER genau?
  • Wo finden Sie OER?
  • Wie nutzen Sie OER rechtskonform?
  • Wie werden OER erstellt?
  • Wie können Sie OER über die Berufsausbildung hinaus in Ihrem Unternehmen nutzen?

Der Ablauf des Online-Workshops sieht wie folgt aus:

  • 09:45 Uhr: Technik-Check
  • 10:00 Uhr: Begrüßung durch BMBF und das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)
  • 10:15 Uhr: Urheberrecht und CC-Lizenzen
  • 10:45 Uhr: Materialien aus dem Internet: Was darf ich? (Praxisphase)
  • 11:30 Uhr: Freie Bildungsmaterialien und ihre Bedeutung für Unternehmen
  • 11:50 Uhr: Abschlussrunde und Feedback

Anmeldung

Online-Workshop OER: Anmeldeformular auf foraus.de

Kontakt

Bei Fragen rund um die Roadshow “Digitale Medien im Ausbildungsalltag” sowie das Format Roadshow-Online senden Sie eine Nachricht an: roadshow@bibb.de


Informatik

BIBB-Workshop auf der Informatik 2023
Datum: 27. bis 29.09.2023
Ort: Berlin

Vom 27. bis 29. September findet in Berlin die Informatik 2023 unter dem Leitthema “Designing Futures: Zukünfte gestalten” statt. Das BIBB bietet dort den Workshop “Skills and Qualifications for a Digitalized Future” an.

Im Zentrum des INFORMATIK FESTIVALS 2023 an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin stehen die Gestaltung digitaler Technologien und informatischer Systeme sowie Fragen der nachhaltigen Gestaltung der digitalen Technologien.

Der englischsprachige BIBB-Workshop gliedert sich in zwei Schwerpunkte:

  • Zum einen widmet er sich einer interdisziplinären Perspektive auf die Informatik, ihren Bezug zur Gesellschaft und zum Arbeitsmarkt: Was sind zukünftig wichtige Fähigkeiten und Qualifikationen? Welche davon werden benötigt, um eine digitale und nachhaltige Gesellschaft und Wirtschaft aufzubauen? Die Liste der Perspektiven umfasst unter anderem: Quantitative und qualitative Forschung, datenwissenschaftliche Methoden zur Analyse von Bildungs- und Arbeitsmarktdaten, KI-Ansätze für Recommender-Systeme und digitalisiertes Lernen.
  • Zweitens widmet sich dieser Workshop computergestützten Studien in den Sozial-, Wirtschafts- und Geisteswissenschaften, insbesondere mit dem Fokus auf Bildung, Arbeitsmarkt, Qualifikationen, Trainings und Erwachsenenbildung. Wir freuen uns auch über Einreichungen, die sich mit der kritischen Reflexion digitaler Methoden in diesen Forschungsbereichen befassen.

Open Access

Open-Access-Tage 2023
Datum: 27. bis 29.09.2023
Ort:  Freie Universität Berlin

Vor 20 Jahren ist die Berliner Erklärung über den offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen erschienen. Seitdem ist Open Access immer mehr zu einem integralen Bestandteil wissenschaftlicher Praxis und forschungsunterstützender Arbeit geworden.

Unter dem Motto “Visionen gestalten” lädt das Ortskomittee zu den Open-Access-Tagen 2023 nach Berlin ein.

Hier erfahren Sie mehr über die Inhalte und die Beitragsformate der Konferenz.


Bibliothekswesen

Kick off Workshop: RNAB und digitale Ressourcen
Datum: 28.09.2023 – 13 bis 16 hr
Ort: virtuell

Texte, schriftliche Mitteilungen, Fotografien oder Tonaufnahmen werden seit den 1990er-Jahren immer häufiger digital produziert und sind in Personen-, Familien- und Körperschaftsarchiven immer häufiger in dieser Form anzutreffen.

Die RNAB (Ressourcenerschließung mit Normdaten in Archiven und Bibliotheken) als wichtiger Standard für Kulturarchive im deutschen Sprachraum hat sich bisher fast ausschließlich auf die Erschließung traditioneller, analoger Ressourcen wie Manuskripte, Briefe, Fotografien etc. konzentriert. Nun ist es an der Zeit, die RNAB auch für das digitale Zeitalter fit zu machen und um Regeln für digitale Nachlassbestandteile zu erweitern.

Die Redaktion der RNAB und die Arbeitsstelle für Standardisierung der DNB laden interessierte Fachpersonen aus der Community zu einem Kick-off-Workshop ein, in dem wir die Bedürfnisse der Kulturarchive erheben und die notwendigen Anpassungen der RNAB für die Erschließung digitaler Ressourcen erarbeiten wollen.

Die Zahl der Teilnehmenden ist aus organisatorischen Gründen auf 100 beschränkt. Bitte entsenden Sie in erster Linie jene Personen Ihrer Institutionen, die sich mit dem Thema digitale Ressourcen in Beständen befassen bzw. bereits Expertise in diesem Bereich haben.

Weitere Informationen zum Programm und dem Ablauf der Veranstaltung erfolgen in den nächsten Wochen. Der Link zur Veranstaltung wird Anfang September den angemeldeten Personen zur Verfügung gestellt.

1997 wurden die „Regeln zur Erschließung von Nachlässen und Autographen“ (RNA) – basierend auf den RAK-WB – im deutschen Sprachraum zum Standard für die Erschließung von Beständen aus privater Herkunft.

2014 beschloss die KOOP-LITERA international, die RNA auf Grundlage der RDA völlig neu zu erarbeiten.

2019 verabschiedete der Standardisierungsausschuss das neue Regelwerk „Ressourcenerschließung mit Normdaten in Archiven und Bibliotheken“ (RNAB) für Personen-, Familien-, Körperschaftsarchive und Sammlungen.


Künstliche Intelligenz, Bibliothekswesen, ChatGPT

Technologien der Künstlichen Intelligenz und ihre Auswirkungen auf die Bibliotheksarbeit
Datum: 28.09.2023 – 10:00 bis 13:00
Ort: virtuell

Eine Einführung und Selbstversuch

In dem Workshop werden Technologien der Künstlichen Intelligenz vorgestellt, die bereits Anwendung in Bibliotheken finden, aber auch solche, welche die Arbeit von Bibliotheken stark verändern werden wie ChatGPT.


NFDI, Forschungsdatenmanagement

Text+ Plenary 2023: Connecting People and Data
Datum: 28.–29.09.2023
Ort: SUB Göttingen, Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek

Als Konsortium der Nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) hat Text+ zum Ziel, sprach- und textbasierte Forschungsdaten langfristig zu erhalten und ihre Nutzung in der Wissenschaft zu verbessern.

Am 28. und 29. September 2023 findet an der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen das zweite Plenary von Text+ statt, zu dem die Community mit Mitarbeitenden und Delegierten aus Fachverbänden und -verbünden zusammenkommt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen! Die Tagung steht unter dem Motto “Connecting People and Data”.

Das Text+ Plenary ist die wichtigste jährlich stattfindende Veranstaltung des NFDI-Konsortiums und bietet allen Mitarbeitenden, Assoziierten, der gesamten Community, weiteren NFDI-Konsortien sowie Interessierten innerhalb und außerhalb der NFDI Raum für Diskussionen, zur Vernetzung und Information. An diese ergeht herzliche Einladung zur Teilnahme am Text+ Plenary 2023!

Auf diesen Seiten finden Sie wichtige Informationen rund um das Plenary.

Das Plenary wird am 28. und 29. September (lunch to lunch) stattfinden und bietet eine große Auswahl an Vorträgen, Podiumsdiskussionen, Arbeitsgruppensitzungen und viel Raum zum gegenseitigen Austausch. Vorgeschaltet ist am 27. September ein Arbeitsgruppen- und Komiteetag, in dem projektintern wichtige Weichen für das dritte Projektjahr gestellt werden. Die internen Tagungsteile sind im Programm mit “intern” gekennzeichnet.

Diese Seite wird fortlaufend aktualisiert. Fragen können jederzeit an folgende E-Mail-Adresse gerichtet werden: textplusplenary23@sub.uni-goettingen.de 


Data Science, Englisch

Ringvorlesung „Data Science in Action”
Datum: ab 28.09.2023
Ort: virtuell

Ringvorlesung „Data Science in Action” wird im Herbst 2023 fortgesetzt

Nach dem Erfolg der ersten Ringvorlesung zum Thema Data Science im letzten Jahr organisieren das Mannheim Center for Data Science (MCDS) und die Europäische Universität ENGAGE.EU erneut die Vorlesungsreihe „Data Science in Action“. Beteiligt sind Expertinnen und Experten von der Universität Mannheim sowie von fünf weiteren internationalen Universitäten.

Ziel der Ringvorlesung ist es, die vielfältigen Anwendungsgebiete der Datenwissenschaft aufzuzeigen und spannende Einblicke in die damit verbundene Forschung zu ermöglichen. Elf renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler geben in 45-minütigen Vorlesungen Einblicke in unterschiedliche Themenbereiche, um diese im Anschluss mit den Teilnehmenden zu diskutieren.

Die Vorlesungsreihe ist sowohl interdisziplinär als auch international aufgebaut. Die Vortragenden stammen von der Universität Mannheim, der Universität Siegen, der University of Nebraska Omaha sowie von Partneruniversitäten, die Teil der Europäischen Hochschulallianz ENGAGE.EU sind, einem Zusammenschluss führender europäischer Universitäten in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Die Vorträge reichen von „Forensic Data Science“ (Evelina Gavrilova-Zoutman, NHH Norwegian School of Economics, Norwegen) über „Researching Research“ (Mikael Laakso, Hanken School of Economics, Finnland) bis hin zu „Data Science for Health Innovation and Entrepreneurship“ (Elisabeth Huis in t‘ Veld, Tilburg University, Niederlande). Die Universität Mannheim vertreten Kevin Bauer (Juniorprofessur für E-Business und E-Government), Raik Stolletz und Seyed Mohammad Zenouzzadeh (Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Produktion), Beatrice Rammstadt (Professur für Psychologische Diagnostik, Umfragedesign und Methodik) sowie Marc Ratkovic, der kürzlich von der Princeton University an die Universität Mannheim gewechselt ist, um die Professur für Social Data Science zu übernehmen.

Die Vorlesungen finden ab dem 28. September 2023 jeden Donnerstag von 12 bis 13:30 Uhr online via Zoom und in englischer Sprache statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, teilzunehmen.

Weitere Informationen sowie das Anmeldeformular finden sie unter https://www.uni-mannheim.de/en/datascience/details/vortragsreihe-data-science-in…

Kontakt:
Dr. Lea Oberländer
Mannheim Center for Data Science
Universität Mannheim
E-Mail: datascience@uni-mannheim.de
Web: www.uni-mannheim.de/datascience/


NFDI4Culture, Forschungsdatenmanagement

Drittes Community-Forum „(Weiter-)Entwicklung von Research Tools & Data Services in NFDI4Culture”
Datum: 29.09.2023 – 9:00 bis 13:00 Uhr
Ort: virtuell

Im Namen des NFDI4Culture-Konsortiums laden wir Sie sehr herzlich zum dritten Community-Forum „(Weiter-)Entwicklung von Research Tools & Data Services“ ein. Das Treffen wird am Freitag, 29. September 2023 von 9 bis 13 Uhr in virtueller Form stattfinden.

Ziel der Veranstaltung ist es, in Abstimmung mit den Forschenden und Mitgliedern der verschiedenen Communities und Fachgesellschaften die Bedarfe hinsichtlich der (Weiter-)Entwicklung von Research Tools und Data Services zu ermitteln. Für die Realisierung der Softwarelösungen stehen in 2024 wieder Mittel zur Verfügung.

Mit der kommenden Veranstaltung möchten wir an den Erfolg der Foren der letzten beiden Jahre anknüpfen, nach deren Diskussion und Analyse dem Culture Steering Board 2021 sechs und 2022 zehn Maßnahmen vorgeschlagen wurden, die anschließend eine Förderung erhalten haben (Forum 2021Forum 2022).

Auch in diesem Jahr möchten wir Ihnen wieder die Möglichkeit geben, (Weiter-)Entwicklungen von Tools und Services vorzustellen und zusätzliche Bedarfe für geeignete Tools zu identifizieren, die perspektivisch für die Förderung geeignet erscheinen. Auch bereits geförderte Maßnahmen haben die Möglichkeit, sich erneut zu bewerben und geplante Entwicklungen vorzustellen. Die zu fördernden Arbeitspakete innerhalb der Projekte sollten ein Limit von maximal 10.000 € nicht überschreiten.

Für die Durchführung des Forums und des anschließenden Auswertungs- und Entscheidungsprozesses ist folgender Zeitplan vorgesehen:

  • 28. Juli 2023: Versand Ausschreibung, Einreichungsbeginn
  • 29. August 2023: Einreichungsende
  • 30./31. August 2023: Durchsicht Einreichungen, Versand Programm
  • 29. September 2023, 9–13 Uhr: Community Forum
  • letztes Quartal 2023: Analyse und Auswahl Maßnahmen sowie Entscheidung im Culture Steering Board, Vorbereitung Mittelvergabe für 2024

Wenn Sie an einer Teilnahme am Forum interessiert sind, melden Sie sich bitte bis zum 28. September 2023 offiziell an.

Eine offizielle Ausschreibung zur Einreichung von Vorschlägen für Tools und Services folgt am 28. Juli 2023. Für aktuelle Informationen schauen Sie gerne auf unserem Portal vorbei.

Wir freuen uns sehr auf den Austausch und die kommende Zusammenarbeit mit Ihnen!


Bibliothekswesen, Englisch

Challenges of Ecclesiastical Libraries in Europe
Datum: 30.09. bis 04.10.2023
Ort: Hybrid/Episcopal Palace, Cordoba, Spain

Welcome to the 51st BETH annual conference on the topic of challenges in ecclesiastical libraries in Europe!

BETH is an ecumenical association of European national theological library organizations as well as single libraries. Its members together represent nearly 1500 libraries, spreading from north to south, east to west of Europe.
BETH builds networks and establishes contacts, supports and promotes cooperation, stimulates library development, serves the interests of European theological libraries and works for the preservation of the rich cultural patrimony found in the theological and ecclesiastical libraries of Europe.

We are looking forward to your participation. This is a hybrid public event with invite-only login. To start building your customized schedule please register for the conference through the BETH website. After registering, you will receive an email inviting you to create your profile and schedule in Sched. By logging in to Sched you will be able to create your personal schedule and see who else is attending our event. For online participants, this will also be the place where you will be able to access the online meetings during the conference. Please note that the live links will become available shortly before each session. All the sessions will be recorded. To join the meeting, login into your Sched account, open the desired session, and click on Video Stream.

Should you have any questions or concerns please contact us at info@beth.eu.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Redakteur (2023, 19. Juli). September: nationale und internationale Veranstaltungen im Bereich Open Science/Bibliothekswesen. SLUB Open Science Lab. Abgerufen am 16. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/sl2z

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search