März: nationale und internationale Veranstaltungen im Bereich Open Science

Diese Seite wird laufend aktualisiert. Die Veranstaltungen sind nach Datum sortiert.

Inhalt

  • [01. bis 03.03.2021] Miteinander reden Teil 2: Demokratiearbeit erfolgreich gestalten
  • [02.03.2021] Kick-Off für die Zukunft von DeepGreen – bisherige Erfolge und neue Ziele
  • [02.03.2021] 22. Serie der Coffee Lectures des Informationszentrums Chemie | Biologie | Pharmazie, ETH Zürich
  • [02. bis 04.03.2021] Kommunikation für Information Professionals I+II
  • [03.03.2021] Netzwerk Tutorials in Bibliotheken
  • [03.03.2021] Coffee Lectures – Sustainable scientific scrapbooking with Typora
  • [04. bis 06.03.2021] E-Science-Tage 2021
  • [05.03.2021] Digitalisierung in Bibliotheken
  • [05.03.2021] Praxisbeispiele zur Nutzung eines Online-Whiteboards an der SUB Göttingen
  • [05.03.2021] Virtuelles DH-Kolloquium an der BBAW – Das Patristische Textarchiv (PTA): Kritische Editionen antiker christlicher Texte im 21. Jahrhundert
  • [07. bis 11.03.2021] Digital Humanities im deutschsprachigen Raum e.V. – Kulturen des digitalen Gedächtnisses
  • [08.03.2021] Round Table Informationskompetenz
  • [10.03.2021] nestor virtuell: Was bist du denn für eine Datei?
  • [10.03.2021] “New Generation of Metadata” – Interaktive Round Table-Online-Diskussionen
  • [10.03.2021] Digitales Archiv und Kanon
  • [10.03.2021] More than just bureaucracy? – Data management planning for grant applications, and: for you!
  • [10.03.2021] Archival and Publication of Research Data
  • [12.03.2021] Citizen Science: Erfassungsprojekt von Massendaten mit „DES“ – Hallische Heiratsgeschichten
  • [12.03.2021] Akademisches Identitätsmanagement – Mit Autoren-IDs zur besseren Sichtbarkeit der eigenen Forschung
  • [12. und 13.03.2021] Workshop “Geography meets Digital Humanities”
  • [15.03.2021] Webinar – Bibliothekspersonal: Identifizieren, qualifizieren, einstellen, fortbilden
  • [16.03.2021] OPERAS Open Chat mit Open-Access- und Open-Science-Beauftragten
  • [16. bis 18.03.2021] Online Open Access Staff Week
  • [17.03.2021] Barrierefreiheit in Bibliotheken: alles inklusive!
  • [17.03.2021] 1. Thüringer FaMI-Tag virtuell
  • [18.03.2021] Open Access in der Erwerbung
  • [18.03.2021] Open-Access-Materialien gemeinsam überarbeiten
  • [18.03.2021] Digital Kitchen von SaxFDM: REDCap im Kontext von Forschungsdatenmanagement
  • [18.03.2021] Creative Commons – Grundlagen
  • [19.03.2021] Online-Stammtisch der BIB-Landesgruppe Berlin
  • [18. und 19.03.2021] Online-Seminare: Social Media und Öffentlichkeitsarbeit I+II
  • [22.03.2021] Scopus Bootcamp Webinar: Indexierung und Evaluation von Zeitschriften in Scopus
  • [22. bis 23.03.2021] Metadaten Workshop der DHd-AG Zeitungen & Zeitschriften vdhd2021
  • [22. bis 26.03.2021] Neues vfm – Online-Seminar Faktencheck
  • [23.03.2021] Austausch zu Veranstaltungsformaten für die Open-Access-Wissensvermittlung
  • [23.03.2021] Die “Weiterbildungsreihe Bestandserhaltung” der ULB Darmstadt – Risikomanagement in der Bestandserhaltung
  • [23. und 24.03.2021] 5. VIVO-Workshop 2021 – Save the date und Call for Papers
  • [23. und 24.03.2021] Erfahrungsaustausch geisteswissenschaftliche Fachreferate
  • [23. bis 26.03.2021] vDHd2021Erste Eventtage
  • [23. bis 31.03.2021] Working-Out-Loud für Bibliotheken
  • [24.03.2021] Hands On Workshop-Reihe OCR (Optical Character Recognition): Teil 1 – Motivation und grundlegende Konzepte der optischen Texterkennung (OCR)
  • [25.03.2021] 17:15 Kolloquium der ETH-Bibliothek
  • [25.03.2021] Open Access in der ErwerbungDas neue Etatmodell der ULB Düsseldorf mit Open-Access-Komponente Darstellung….
  • [25.03.2021] Open Access Talk: “Publishing Your Book in Open Access? – Tips and Tricks to Consider”
  • [26.03.2021] Einladung zum Workshop “Im Wikiversum forschen II”
  • [28.03. bis 01.04.2021] ECIR 2021
  • [29.03.2021] vDHd2021Zwischenevents
  • [31.03.2021] Figshare for Institutions: More than a data repository

Bibliothekswesen

Miteinander reden Teil 2: Demokratiearbeit erfolgreich gestalten
Datum: 01.03 bis 03.03.2021
Ort: virtuell – Anmeldung möglich
Kostenpflichtig (Teilweise)

Bibliotheken sind Begegnungsraum und treten für eine offene und pluralistische Gesellschaft ein. Der Ausbau von Formaten der Bürgerpartizipation und des Community Buildings gehören so zunehmend zum Tätigkeitsspektrum. Das Modellprojekt von BIB und ‚Miteinander reden’ der Bundeszentrale für politische Bildung möchte gerade Bibliothekar*innen in kleineren Kommunen dabei unterstützen, lokale Partizipationsprozesse aktiv und bürgernah zu initiieren und zu gestalten.

Nach dem erfolgreichen Sommerkurs zur Demokratiekompetenz im September 2020 folgt nun mit ‚Teil 2 | Demokratiearbeit erfolgreich gestalten‘ eine Fortsetzung: Themen wie Partnerschaftsmanagement, Fake-News und der …begegnen-Reihe der Bundeszentrale für politische Bildung werden (modifiziert) erneut aufgegriffen, aber es kommen auch andere Themen und neue Referent*innen dazu. Die Initiative Offene Gesellschaft wird einen Workshop anbieten, ebenso die Amadeo-Antonio-Stiftung ist mit dem Thema Hate Speech. Des Weiteren werden Diskriminierungserfahrungen sowie kommunale Demokratiepolitik thematisiert.

Die Teilnehmenden können aus 18 inhaltlichen 90-minütigen Blöcken vier Themen zzgl. Auftakt und Abschluss frei wählen, alle Themen werden auch mit Übungen didaktisch vielfältig, diskursiv und praxisnah vermittelt. Die Teilnehmer*innenzahl bei Auftakt und Abschluss ist flexibel, bei den Arbeitsgruppen umfasst sie i.d.R. nicht mehr als 20 Personen. Technische Plattformen sind Moodle und BigBlueButton. Die Anmeldung über den Fortbildungskalender ist unter https://eveeno.com/miteinander-reden-teil-2 möglich.

Wir freuen uns sehr auf spannende Diskussionen, und auch auf die
Aktivitäten, die den Kurs begleiten:

  • »Woche der Meinungsfreiheit« vom 3. bis 10. Mai
    • Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels lädt zu Aktionen rund um Meinungsfreiheit ein. Bibliotheken sind eingeladen, mitzumachen. Infos folgen
  • Bitte stören! Tag der offenen Gesellschaft | 19. Juni
    • Feiern wir die Demokratie mit Aktionen im ganzen Land und schaffen wir Raum für neue Ideen! Mehr Infos demnächst unter www.bitte-stoeren.org

Open Access

Kick-Off für die Zukunft von DeepGreen – bisherige Erfolge und neue Ziele
Datum: 02.03.2021 – 10:00 bis 12:00 Uhr
Ort: virtuell (Zoom und wonder.me)

DeepGreen hat sich als innovativer Open-Access-Lieferdienst für deutsche Universitäten und Hochschulen etabliert. Wollen sie wissen, wie es nach der Projektzeit weitergeht?

Dann kommen Sie zum virtuellen Kick-Off des DeepGreen-Pilotbetriebs am *02.03.2021* von *10:00-12:00 Uhr* und stellen Sie uns alle Ihre Fragen.

Gern berichten wir über das bisher Erreichte und unsere Zukunftspläne.

Nach einem Impulsvortrag treffen wir uns zu einem virtuellen Meet and Greet. Für Personen der Leitungsebenen stehen Beate Rusch (KOBV), Dr. Hildegard Schäffler (BSB) und Konstanze Söllner (FAU) zu Fragen rund um Finanzierung und Betriebsmodell Rede und Antwort.

Bitte melden Sie sich unter folgendem Link an: https://deepgreen.kobv.de/cgi-bin/subscribe-deepgreen-2021.pl

Die Veranstaltung wird über Zoom und wonder.me stattfinden.


Forschungsdatenmanagement

22. Serie der Coffee Lectures des Informationszentrums Chemie | Biologie | Pharmazie, ETH Zürich
Datum: 02.03.2021
Ort: virtuell

Am 2. März 2021 beginnt die 22. Serie der Coffee Lectures des Informationszentrums Chemie | Biologie | Pharmazie an der ETH Zürich. Die neun Coffee Lectures sollen Studierenden, Lehrenden und Forschenden den Umgang mit wissenschaftlicher Information sowie dem Wissensmanagement in Wissenschaft und Alltag erleichtern.

Wegen der erneuten Umstellung auf Fernunterricht wird auch die 22. Serie wieder online stattfinden, und steht damit allen Interessierten offen. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Die Coffee Lectures finden drei Wochen lang jeweils um 13:00 Uhr am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag statt und stellen in 10 Minuten eine Vielzahl nützlicher Konzepte, Datenbanken und Werkzeuge vor. Das Programm und den Zoom-Link finden Sie unter https://infozentrum.ethz.ch/news/detail/artikel/coffee-lectures-die-22-serie


Informationskompetenz

Kommunikation für Information Professionals I+II
Datum: 02. bis 04.03.2021 – 9:30 – 13:00
Ort: virtuell
Kostenpflichtig

Lockdown und die Kontaktbeschränkungen machen eine zielgerichtete und erfolgreiche Kommunikation besonders wichtig:

Kommunikation für Information Professionals I+II 2., 3. und 4. März 2021, 9:30 – 13:00, via Zoom, Gudrun Schmidt, max. 10 Teilnehmende.

Modul 1 – Zielorientiert und erfolgreich kommunizieren Modul 2 – Rhetorik und Präsentationstechniken: https://dgi-info.de/event/online-seminar-kommunikation-fuer-information-professionals-i/

Modul 2 – Rhetorik und Präsentationstechniken: Ideen und Produkte überzeugend vermitteln: https://dgi-info.de/event/online-seminar-methoden-und-instrumente-der-formalen-und-inhaltlichen-informationserschliessung-ii/

Beide Module sind als Praxisseminare gedacht und können auch einzeln besucht werden.

Preise:
EUR 85,00- inkl. 7% MwSt. (DGI-Mitglieder), EUR 95,00- inkl. 7% MwSt. (Nicht-Mitglieder), EUR 145,00- inkl. 7% MwSt. (Modul I+II, DGI-Mitglieder); EUR 175,00- inkl. 7% MwSt. (Modul I+II, Nicht-Mitglieder)

Anmeldung: https://dgi-info.de/event/online-seminar-kommunikation-fuer-information-professionals-i/


Bibliothekswesen

Netzwerk Tutorials in Bibliotheken
Datum: 03.03.2021
Ort: virtuell (BigBlueButton)

Am 3. März 2021 treffen wir uns von 10 bis 12 Uhr in einem virtuellen Raum über BigBlueButton (BBB).

Tutorials sind kein neues Thema in Bibliotheken, haben aber durch die Corona-Pandemie einen neuen Stellenwert erhalten. Durch den Ausfall von Präsenz-Schulungen und die fehlende Möglichkeit, Fragen vor Ort zu stellen, können sie die direkte Wissensweitergabe zum Teil kompensieren.

In der Universitätsbibliothek Hildesheim haben wir die Pandemie als Anlass genommen, unsere Formate der Wissensweitergabe weiter zu entwickeln. Seit März haben wir nun einige Tutorials erstellt und veröffentlicht. Sie geben Hinweise zu Themen wie die Recherche in unseren Katalogen, erläutern unsere Services oder behandeln komplexe Themen wie das Forschungsdatenmanagement.

Unser Weg von der Idee zu einem fertigen Tutorial ist nicht immer gleich. Bei der Produktion der Videos stoßen wir immer wieder auf unterschiedliche Hürden. Ähnliche Erfahrungen machen Sie vermutlich auch in anderen Bibliotheken. Deshalb würden wir uns gerne mit Ihnen austauschen und vernetzen.

Ziel ist es, ein Netzwerk zur gegenseitigen Inspiration zu gründen. In regelmäßigen Treffen können neue Themen besprochen und Fragen geklärt werden.

Mögliche Themen sind:

  1. Technische Ausstattung/Software
    • Wie ist die Ausstattung und welche Software wird genutzt?
  2. Konzepterstellung
    • Wie wird das Konzept erstellt? Textdokument, Storyboards, o.a.?
  3. Räumlichkeiten
    • Wo werden die Tutorials erstellt?
  4. Teams/Abteilungen
    • Wer ist daran beteiligt?
  5. Plattformen
    • Wo platziert man die Tutorials, dass Nutzende sie auchfinden?
  6. Feedback
    • Wie erfährt man, ob sie auch genutzt werden und die Informationen ankommen?
  7. Themen
    • Welche Themen sind für Tutorials sinnvoll und welche nicht?
  8. Weiterbildungen
    • Welche Weiterbildungen sind sinnvoll?

Eingeladen sind alle, die sich für das Thema interessieren: egal, ob sie noch nicht begonnen haben oder schon erfahren sind.

Die Anmeldung erfolgt bei Ninon Franziska Frank per Mail unter frank@uni-hildesheim.de


Open Science allgemein, Englisch

Coffee Lectures – Sustainable scientific scrapbooking with Typora
Datum: 03.03.2021 – 15:15 bis 15:30 Uhr
Ort: virtuell (Zoom)

Are you short on time, but still keen to learn about tools that could help you in your research?

Our Coffee Lectures can provide the answers you need to questions concerning information research, open-​access publishing and research data management. They are also a good opportunity to get to know points of contact and specialist staff at ETH Library.

How do the short courses work?

Each session lasts fifteen minutes. You will receive concise, condensed information on a particular topic and have time to ask questions at the end. Fifteen minutes also happens to be just the right amount of time to enjoy a cup of tea or coffee while getting the information you need.

The Coffee Lectures take place in series of five events on Wednesday afternoons at 15.15. Registration is not required. These are online sessions held via Zoom: https://ethz.zoom.us/j/94034668052


Open Science allgemein

E-Science-Tage 2021
Datum: 04.03. bis 06.03.2021
Ort: virtuell

Im Namen des Programmkomitees möchten wir Sie auf den Call for Contributions der E-Science-Tage 2021 aufmerksam machen.

Vom 4. bis 6. März 2021 finden die E-Science-Tage 2021 statt, die im Rahmen des Projekts _bw2FDM_ https://www.forschungsdaten.info/fdm-im-deutschsprachigen-raum/baden-wuerttemberg/fdm-projekte-in-baden-wuerttemberg/bw2fdm/ organisiert werden. Entgegen der ursprünglichen Ankündigung wird die Konferenz als Online-Veranstaltung durchgeführt.

Die E-Science-Tage sind die zentrale interdisziplinäre Veranstaltung zu E-Science-Themen. E-Science-Expertinnen und -Experten aus Forschung und Infrastruktureinrichtungentreten dabei in den Dialog. Der Fokus der Konferenz soll dabei auf dem Motto “Share Your Research Data” liegen, die thematische Ausrichtung der Beiträge muss sich jedoch nicht ausschließlich darauf beschränken.

Die Registrierung für die Teilnahme an den E-Science-Tagen 2021 ist ab sofort im Konferenz-Tool https://conference.e-science-tage.de/ möglich. Die Einreichung von Beiträgen kann ab sofort auch direkt im Konferenz-Tool erfolgen (Deadline für die Einreichung ist der 18. Dezember).

Weitere Informationen zur Einreichung und aktuelle Meldungen zur Konferenz finden Sie wie gewohnt auf der Konferenz-Webseite https://e-science-tage.de/.

Ihr E-Science-Tage 2021-Organisationsteam E-Science-Tage 2021: Share Your Research Data e-science-tage@uni-heidelberg.de


Digitalisierung, Bibliothekswesen

Digitalisierung in Bibliotheken
Datum: 05.03.2021
Ort: virtuell

Gestatten Sie mir bitte den kurzen Hinweis auf eine in der Teilnahme kostenlose Videokonferenz (via webex) des berufsbegleitenden Mastersudienganges Bibliotheksinformatik in Wildau.

Am Nachmittag des 5. März 2021 stellen in zwei Stunden Studierende einige Projekte im Rahmen der Digitalisierung vor, und diskutieren sie, darunter zur Verwendung des Personalausweises oder zum niedrigschwelligen Einsatz von Koha, siehe https://www.wit-wildau.de/automatisierung-digitalisierung-bibliotheken/


Selbstverbesserung

Praxisbeispiele zur Nutzung eines Online-Whiteboards an der SUB Göttingen
Datum: 05.03.2021
Ort: virtuell

Am 5. März 2021 von 11:00 – 11:45 Uhr findet ein kostenloses Webinar von Collaboard (http://www.collaboard.app/) statt, in dem die Verwendung des Online-Whiteboards an Praxisbeispielen der SUB Göttingen vorgestellt wird.

Themen werden die Nutzungsszenarien eines solchen Online-Tools sein sowie die Fragestellungen, welche Entscheidungskriterien bei der Auswahl eine Rolle spielen (z.B. Datenschutz und DSGVO Konformität) und welchen Mehrwert es für Bildungsinstitutionen gibt.

Zur Anmeldung geht es hier: https://www.eventbrite.ch/e/online-whiteboard-collaboard-datenschutz-an-der-universitat-gottingen-tickets-141822897103.


Geisteswissenschaften

Virtuelles DH-Kolloquium an der BBAW – Das Patristische Textarchiv (PTA): Kritische Editionen antiker christlicher Texte im 21. Jahrhundert
Datum: 05.03.2021 – 15 Uhr
Ort: virtuell

Im Rahmen des (derzeit virtuellen) DH-Kolloquiums an der BBAW möchten wir Sie herzlich zum nächsten Termin am Freitag, den 5. März 2021, 15 Uhr s.t. (virtueller Raum: https://meet.gwdg.de/b/ste-fyn-qz3-pfn), einladen: Annette v. Stockhausen (Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften) Das Patristische Textarchiv (PTA): Kritische Editionen antiker christlicher Texte im 21. Jahrhundert

Das »Patristische Textarchiv/Patristic Text Archive (PTA)« ist die neue Plattform für die im Akademienvorhaben »Die alexandrinische und antiochenische Bibelexegese in der Spätantike« erstellten kritischen Editionen von Werken fünf christlicher Autoren des 4. und 5. Jahrhunderts und damit zugleich die Fortführung bzw. vielmehr Erweiterung der altehrwürdigen Editions-Reihe »Die griechischen christlichen Schriftsteller (GCS)« im digitalen Raum. Die im PTA publizierten Editionen liegen dabei als im TEI (P5) kodierte XML-Dateien vor, wobei ein eigenes, auf EpiDoc aufbauendes Schema verwendet wird.

Das Patristische Textarchiv unterscheidet sich von den bisher zur Verfügung stehenden digitalen Sammlungen antiker (christlicher) Texte vor allem dadurch, dass (zumindest bei den Neueditionen, prospektiv auch bei den retrodigitalisierten kritischen Editionen v.a. der GCS) der kritisch rekonstruierte Text samt den Überlieferungsvarianten dargeboten wird. Bei den Neueditionen werden zusätzlich auch die der Textrekonstruktion zugrunde liegenden Handschriftentranskriptionen zur Verfügung gestellt (prospektiv, wo vorhanden, zusammen mit Digitalisaten der Handschriften). Außerdem werden neben dem Zugang zu den Texten über ihre Autoren und Werktitel weitere Zugänge eröffnet, und zwar einerseits über Kurzkatalogisate der in den Editionen verwendeten Handschriften und andererseits über die in den Texten ausgezeichneten Entitäten wie Bibelstellen, Personen, Orte. Weitere Charakteristika des PTA sind, dass das Archiv nicht auf eine Sprache der Überlieferung begrenzt ist, dass es auch für Übersetzungen der Editionen in moderne Sprachen offen ist, und dass alle Daten im open access zur Nachnutzung jenseits der Benutzerschnittstelle des PTA vorliegen.

Im Vortrag möchte ich zum einen das PTA, seine Konzeption und seine Funktionalitäten (aber auch die zu überwindenden Hürden) vorstellen, zum anderen auf die Arbeitsabläufe bei der Erstellung der kritischen digitalen Editionen eingehen.

Weiterführende Links und Literatur

Die Veranstaltung findet virtuell statt, eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Zum Termin ist der virtuelle Konferenzrraum über den Link https://meet.gwdg.de/b/ste-fyn-qz3-pfn zu erreichen. Wir möchten Sie bitten, bei Eintritt in den Raum Ihr Mikrofon und Kamera zu deaktivieren. Nach Beginn der Diskussion kann mit dem Aktivieren der Kamera signalisiert werden, dass man um das Wort bittet.

Im DH-Kolloquium an der BBAW werden aktuelle Themen der DigitalHumanities praxisnah und anwendungsorientiert zur Diskussion gebracht, um Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beim Einsatz digitaler Methoden in der geisteswissenschaftlichen Forschung zu unterstützen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der BBAW unter https://www.bbaw.de/bbaw-digital/digital-humanities/aktivitaeten-und-veranstaltungen/dh-kolloquium.


Bibliothekswesen, Geisteswissenschaften

Digital Humanities im deutschsprachigen Raum e.V. – Kulturen des digitalen Gedächtnisses
Datum: 07. bis 11.03.2021
Ort: virtuell

Die ursprünglich für März 2021 geplante, aufgrund der COVID-19-Pandemie verschobene 8. Jahrestagung des Verbandes »Digital Humanities im deutschsprachigen Raum e.V.« (DHd) in Potsdam hat einen neuen Termin: Die DHd2022 wird, weiterhin unter dem Thema »Kulturen des digitalen Gedächtnisses«, vom 7. März bis zum 11. März 2022 stattfinden.

Die lokalen Organisator*innen an der Universität Potsdam und der Fachhochschule Potsdam freuen sich darauf, die DH-Community in der brandenburgischen Landeshauptstadt begrüßen zu dürfen.

Der Call for Papers wird im Februar 2021 veröffentlicht, dann erfolgen auch weitere Informationen zur Teilnahme und zur Anmeldung.

Website zur Tagung: https://www.dhd2022.de/


Informationskompetenz

Round Table Informationskompetenz
Datum: 08.03.2021 – 13.00 bis 16.00 Uhr
Ort: virtuell

Der virtuelle Roundtable der Gemeinsamen Kommission Informationskompetenz von VDB und dbv findet am 8. März 2021 von 13.00 bis 16.00 Uhr statt.

Vielen Dank an alle, die sich bereits im Etherpad eingetragen haben. Das spontane Interesse war groß. Wir bitten nun alle Kolleginnen und Kollegen aus den regionalen Netzwerken, die bisher noch keine Zeit gefunden hatten, sich noch bis zum 15.01.2021 mit ihren Themen im Etherpad einzutragen und die besonders interessanten Beiträge entsprechend zu markieren.

Der Link zum Etherpad kann beim Kommissionssprecher Oliver Schoenbeck (oliver.schoenbeck@uol.de) erfragt werden.

Das Programm des Rountable wird dann auf Ihren Anregungen und Präferenzen basieren.

Die Gemeinsame Kommission Informationskompetenz wünscht Ihnen und Ihren Familien besinnliche und erholsame Weihnachtsfeiertage und einen guten und vor allem gesunden Start in das neue Jahr!

Alles weitere erfährt man unter: http://www.informationskompetenz.de/index.php/virtueller-roundtable-der-gemeinsamen-kommission-informationskompetenz-am-8-3-2021/


Digitalisierung, Archivwesen

nestor virtuell: Webseminar zum Thema Formaterkennung mit Droid
Datum: 10.03.2021 – 11 bis 12 Uhr
Ort: virtuell

In der Langzeitarchivierung haben wir mit den unterschiedlichsten Dateien zu tun. Zu einem wichtigen technischen Metadatum gehört das Dateiformat. Die Formaterkennung ist wichtig, um weitere Schritte für den Langzeiterhalt planen zu können wie eine Migration in ein beständigeres Dateiformat oder die Qualitätsprüfung und Validierung der Datei anhand des erkannten Formats. Aufgrund der Fülle der Dateien sind hier automatisierte Tools unabdingbar. Das Formaterkennungstool DROID ist in der Langzeitarchivierung sehr verbreitet. Es basiert auf der Formatbibliothek PRONOM, die von The National Archives (TNA) in London gepflegt wird und bereits rund 1500 unterschiedliche Dateiformate beinhaltet. Wir bieten in unserem Webseminar einen Einblick in Theorie und Praxis in der Arbeit mit DROID. Das Online-Seminar richtet sich an Praktiker:innen aus der Langzeitarchivierung, die DROID noch nicht kennen oder näheres dazu erfahren möchten.

Vortragende

Dino Wutschka, ZB MED Yvonne Tunnat, ZBW

Teilnahme

Für die Teilnahme an dem Webseminar ist keine Voranmeldung notwendig. Wählen Sie sich zum entsprechenden Zeitpunkt ein.

Nehmen Sie an meinem Meeting per Computer, Tablet oder Smartphone teil. https://global.gotomeeting.com/join/937100045

Sie können sich auch über ein Telefon einwählen.

Deutschland: +49 721 6059 6510
Zugangscode: 937-100-045

Nehmen Sie über einen Videokonferenzraum oder ein Videokonferenzsystem teil.

Einwählen oder Eingabe: 67.217.95.2 oder inroomlink.goto.com
Meeting-ID: 937 100 045
Oder Direktwahl: 937100045@67.217.95.2 oder 67.217.95.2##937100045

Sie kennen GoToMeeting noch nicht? Installieren Sie jetzt die App, damit Sie für Ihr erstes Meeting bereit sind: https://global.gotomeeting.com/install/937100045

Alle Informationen finden Sie auch auf der nestor Webseite: https://www.langzeitarchivierung.de/Webs/nestor/DE/Veranstaltungen_und_Termine/2021FormaterkennungDROID.html


Metadaten, Bibliothekswesen

“New Generation of Metadata” – Interaktive Round Table-Online-Diskussionen
Datum:
10.03.2021 – 10 Uhr
Ort:
virtuell

Können Bibliotheksmetadaten noch besser werden? Gibt es genug davon? Werden aktuelle Medataden hinreichend genutzt?

Diesen Fragen geht OCLC Research in einer Diskussions-Reihe nach, die in Kürze startet.

Ziel ist es, im Gespräch und Diskussionen herauszufinden, welche Weiterentwicklungen nötig sind und so ein besseres Verständnis für die Anforderungen der Metadatenwelt zu entwickeln. Die Reihe steht Bibliotheksleiter*innen Metadatenexpert*innen und Praktiker*innen aus allen Bibliotheken (Öffentlichen, Wissenschaftlichen und Spezialbibliotheken) offen.

Diskutieren Sie mit und teilen Sie Ihre Ansichten!

Hier der Zeitplan:

Mittwoch 10. März 2021, 10:00 MEZ –  Interaktive Round Table-Online-Diskussionen (in Deutsch)

Thema: Wie beeinflussen bestehende Initiativen die Entwicklung der Metadatenlandschaft der nächsten Generation.

Beschränkte Teilnehmerzahl !

Dienstag, den 13. April, 15:00 Uhr MEZ  – Abschluss-Veranstaltung

!! Detailliertere Informationen zu den Voraussetzungen und der Registrierung finden Sie unter: https://www.oclc.org/go/en/events/next-generation-of-metadata.html.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und schätzen Ihre Meinung und Expertise.


Archivwesen

Digitales Archiv und Kanon
Datum: 10.03.2021
Ort: virtuell

Der Workshop (https://www.digitales-archiv-und-kanon.de) findet am 10.3. 2021 digital statt. Die Veranstaltung wird als 2. Maximilian-Bickhoff-Kolloquium von der Bickhoff-Stiftung gefördert.

Für die Teilnahme ist eine Anmeldung nötig, es werden keine Gebühren erhoben. Für die Registrierung besuchen Sie bitte: https://www.digitales-archiv-und-kanon.de/registration/

Für Fragen senden Sie eine Mail an: Corinna Dziudzia (corinna.dziudzia@ku.de) und Mark Hall (mark.hall@open.ac.uk

Programm  

  • 9.00 (MEZ)
    • Willkommen 
  • 9.15 (MEZ) 
    • Corinna Dziudzia (KU Eichstätt-Ingolstadt) & Mark Hall (The Open University): Begrüßung & Einführung
  •  9.45 (MEZ)
    • Erste Session: Ebene der Politik
    •  Gerben Zaagsma (Luxembourg Centre for Contemporary and Digital History, C²DH): Digital history and the politics of digitization 
    • Mustafa Ali (The Open University):  Digitising Canons – A Fugitive Decolonial Luddite Critique 
  •  11.00 (MEZ) Zweite Session: Historische Ebene
    • Beate Ceranski (Universität Stuttgart): Digitalisierung als Gatekeeper. Reflexionen zur Wissenschafts- und Technikgeschichte 
    • Simon Donig, Markus Eckl & Malte Rehbein (Universität Passau, Lehrstuhl für Digital Humanities): Das Webarchiv im Zeitalter des Überflusses? Eine Quellenkritik 
  •  12.15 (MEZ) Dritte Session: Institutionelle Ebene  
    • Anke Hertling (Georg-Eckert-Institut – Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung): Digitale Kanon-Bildung im Spannungsfeld zwischen Bibliothek, Forschung und Öffentlichkeit 
    •  Stuart Lewis (Associate Director of Digital, National Library of Scotland), Paul Gooding (Senior Lecturer in Information Studies, University of Glasgow) & Mike Furlough (Executive Director, HathiTrust):  The Webarchive in the Age of Abundance? A source critique 
  • 14.15 (MEZ) Vierte Session: Fallstudien-Ebene 
    • Isabelle Stauffer (KU Eichstätt-Ingolstadt): Öffnung des Archivs und Erweiterung des Kanons: Die Digitalisierung als Booster für die Galanterieforschung 
    • Dr Manuella Blackburn (Keele University), Mr Alok Nayak (Milap UK), Hayley Suviste (Keele University) & Mr Jonny Batchelor (Keele University): Fragmenting the archive for creativity: developing digital sample packs of Indian musical instrument sounds 
  • 15.30 (MEZ) Abschlussdiskussion 
  • 16.30 (MEZ) Miteinander mit Musik
    • Das Kupferquartett Leipzig spielt Fanny Mendelssohn-Hensels Streichquartett Es-Dur (1834) und zum Abschied, George Gershwins Lullaby. 
  • 17.15 (MEZ) Verabschiedung 

SLUB Dresden, TU Dresden, Forschungsdatenmanagement, Englisch

More than just bureaucracy? – Data management planning for grant applications, and: for you!
Datum: 10.03.2021 – 10 bis 11:30 Uhr
Ort: virtuell

Funding agencies like the DFG or programs like Horizon Europe expect grant proposals to include sections regarding how applicants intend to handle their research data. Sometimes, even a whole Data Management Plan (DMP) is required.

Does this sound tricky? And what does it mean for your project? Find out in this workshop, in which we will deal with practical questions like: What are your funding agency’s specific requirements? And what are the most important aspects you should cover?

The workshop chooses a hands-on approach in discussing real life examples from existing grant proposals. We will talk about typical obstacles (and solutions) when creating your DMP text. Also, we will discuss some “philosophy” matters, like is a DMP just a bureaucratic nuisance, or does it serve a higher purpose? And how can data management planning help you to become a better researcher?


SLUB Dresden, TU Dresden, Open Access, Englisch

Archival and Publication of Research Data
Datum: 10.03.2021 – 10 bis 11:00 Uhr
Ort: virtuell

Open Access. In this lecture, besides basic information on archiving and publishing research data, the following aspects will be addressed:

Keeping digital research data safe for at least ten years has become a common requirement of funders and research institutions like TU Dresden. Beyond that, the EU nowadays even demands publication of data, which has been collected or created by funded research, as – How to select the correct data to preserve?

  • How to prepare data, and properly describe it?
  • Is there some motivation of publishing data, beyond the formal requirement?
  • What has to be considered before publishing data?
  • Which license to select?
  • Where to publish data?

You will also get an introduction to OpARA, the institutional research data repository of TU Dresden (https://opara.zih.tu-dresden.de) and learn, how to use OpARA.


Bürgerwissenschaften

Citizen Science: Erfassungsprojekt von Massendaten mit „DES“ – Hallische Heiratsgeschichten
Datum: 12.03.2021 – 13 bis 17 Uhr
Ort: virtuell (Zoom)

Massendaten durch OCR und HCR zu erfassen ist gängig, hat jedoch den Nachteil der nachträglichen Entitätsextraktion und hoher Aufwände im Preprocessing. Ein zweiter Weg ist die Erfassung Mithilfe der geballten Power von Citizen Science. 

Die Professur für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, der Verein für Computergenealogie und das Historische Datenzentrum Sachsen-Anhalt haben hierfür ein gemeinsames Projekt mit dem Kirchbuchportal Archion und dem Evangelischen Landeskirchenarchiv Mitteldeutschland entwickelt und die notwendigen Voraussetzungen geschaffen, um über Mechanismen des Double Keying und der Dokumentation von Aufnahmeprozessen eine gute Qualitätssicherung vorzunehmen.

Am 12. März 2021 zwischen 13:00 und 17:00 möchten wir Ihnen das Erfassungsprojekt gerne vorstellen, seine Forschungsziele veranschaulichen und erläutern, wie Sie sich daran beteiligen können! Zugleich geben wir ihnen einen Einblick in die Arbeitsweisen und Recherchemöglichkeiten der digitalen Computergenealogie. Überdies möchten wir Ihnen zeigen, dass solche Projekte es ermöglichen, den Blick auf die Stadtgeschichte abseits von großen Ereignisse zu erweitern: Den Blick auf den Einzelnen, seine Familie und seine sozialen Netzwerke.

Bitte registrieren Sie sich mindestens einen Tag vor dem Workshop für Zoom: https://us02web.​zoom.​us/meeting/register/tZIqdeyoqD8tGdGWht4je52U8bUzVj16VAyd

Stellen Sie sicher, dass Sie Mikrofon und Ton sowie vielleicht auch eine Webcam für die Veranstaltung nutzen können. Beachten Sie, die Anmeldung ist an Ihre Person (E-Mail) gebunden. Jeder Nutzer bzw. Nutzerin muss sich separat anmelden.

Wir freuen uns über ihre Teilnahme und einen regen Meinungs- und Erfahrungsaustausch zur genealogischen Arbeit.

Kontakt:

Moritz Müller, M.A., wiss. Mitarbeiter an der Professur für Wirtschafts- und Sozialgeschichte
Dr. Katrin Moeller, Leiterin des Historischen Datenzentrums Sachsen-Anhalt
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Emil-Abderhalden-Str. 26/27
06108 Halle (Saale)
Tel. 0345/4723102
hinfo@geschichte.uni-halle.de


SLUB Dresden, Bibliometrie, ORCID

Akademisches Identitätsmanagement – Mit Autoren-IDs zur besseren Sichtbarkeit der eigenen Forschung
Datum: 12.03.2021 13 bis 14:30 Uhr
Ort: virtuell
Vortragende: Michaele Adam

Als Wissenschaftler sind Sie zunehmend gefragt, sich sowie Ihre Forschungsarbeit und institutionelle Zugehörigkeit zu präsentieren. Wie sichern Sie jedoch die Auffindbarkeit Ihrer wissenschaftlichen Publikationen und deren eindeutige Zuordnung zu Ihrer Person? Personennamen sind weder unverwechselbar noch unveränderlich. Unterschiedliche Schreibweisen in verschiedenen Sprachen und Datenbanken vor erschweren zudem das Auffinden und darauf aufbauende Analysen von bibliometrischen Kennzahlen wie beispielsweise dem H-Index.

In diesem Kurs erhalten Sie Tipps, wie Sie als Autor Ihre Sichtbarkeit und damit die Reichweite Ihrer Forschung verbessern können. Informieren Sie sich über

  • verschiedene Identifikationssysteme und deren Besonderheiten,
  • Schritte zur Einrichtung eigener Autorenprofile,
  • Tipps zur Datenpflege und Verknüpfung von IDs.

Haben Sie bereits eine ORCID, ResearcherID oder Scopus AuthorID? Dann erhalten Sie Empfehlungen, wie Sie diese Profile möglichst effektiv aktuell halten können. 

Vorkenntnisse: es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Bitte registrieren Sie sich über den Anmeldebutton auf dieser Webseite. Sie erhalten zeitnah vor dem Kurs den Zugangslink per E-Mail zugesendet.


Digitalisierung, Geisteswissenschaften

Workshop “Geography meets Digital Humanities”
Datum: 12. und 13.03.2021
Ort:
virtuell (Zoom)

Unser Workshop bietet eine interdisziplinäre Plattform für Forschende, die an neueren  raumbezogenen Modellierungen innerhalb der Digital Humanities und darüber hinaus interessiert sind. Ziel ist das Community-Building im Bereich methodischer und theoriebezogener Synergien digitaler Forschungsfragen mit Raumbezug.

Zugangsdaten für den rein digitalen Workshop liegen dem Programm bei. Bei Interesse an einer Teilnahme bitten wir zwecks Planung um kurze Rückmeldung an finn.dammann@fau.de oder dominik.kremer@fau.de.


Bibliothekswesen, Englisch

Webinar – Bibliothekspersonal: Identifizieren, qualifizieren, einstellen, fortbilden
Datum:
15.03.2021 – 11 bis 12 Uhr (MEZ)
Ort: virtuell
Kostenlos

Der deutsch-niederländische Online-Dialog über die Zukunft der Bibliotheken im Rahmen der Partnerland-Initiative Deutschland-Niederlande 2019-2022 geht weiter!

Bibliothekspersonal: Identifizieren, qualifizieren, einstellen, fortbilden 

Die Rolle der Bibliotheken verändert sich rasant. Das wirft die Frage auf, welche Art von Personal Bibliotheken benötigen, um diese Veränderungen erfolgreich zu gestalten.  Kompetentes Personal ist entscheidend für positive Nutzererfahrungen – aber welche Kompetenzen brauchen wir? Wir sehen eine Tendenz, die weniger die “klassischen” bibliothekarischen Fähigkeiten berücksichtigt als größere allgemeinere Fähigkeiten wie Technikaffinität und unternehmerisches Denken. Wie rekrutieren wir unsere zukünftigen Kolleginnen und Kollegen? Es kann eine Herausforderung sein, die Personen zu gewinnen, die wir brauchen, wenn die erste Assoziation mit Bibliotheken auf der ganzen Welt “Bücher” und nicht “Datenbanken” ist. Was können Ausbildungsstätten wie in Deutschland zur Ausbildung unserer zukünftigen Mitarbeitenden beitragen? Oder sollten wir uns mehr auf Training on the Job wie in den Niederlanden konzentrieren?

Vortragende:

  • Ute Engelkenmeier, Leitung Service und Information, Technische Universitätsbibliothek Dortmund
  • Matthijs van Otegem, Bibliotheksdirektor, Erasmus Universität Rotterdam

Moderation:

  • Harm Derks, Leitung Bibliotheksservices, Freie Universität Amsterdam

Das Online-Seminar ist kostenlos und in englischer Sprache. Es wird nicht aufgezeichnet. Eine Anmeldung ist erforderlich: https://eur-nl.libcal.com/calendar/BID-FOBID-webinars  

Die Serie wird fortgesetzt! Weitere Informationen zu Themen und Terminen finden Sie hier: https://eur-nl.libcal.com/calendar/BID-FOBID-webinars 


Open Access, Open Science allgemein

OPERAS Open Chat mit Open-Access- und Open-Science-Beauftragten
Datum: 16.03.2021 – 14 bis 16 Uhr
Ort: virtuell

Mit dem Start von OPERAS-GER am 01.10.2020 in der Geschäftsstelle der Max Weber Stiftung und der Aufgabe OPERAS und seine Services mit der deutschen Forschungslandschaft zu vernetzen, möchten wir uns am Dienstag, 16.03.2021 von 14- 16 Uhr CET im Rahmen unserer Reihe „OPERAS Open Chats: Wir müssen reden.. heute über die OPERAS-Infrastruktur mit Open-Access-/Open-Science Beauftragten“ zu den Bedarfen der Hochschulen im Bereich Open Access und Open ScienceProgramm und den Angeboten der OPERAS Infrastruktur austauschen. Dazu möchten wir Sie als Ansprechpartner:innen herzlich zu diesem (ersten) Austausch einladen.

In unserem Austausch werden wir Ihnen OPERAS vorstellen und betrachten, was für die Hochschulen von Services bis hin zu Advocacy interessant ist.

Bitte melden Sie sich vorab kurz unter https://operas-ger.hypotheses.org/operas-open-chats an.

Bei Rückfragen kontaktieren Sie uns gerne unter: operas-ger@maxweberstiftung.de


Open Access

Online Open Access Staff Week
Datum: 16. bis 18.03.2021
Ort: virtuell

Vom 16. bis 18.03.2021 gibt die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (SUB Göttingen) einen Einblick in ihre Open-Access-Aktivitäten. Die Online Staff Week wird im Rahmen des Projekts open-access.network von der SUB Göttingen und dem Kommunikations-, Informations-, Medienzentrum (KIM) der Universität Konstanz veranstaltet. Dabei haben Mitarbeitende anderer Bibliotheken die Gelegenheit, Best Practices in der Umsetzung von Open Access kennenzulernen – z. B. bei der Ausgestaltung von Publikationsfonds oder der Umsetzung von Open Access in unterschiedlichen Organisationseinheiten.

Das Veranstaltungsformat bietet eine einmalige Gelegenheit zum Wissens- und Erfahrungsaustausch und zielt darauf ab, die Zusammenarbeit zwischen den Einrichtungen zu stärken.

Interessierte können sich auf der Seite https://open-access.net/community/veranstaltungen/staff-weeks bewerben. Bitte beachten Sie, dass die Veranstaltung auf 10 Personen begrenzt und eine aktive Teilnahme erwünscht ist. Die Veranstaltungssprache ist Deutsch.

Bewerbungsschluss ist Dienstag, der 16.02.2021.

Ich freue mich auf drei spannende Tage des Austauschs.


Bibliothekwesen

Barrierefreiheit in Bibliotheken: alles inklusive!
Datum: 17.03.2021 – 15 bis 16 Uhr
Ort: virtuell

Gerne möchte ich Sie auf eine weitere Veranstaltung in der Online-Reihe “Barrierefreiheit in Bibliotheken: Alles inklusive” hinweisen. Nach der Darstellung der rechtlichen Grundlagen befassen wir uns 17. März, 15 bis 16 Uhr mit dem Thema

“Vom Eingang bis zum Buch und wieder zurück – Zugang und Ausstattung meiner Bibliothek inklusiv gedacht!”

Die Veranstaltung soll dazu beitragen, den Blick auf die eigene Bibliothek zu erweitern. Weitere spannende Themen sind die Zusammenarbeit mit den Zielgruppen, die konkrete Benennung erforderlicher Zugangsfaktoren und die Idee des barrierefreien Buchs.

Mit Gregor Strutz, einem der führenden Designer und Entwickler auf diesem Gebiet, kommen wir dazu ins Gespräch. Die weitreichenden Erfahrungen und Kompetenzen in der Entwicklung von und mit Öffentlichen Bibliotheken wie auch Wissenschaftlichen Institutionen stehen dabei im Mittelpunkt.

Die Veranstaltung findet über die Videokonferenzplattform Zoom* statt, es wird keine Aufzeichnung geben.

Bitte melden Sie sich mit einer kurzen E-Mail an s.wrogemann@dzblesen.de an. Der erforderliche Link für die Teilnahme wird ca. 2 Werktage vor dem Termin zugestellt.

Die Reihe wird gemeinsam von der AG Barrierefreiheit in (digitalen) Bibliotheken und der Kommission Kundenorientierte Services des Deutschen Bibliotheksverbands koordiniert. Belinda Jopp (Staatsbibliothek zu Berlin, Vorsitzende der Kommission), Anne Sieberns (Deutsches Institut für Menschenrechte) und Christiane Felsmann (Deutsches Zentrum für barrierefreies Lesen, dzb lesen) richten abwechselnd die Online-Veranstaltung aus.

*Aus Gründen der Barrierefreiheit haben sich das Deutsche Institut für Menschenrechte und das dzb lesen entschieden, Zoom als Konferenzsystem zu nutzen. Weitere Informationen dazu unter https://www.bundesfachstelle-barrierefreiheit.de/DE/Praxishilfen/Informationstechnik/Barrierefreie-Webkonferenzen/barrierefreie-webkonferenzen_node.html.


Bibliothekwesen

1. Thüringer FaMI-Tag virtuell
Datum: 17.03.2021 – 10:00 bis 16:00 Uhr
Ort: virtuell

Programm

10:00 – 10:30 Uhr Begrüßung und Organisatorisches

  • 10:00 Uhr Begrüßung
  • 10:15 Uhr Grußwort Dr. Thomas Nitzsche (Oberbürgermeister Stadt Jena)

10:30 – 12:00 Uhr Themenkreis 1 – FaMIS bilden sich weiter

  • Berufsbegleitende Fernweiterbildung Bibliothekswissenschaft an der Fach-hochschule Potsdam | Lissi Hühn und Jasmin Berbig, Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena
  • Als FaMI studieren? Das berufsbegleitende Bachelorstudium Informationsma-nagement an der Hochschule Hannover|Sabine Stummeyer, Technische In-formationsbibliothek Hannover
  • Medienpädagogik in öffentlichen Bibliotheken – Qualifikation und Einsatz | Kathleen Paetznick, Ernst-Abbe-Bücherei Jenausschreibungstext

12:30 – 14:00 Uhr Themenkreis 2 – Tarifliche Eingruppierung in ÖB und WB

  • Kirsten Brodmann, Stadtbibliothek Mannheim und Holger Sterzenbach, Hoch-schule für Angewandte Wissenschaften Hamburg
    • Dieser Vortrag umfasst im Wesentlichen die Eingruppierung in EG 5 bis EG 9a, in den Entgeltordnungen Bund, Kommunen und Ländern. Ergänzt wird dies durch den Vorgang der Eingruppierung selbst und brandneu, die Eingruppie-rung von IT-Kräften im Bereich des TV-L.

Fragen zu diesem Themenkreis schicken Sie bitte vorab bis spätestens zum 9.03.2021 an Petra Kunze.

14:30 – 16:00 Uhr Themenkreis 3 – Modernes Berufsbild (Praxisberichte)

  • KOHA – Support und Azubiprojekte der ThULB Jena | Romy Stöckmann, Thürin-ger Universitäts- und Landesbibliothek Jena
  • Zwischen Büchern, Beebots & Benutzern – als FaMI in der Ernst-Abbe-Bücherei Jena | Madlin Kirk und Nicole Meyer, Ernst-Abbe-Bücherei Jena
  • UB goes YouTube – Erfahrungen einer FaMI | Nicole Hösch, Universitätsbiblio-thek Ilmenau
  • Das Leseäffchen – ein Vorschulprojekt der Stadtbibliothek Nordhausen | Alexa Henze, Stadtbibliothek Nordhausen
  • Die Schatztruhe – ein Beispiel der Leseförderung für Kinder ab dem 4. Lebens-jahr | Katharina Dietz, Stadt- und Kreisbibliothek Meiningen

Die Teilnahme ist kostenfrei. Sie können sich auch nur zu bestimmten Blöcken einwählen.

Die Anmeldung ist bis zum 14.03.2021 möglich. Bitte klicken Sie hier https://www.bibliotheksverband.de/dbv/ueber-uns/anmeldeformular.html?cmd=anmelden&uid=000197

Die Zugangsdaten zu unserem Zoom-Konferenzraum erhalten Sie ein paar Tage vor der Veranstaltung von uns per Mail.


Open Access, Bibliothekswesen

Open Access in der ErwerbungKeynote
Datum: 18.03.2021 – 14 bis 15 Uhr
Ort: virtuell (Zoom)

Im März des vergangenen Jahres wollte die dbv-Kommission Erwerbung und Bestandsentwicklung eine Fortbildung zum Thema “Open Access in der Erwerbung” anbieten. Das hat aus bekannten Gründen nicht geklappt.

Anstelle der Fortbildung vor Ort bieten wir Ihnen nun ab dem 18. März eine Online-Vortragsreihe zu diesem natürlich immer noch hochaktuellen Thema an.

Jeweils am Donnerstag von 14:00 bis 15:00 Uhr erwarten Sie die folgenden Vorträge:

18.03.2021: Henriette Rösch (UB Leipzig): Open Access in der Erwerbung – Keynote

Die Open Access Transformation und dabei insbesondere die publikationsbasierten Finanzierungsmodelle verändern das Erwerbungshandeln von Bibliotheken grundlegend. Im Vortrag soll zum einen gezeigt werden, wie sich durch die neuen Rahmenbedingungen das Verhältnis von Erwerbungshandeln und Bestandsentwicklung verändert und welche Handlungsfelder sich dadurch ergeben. Zum anderen sollen Auswirkungen publikationsbasierter Finanzierungsmodelle auf die Steuerungsmöglichkeiten des bibliothekarischen Erwerbungshandeln diskutiert werden, z.B. welche Optionen bei Mittelknappheit bestehen oder inwiefern sich der Erfolg (Reichweite/ Nutzung) der Erwerbung überhaupt noch messen lässt.

Zoom Link: https://uni-mannheim.zoom.us/j/66561295096?pwd=S0JLcXdMdkgwcnhnUFB5S3FtMkJtUT09

Eine Anmeldung zu den Vorträgen ist nicht notwendig.

Sie werden während der Vorträge Gelegenheit haben, Ihre Fragen und Anmerkungen in den Chat zu schreiben, worauf die Vortragenden im Anschluss eingehen werden.

Die Vorträge selbst (nicht die anschließenden Diskussionen) werden aufgezeichnet und online gestellt.


Open Access

Open-Access-Materialien gemeinsam überarbeiten
Datum: 18.03.2021 – 10 bis 13 Uhr
Ort: virtuell

Am 18.03.2021 laden wir von 10 bis 13 Uhr zum Workshop “Open-Access-Materialien gemeinsam überarbeiten” ein.

Der Workshop richtet sich an alle Kolleg*innen, die zu Open-Access-Themen beraten und Informationsmaterialien erstellen. Ziel des Workshops ist es, mit anderen Kolleg*innen über ausgewählte Informationsmaterialien zu diskutieren, um mit Hilfe des erhaltenen Feedbacks die eigenen Materialien weiter entwickeln zu können. Alle Teilnehmer*innen werden gebeten, ausgewähltes Informationsmaterial im Vorfeld der Veranstaltung mit der Gruppe zu teilen. Informationsmaterialien können z. B. Flyer, Handreichungen oder Webseiten zu Themenbereichen sein. Der Workshop wird auch Raum für die Diskussion gemeinsamer Fragestellungen geben.

Für die Anmeldung schreiben Sie bitte eine E-Mail an Jessika Rücknagel (jessika.ruecknagel@tib.eu). Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass die Anzahl der Teilnehmenden auf 10 Personen begrenzt ist. Veranstaltet werden beide Workshops im Rahmen des BMBF-geförderten Projekts open-access.network von der Technischen Informationsbibliothek.


SLUB Dresden, Forschungsdatenmanagement

Digital Kitchen von SaxFDM: REDCap im Kontext von Forschungsdatenmanagement
Datum: 18.03.2021 – 14 bis 15 Uhr
Ort: virtuell

In dieser jeweils einstündigen „Küchenzeit“ von SaxFDM, der sächsischen Landesinitiative für Forschungsdatenmanagement (FDM), wollen wir über die neuesten Entwicklungen im FDM informieren und gemeinsam diskutieren. Bei der Zusammenstellung unserer Rezeptideen lassen wir uns von praxisbezogenen Themen und Fallbeispielen inspirieren, um die Vorteile von Forschungsdatenmanagement für Forschende aufzuzeigen. Jeder ist zum gemeinsamen „Backen und Kochen“ eingeladen – vom Studierenden bis zu erfahrenen Forschenden. Bei SaxFDM verderben viele Köche in keinem Fall den Brei, sondern geben ihm eher die notwendige Würze.

Digital Kitchen von SaxFDM: REDCap im Kontext von Forschungsdatenmanagement

REDCap ist ein Datenerfassungstool, welches unter anderem an der medizinischen Fakultät der Universität Leipzig und an der TU Dresden in Forschungsprojekten zum Einsatz kommt. Die Software ermöglicht es, selbständig Umfragen und Datenbanken zu entwerfen, Daten zu erfassen sowie diese für die statistische Auswertung vorzubereiten und zu exportieren. REDCap wird bevorzugt in medizinischen Forschungsprojekten angewendet. Am 18.03.21 sind Mandy Vogel, Christof Meigen und Jens Strehle in der Digital Kitchen bei Pia Voigt, Sprecherin des Arbeitskreises Wissenstransfer und Beratung innerhalb von SaxFDM zu Gast und werden gemeinsam den Einsatz von REDCap in Forschungsprojekten und speziell für das Datenmanagement vorstellen.

Wie können Sie teilnehmen?

Um am Kitchen teilzunehmen, nutzen Sie einfach unseren  Zoom-Konferenz-Raum.

  • Meeting-ID: 859 1613 3417 
  • Kenncode: 863309

SLUB Dresden, Urheberrecht

Creative Commons – Grundlagen
Datum: 18.03.2021 – 16 bis 16:30 Uhr
Ort: virtuell
Vortragender: Kay-Michael Würzner
Anmeldung

Creative-Commons-Lizenzen sind nicht nur bei der Suche nach nachnutzbaren Bildern von Relevanz. Auch für die Entwicklung von Software, bei wissenschaftlichen Publikationen und beim Teilen und Bearbeiten von Forschungsdaten aller Art spielen freie Lizenzen eine immer wichtigere Rolle. In diesem Workshop geht es um die Grundlagen der Creative Commons Lizenzen, ihren Nutzen im Rahmen des Urheberrechts und ihre verschiedenen Anwendungsgebiete.​


Bibliothekswesen

Online-Stammtisch der BIB-Landesgruppe Berlin
Datum: 18.03.2021 – 19:30 Uhr
Ort: virtuell

Alle Mitglieder und Interessierten sind eingeladen, am 17. März 2021 dabei zu sein.

ONLINE-STAMMTISCH “REISE IN DIE SCHWEIZ”

 Der Link wird nach Anmeldung zugeschickt.

Bildervortrag über eine Bibliotheksreise durch die Schweiz von Claudia Loest. Teilnahme gerne aus allen Landesgruppen. Kontakt und Anmeldung Jana Haase: haase.jana@berlin.de


Social Media

Online-Seminare: Social Media und Öffentlichkeitsarbeit I+II
Datum: 18. und 19.03.2021
Ort: virtuell (Zoom)
Kostenpflichtig

Anmeldung

Social Media und Öffentlichkeitsarbeit I – Einführung
Datum: 18.03.2021 – 9:30 bis 13:00
Ort: virtuell (Zoom)
Paula Landes
Max. 10 Teilnehmende

Dieser interaktive Online-Kurs führt in die Welt der Social Media als Instrument der Öffentlichkeitsarbeit ein. Es werden Fachbegriffe, Strategien und Mechanismen erklärt und Potentiale wie auch Gefahren im professionellen Umgang erläutert. Im Dialog wird aufgezeigt, welchen Einfluss Social Media nehmen und wie die unterschiedlichen Portale funktionieren.

Social Media und Öffentlichkeitsarbeit II – Vertiefung
Datum: 19.03.2021 – 9:30 bis 13:00
Ort: virtuell (Zoom)
Paula Landes
Max. 10 Teilnehmende 

Dieser Workshop richtet sich an Social Media Nutzende, die bereits professionell aktiv sind oder es werden wollen. Neben einem Überblick über die Social Media Kanäle erörtert die Referentin, wie eine erfolgreiche Social-Media-Strategie im Rahmen einer umfassenden Kommunikationsstrategie den Kontakt zur Zielgruppe stärkt. Fallbeispiele und praktische Übungen erläutern, wie Unternehmen, staatliche Einrichtungen, Vereine oder Selbstständige mit Hilfe gezielter Profilbildung ihre Marketingstrategie in Social Media umsetzen können. Wichtige Themen wie Content Strategie, redaktionelle Planung, Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen, Monitoring und Community Management, mögliche Vorsichtsmaßnahmen zu Shitstorms und Zeit/ Personalbedarf werden besprochen.

Preise:
EUR 85,00- inkl. 7% MwSt. (DGI-Mitglieder); EUR 95,00- inkl. 7% MwSt. (Nicht-Mitglieder); EUR 145,00- inkl. 7% MwSt. (Modul I+II, DGI-Mitglieder); EUR 175,00- inkl. 7% MwSt. (Modul I+II, Nicht-Mitglieder)

Anmeldunghttps://dgi-info.de/event/social-media-und-oeffentlichkeitsarbeit-i-einfuehrung/


Bibliometrie, Datenbank

Scopus Bootcamp Webinar: Indexierung und Evaluation von Zeitschriften in Scopus
Datum: 22.03.2021 – 11:30 Uhr (ca. 30-45 Minuten)
Ort: virtuell
Anmeldung

Wir möchten Sie ganz herzlich zu unserem nächsten kostenfreien Scopus Bootcamp Webinar einladen.

Thema: Indexierung und Evaluation von Zeitschriften in Scopus

In diesem Webinar widmen wir uns den Qualitätskriterien und Kontroll-Mechanismen für die Indexierung von Zeitschriften in Scopus und stellen Ihnen nützliche Tipps vor, wie Sie Ihre Zeitschrift für eine Aufnahme in Scopus fit machen können.

  • Nach welchen Kriterien werden Zeitschriften für Scopus ausgewählt?
  • Was passiert mit Zeitschriften, die einmal indexiert wurden?
  • Und wie kann das Fehlverhalten von Zeitschriften identifiziert werden?

Digitalisierung, Metadaten 

Metadaten Workshop der DHd-AG Zeitungen & Zeitschriften vdhd2021
Datum: 22. bis 23.03.2021
Ort: virtuell
Anmeldung bis spätestens 14.03.2021

Im Rahmen der vdhd2021 bietet die DHd-AG Zeitungen & Zeitschriften einen virtuellen Preconference-Workshop an, um anhand komplexer Beispiele der Medien Zeitungen und Zeitschriften zu zeigen, wie man an die Metadaten heran kommt, wie man sie danach weiter vorbereitet, um dann spezifische Forschungsfragen damit zu beantworten. Das Angebot digitaler Ressourcen zu Zeitungen und Zeitschriften beginnt beim Eintrag der bibliografischen Metadaten in Kataloge und Verzeichnisse und führt über die Metadaten aus dem Digitalisierungsprozess (Bild-Digitalisierung) bis hin zu den Metadaten des Volltexts (sollte dieser vorhanden sein).

Alle Aufgaben werden in Python gelöst. Es wird ein Tutorial und Jupyter Notebook über eine Onlineplattform bereit gestellt. Alles, was ihr braucht ist also eine stabile Internetverbindung und ein Github-Account. Bereits vorhandene eigene Programmierkenntnisse sind nicht erforderlich, aber das entsprechende Interesse daran. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 limitiert.

*Es wird um Anmeldung bis spätestens 14.03.2021 gebeten.*

Workshoptermine:
Montag, 22.03.2021, 09-16 Uhr
Dienstag, 23.03.2021, 10-17 Uhr

Bitte meldet euch sich bei den AG-Convenors (Nanette Rißler-Pipka (rissler-pipka@sub.uni-goettingen.de), Torsten Roeder (torsten.roeder@leopoldina.org)) per E-Mail an. Ihr erhaltet danach den Link zum BBB-Raum und alle weiteren nötigen Informationen.

Der gesamte Call hier im Programm der vdhd2021: https://vdhd2021.hypotheses.org/172


Recherche

Neues vfm – Online-Seminar Faktencheck
Datum: 22. – 26.03.2021
Ort: virtuell (Zoom)
Anmeldefrist: bis 12. März 2021
Kostenpflichtig

Wahr oder falsch? Faktencheck in den Social Media 5-teiliges Halbtags-Onlineseminar für Einsteiger*innen 22. – 26. März 2021, jeweils 9 – 11.30 Uhr Nach der erfolgreichen Durchführung im letzten Jahr, bietet der vfm das Seminar «Faktencheck in den Social Media» erneut an. Mehr zum Seminar erfahren Sie auch in der vfm-Zeitschrift Info7 3/2020: http://www.info7.de/info7_2020-3_S46-49.pdf

Die beiden ausgewiesenen Referenten Jan Eggers, HR, und Jörn Ratering, ZDF, legen in fünf aufeinanderfolgenden Halbtagen die Basis für die Recherche in den Social Media und zeigen Wege auf, wie Fakten gecheckt werden können.

Dem Input der Referenten folgen jeweils praktische Übungen. Zusätzliche “Hausaufgaben” helfen, den Stoff zu vertiefen.

  • Montag, 22.03., 9 – 11.30 Uhr Recherche mit Jan Eggers
    • Recherche in Twitter: Twitter verstehen, Twitter-Suche, Twitter-Suchbefehle; Einsatz von Tweetdeck Google-Tipps für die Social Media Recherche
  • Dienstag, 23.3., 9 – 11.30 Uhr Faktencheck mit Jörn Ratering
    • Faktencheck: Mit der Rückwärtssuche Falschinformationen aufdecken; Vor- und Nachteile der jeweiligen Rückwärts-Suchmaschinen. Verifizieren von Quellen, Standorten, Daten und Autoren.
  • Mittwoch, 24.3., 9 – 11.30 Uhr Recherche mit Jan Eggers
    • Recherche in Facebook, YouTube und Instagram
  • Donnerstag, 25.3., 9 – 11.30 Uhr Faktencheck mit Jörn Ratering
    • Recherche von Orten mit verschiedenen Kartentools: Vor- und Nachteile der einzelnen Kartenanbieter. Quiz: Wo war das? Schatten anhand des Sonnenverlaufes nachvollziehen.
  • Freitag, 26.3., 9 – 11.30 Uhr Schlussrunde mit beiden Dozenten
    • Offene Fragen klären, weitere Tipps und Tricks. Ausblick: Wie entwickelt sich Recherche weiter?

Für dieses Praxisseminar sind maximal 15 Teilnehmende zugelassen; einzelne Seminarteile können daher nicht separat gebucht werden.

Organisatorisches

  • Seminarleitung: Herbert Staub (vfm) / herbert.staub@vfm-online.de
  • Gebühr: 450,- €
  • Videokonferenz Tool: Zoom / Testzugang: https://zoom.us/test
  • Tool: Optimal ist ein Windows-Laptop/PC mit Firefox und Google-Chrome, Mac ist auch möglich.
  • Social Media: Die Teilnehmenden haben nach Möglichkeit eigene Accounts bei Twitter und Facebook, ev. Instagram
  • Anmeldung: Hiltrud Lehmkühler (vfm) / buero@vfm-online.de
  • Telefon: +49 176 29 72 60 11

Open Access

Austausch zu Veranstaltungsformaten für die Open-Access-Wissensvermittlung
Datum: 23.03.2021 – 10 bis 13 Uhr
Ort: virtuell

Am 23.03.2021 findet von 10 bis 13 Uhr der Workshop “Austausch zu Veranstaltungsformaten für die Open-Access-Wissensvermittlung” statt.

Dieser Workshop richtet sich an Kolleg*innen, die selbst Veranstaltungen zu Open Access für verschiedene Zielgruppen planen und durchführen. Ziel des Workshops ist es einen Erfahrungsaustausch der Kolleg*innen über verschiedene Veranstaltungsformate zu initiieren. Im Zentrum stehen dabei folgende Fragen: Welche (experimentellen) Formate wurden an anderen Einrichtungen durchgeführt? Welche haben sich bewährt bzw. nicht bewährt? Auf welchen Wegen werden die Zielgruppen erreicht? Vorbereitend zum Workshop werden die zu diskutierenden Schwerpunkte über eine Bedarfsabfrage von den Teilnehmer*innen mitbestimmt.

Für die Anmeldung schreiben Sie bitte eine E-Mail an Jessika Rücknagel (jessika.ruecknagel@tib.eu). Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass die Anzahl der Teilnehmenden auf 10 Personen begrenzt ist. Veranstaltet werden beide Workshops im Rahmen des BMBF-geförderten Projekts open-access.network von der Technischen Informationsbibliothek.


Bibliothekswesen

Die “Weiterbildungsreihe Bestandserhaltung” der ULB Darmstadt – Risikomanagement in der Bestandserhaltung
Datum: 23.03.2021 – 15 bis 16:30 Uhr
Ort: virtuell

In der “Weiterbildungsreihe Bestandserhaltung” möchte die Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt ihre Kompetenzen im Bereich der Bestandserhaltung von Bibliotheks- und Archivgut teilen und durch vielfältige Vorträge ausgewiesener Experten rund um das Thema, Fachleute wie Bibliothekare, Archivare, Restauratoren und alle anderen Interessierten einladen, sich nach einem interessanten Fachvortrag austauschen zu können.

Nachdem es im letzten Jahr sieben Vorträge zu entdecken gab, ist für dieses Jahr wieder ein interessantes Programm geplant.

Im sechsten Vortrag 2021 referiert der Restaurator M.A., Marc Holly über Risikomanagment in der Bestandserhaltung, welches im Zuge der Erstellung eines Bestandserhaltungskonzept einer kulturellen Einrichtung große Wichtigkeit hat. 

Nach dem Vortrag gibt es Zeit für Fragen und eine Fachdiskussion. Wie freuen uns über ihr Interesse.

Digitaler Vortrag über ZOOM
Bitte melden Sie sich hier an, Sie erhalten dann zeitnah den Link für den Zoomvortrag.

Veranstalter: ULB Darmstadt

Kontakt: Jana Moczarski (bestandserhaltung@ulb.tu-darmstadt.de)


Forschungsdatenmanagement

5. VIVO-Workshop 2021 – Save the date und Call for Papers
Datum: 23. und 24.03.2021
Ort: virtuell

Die Technische Informationsbibliothek (TIB) und die DINI AG Forschungsinformationssysteme (FIS) möchten Sie für den 23. und 24. März 2021 zum diesmal online stattfindenden 5. VIVO-Workshop einladen.

Gemeinsam mit Ihnen möchten wir den Einsatz von VIVO im deutschsprachigen Raum diskutieren. Im Fokus stehen dabei Projekt- und Werkstattberichte. Es besteht sowohl Raum für Berichte über Eigenentwicklungen und generell rund um VIVO als Software, als auch für Fragen und Herausforderungen zur Implementierung an Ihrer Institution.

Wann: 23. und 24. März 2021
Wo: Online – kostenlos für registrierte Teilnehmende
URLhttps://events.tib.eu/vivo-workshop-2021/ 

Bitte reichen Sie Ihre Vorschläge für Vorträge und Lightning Talks bis zum 15. Februar 2021 ein. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite unter: https://events.tib.eu/vivo-workshop-2021/programm/

Die Registrierung wird zu einem späteren Zeitpunkt freigeschaltet.


Geisteswissenschaften

Erfahrungsaustausch geisteswissenschaftliche Fachreferate
Datum: 23. und 24.03.2021
Ort: virtuell
Anmeldeschluss ist der 23. Februar.

Der Erfahrungsaustausch für geisteswissenschaftliche Fachreferate findet in diesem Jahr vom 23. bis 24. März 2021 als Onlinekonferenz statt.

Die Organisation liegt beim ZBIW, Anmeldung unter https://www.th-koeln.de/weiterbildung/erfahrungsaustausch-fachreferate-der-geisteswissenschaften_78966.php

Das Programm inklusive Abstracts findet sich auf dieser Webseite: https://www.uni-due.de/ub/fachinfo/geisteswissenschaften

oder hier im Überblick:

Dienstag, 23.3. 13.00-16.30 Uhr

Informationskompetenz
Timo Steyer (UB Braunschweig) und Ulrike Lengauer (ULB Darmstadt): Digital ist besser? Informationskompetenz unter Corona-Bedingungen

Aus den Fachcommunities
Jacqueline Klusik-Eckert (FAU Erlangen): Not macht erfinderisch: Einblicke in die Trickkiste kunsthistorischer Recherche

Frage-Antwort-Session von und für die Fachreferatsvertreter:innen
Mit Prof. Dr. Silke Schwandt (Geschichtswissenschaft / Digital History, Universität Bielefeld)

Bestandsmanagement
Silke Berndsen und Miriam Heise (ULB Sachsen-Anhalt): Von der Schließung zum Corona-Notbetrieb und weiter zum Corona-Regelbetrieb:

Dr. Wolfgang Lambrecht (UB Chemnitz): Neueröffnung der Bibliothek für Geisteswissenschaften, Umzug unter Corona-Bedingungen, Veränderung und Entwicklung von Service.

Mittwoch, 24.03., 8.30-13.00 Uhr

Erwerbung
Marktüberblick über E-Book-Angebote und -Pakete sowie Anbieter und Lizensierungsmodelle

Susanne Göttker (ULB Düsseldorf) und Dr. Annette Klein (UB Mannheim) dbv-Kommission Erwerbung und Bestandsentwicklung: Auswirkungen von Corona auf Erwerbungspolitik und -praxis

Allianzlizenzen
Dr. Hildegard Schäffler (BSB München): Die Hosting-Situation bei den Allianzlizenzen allgemein Kristine Hillenkötter (SUB Göttingen): Beispiele für Zugangslösungen zu besonders für die Geisteswissenschaften relevanten Produkten Dr. Angela Holzer (DFG): Rolle der DFG aktuell und zukünftig Open Access Dr. Yuliya Fadeeva (UB Duisburg-Essen): Böhmische Dörfer, Stolpersteine und Verzweigungen. Wege zu Open Access in den Geisteswissenschaften

Björn Gebert (ULB Münster): Farbenkunde zum Open Access

Aus den Fachinformationsdiensten
Ariane Larrat (UB Frankfurt): Die Allianz “Digitale Lehre Germanistik” – Pragmatische Antworten auf spontane Herausforderungen im Corona-Semester Ilona Riek (ULB Münster), Dr. Doris Grüter (ULB Bonn): Geisteswissenschaftliche Fachinformationsdienste und Corona am Beispiel des FID Benelux und Romanistik

Kontakt: fr-geiwi@uni-due.de


Geisteswissenschaften

vDHd2021 – Erste Eventtage
Datum: 23. und 26.03.2021
Ort: virtuell

Die nachvollziehbare Entscheidung, die DHd 2021 um ein Jahr zu verlegen, stellt aufgrund der Wichtigkeit der DHd-Jahrestagung die Community vor das Problem, dass es keinen adäquaten Ersatz für die Vernetzung und die Präsentation von Forschungsergebnissen im kommenden Jahr gibt. Es besteht die Gefahr, dass es zu einem Publikationsstau kommt und so eine große Ablehnungsquote für die DHd2022 eintritt. Gleichzeitig sind auslaufende Drittmittelprojekte auf zeitnahe Präsentationen und Publikationen angewiesen.

Ebenso würde die Sichtbarkeit der zahlreichen Aktivitäten der deutschsprachigen DH-Community unter einer ersatzlosen Streichung der Jahrestagung leiden.

Aus diesen Gründen entsteht die vDHd2021: Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, in einem virtuellen Format mit einem Fokus auf die Experimentierfreude und Innovation der Digital Humanities zu zeigen, dass auch eine globale Pandemie uns nicht an der Vernetzung hindern kann.


Bibliothekswesen

Working-Out-Loud für Bibliotheken
Datum: 23. bis 31.03.2021
Ort: virtuell
Kostenpflichtig

vom 23. bis 31. März 2021 findet das Online-Seminar “Working-Out-Loud für Bibliotheken” mit Dozentin Barbara Schmidt statt. Es richtet sich an Beschäftigte Wissenschaftlicher und Öffentlicher Bibliotheken, die gezielt die Methode Working-Out-Loud zur Netzwerkbildung kennenlernen möchten.

Das Seminar ist für Beschäftigte Wissenschaftlicher Bibliotheken in Nordrhein-Westfalen kostenfrei. Für Teilnehmer*innen aus anderen Bundesländern/Branchen beträgt die Teilnahmegebühr 250 Euro.

Anmeldungen sind bis 8. Februar möglich: https://www.th-koeln.de/weiterbildung/working-out-loud-fuer-bibliotheken_78951.php


SLUB Dresden, Optical Character Recognition

Hands On Workshop-Reihe OCR (Optical Character Recognition): Teil 1 – Motivation und grundlegende Konzepte der optischen Texterkennung (OCR)
Datum: 24.03.2021 – 15 bis 15:30 Uhr
Ort: virtuell
Vortragender: Kay-Michael Würzner
Anmeldung

Die zunehmende Verfügbarkeit digitaler Inhalte lässt die Ansprüche bezüglich Umfang und Benutzbarkeit auch für historische Dokumente wachsen. Hier kommt der automatischen Texterkennung eine besondere Bedeutung zu, da Bücher, Handschriften und Zeitungen aus dem prädigitalen Zeitalter im allgemeinen nicht als maschinenlesbarer Volltext vorliegen. Mit Hilfe von Verfahren der Optical Character Recognition (OCR) können Digitalisate um einen solchen ergänzt werden. In unserem dreiteiligen Tutorial erläutern wir zunächst die grundsätzliche Herangehensweise sowie Techniken der OCR, widmen uns dann frei verfügbaren Werkzeugen zur automatischen Texterkennung wie Tesseract, OCRopy und Calamari und demonstrieren abschließend Techniken zur Domänenadaptierung (sog. Training) der Erkennungsmodelle.

Die Veranstaltungsreihe darf im Besten Sinne als Hands-On verstanden werden und bietet Möglichkeiten, die vermittelten Inhalte direkt anzuwenden. Einzige Voraussetzungen sind eine funktionierende Linux-Installation und Kenntnisse im Umgang mit der Unix-Kommandozeile.


Open Science allgemein

17:15 KolloquienDeep Learning für Dokumentenanalyse
Datum: 25.03.2021 – 17:15 Uhr
Ort:
virtuell
Anmelden

Deep Learning für Dokumentenanalyse

Künstliche neuronale Netze neuerer Bauart haben unter dem Begriff “Deep Learning” in den vergangenen sechs Jahren Aussergewöhnliches geleistet:

Dank ihnen ist nicht nur ein erneuter Hype um das Thema künstliche Intelligenz aufgekommen, der alle Bereiche der Gesellschaft erfasst hat. Sie haben durch ihre enorme Leistungsfähigkeit auch zu einem Paradigmenwechsel in Mustererkennungsaufgaben geführt, allen voran in der Bilderkennung. Künstliche neuronale Netze erreichen in spezialisierten Anwendungsgebieten heute typischerweise Leistungsbereiche jenseits des Menschenmöglichen.

Der Vortrag von Prof. Thilo Stadelmann gibt eine kurze, allgemeinverständliche Einführung zu Deep Learning und stellt aktuelle Forschungsergebnisse aus seiner Arbeit im Bereich der Dokumentenanalyse vor. Anwendungen wie etwa Optical Music Recognition oder Zeitungslayoutanalyse könnten zukünftig zum Alltag in Bibliotheken und Archiven gehören und die Erschliessung multimedialer Bestände entscheidend unterstützen.


Open Access, Bibliothekswesen

Open Access in der ErwerbungDas neue Etatmodell der ULB Düsseldorf mit Open-Access-Komponente Darstellung….
Datum: 25.03.2021 – 14 bis 15 Uhr
Ort: virtuell (Zoom)

Im März des vergangenen Jahres wollte die dbv-Kommission Erwerbung und Bestandsentwicklung eine Fortbildung zum Thema “Open Access in der Erwerbung” anbieten. Das hat aus bekannten Gründen nicht geklappt.

Anstelle der Fortbildung vor Ort bieten wir Ihnen nun ab dem 18. März eine Online-Vortragsreihe zu diesem natürlich immer noch hochaktuellen Thema an.

Jeweils am Donnerstag von 14:00 bis 15:00 Uhr erwarten Sie die folgenden Vorträge:

25.03.2021: Susanne Göttker (ULB Düsseldorf): Das neue Etatmodell der ULB Düsseldorf mit Open-Access-Komponente Darstellung des seit 2021 angewendeten Literaturmittelverteilungsmodells der Heinrich Heine Universität Düsseldorf.

Zoom Link: https://uni-mannheim.zoom.us/j/65444138025?pwd=WUJERkdTSjl2aC9DOGgvdzNuV0xMQT09

Eine Anmeldung zu den Vorträgen ist nicht notwendig.

Sie werden während der Vorträge Gelegenheit haben, Ihre Fragen und Anmerkungen in den Chat zu schreiben, worauf die Vortragenden im Anschluss eingehen werden.

Die Vorträge selbst (nicht die anschließenden Diskussionen) werden aufgezeichnet und online gestellt.


Open Access, Englisch

Open Access Talk: “Publishing Your Book in Open Access? – Tips and Tricks to Consider”
Datum: 25.03.2021 – 14:00 Uhr
Ort: virtuell

The next Open Access Talk “Publishing Your Book in Open Access? – Tips and Tricks to Consider” will take place on March 25 from 2 to 3 pm. 

Using the newly launched OAPEN OA Books Toolkit (https://oabooks-toolkit.org) as point of departure Niels Stern (Director of OAPEN Foundation) will present key things to consider when publishing a scholarly book open access. The main focus of the presentation will be on funding, quality assurance and discoverability/visibility in order to answer questions like:

  • Are there quality criteria for open access book publishers that I should consider when choosing a publisher?
  • Which license should I use for open access books or chapters?
  • Where can I find information on the financial support of open access books?

Researchers, students and all other interested parties are invited to this Open Access Talk. The speaker will present in English. The presentation will take half an hour. Afterwards, there will be plenty of room for questions and discussion. Registration is not required. You can participate via the following link: https://meet.gwdg.de/b/jes-dwc-6zq

For comments and questions please contact Jessika Rücknagel (jessika.ruecknagel@tib.eu).

The series is an offer of the BMBF-funded project open-access.network. The TIB – Leibniz Information Centre for Science and Technology organizes and carries out this monthly offer around Open Access.

You can find the announcement here: https://open-access.net/en/community/veranstaltungen/veranstaltungen-des-projekts-open-accessnetwork/translate-to-english-open-access-talk/translate-to-english-25-maerz2021-publishing-your-book-in-open-access


Bibliothekswesen, Forschungsdatenmanagement

Einladung zum Workshop “Im Wikiversum forschen II”
Datum: 26.03.2021
Ort: virtuell

Die Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung und das Informationszentrum Bildung des DIPF laden herzlich zum zweiten Teil des virtuellen Workshop “Im Wikiversum forschen. Erschließung bildungshistorischen Quellenmaterials im Schularchive in Forschung und Lehre” am Freitag, 26. März 2021, ein.

Der Workshop will am Beispiel des Schularchive-Wikis (https://schularchive.bbf.dipf.de) durch die gemeinsame praktische Arbeit an diesem Wiki und den Austausch über konkrete Fragen zu seinen Einsatz- und Erweiterungsmöglichkeiten Potentiale und Chancen dieser kollaborativen Plattform aufzeigen. Die Anmeldefrist ist Freitag, 19. März 2021.

Ausführliche Informationen zum Workshop und zur Anmeldung befindet sich unter: https://bbf.dipf.de/de/workshop-im-wikiversum-forschen-ii


Bibliometrie, Englisch

ECIR 2021
Datum: 28.03. bis 01.04.2021
Ort: virtuell

ECIR 2021, the 43rd edition of the annual BCS-IRSG European Conference on Information Retrieval, initially planned to be a in-person conference in Lucca, due to COVID-19 concerns will be held entirely online from March 28 to April 1, 2021. The ECIR conference is the premier European forum for the presentation of new research results in the broadly conceived area of Information Retrieval (IR), and has a strong focus on the active participation of early-career researchers. The General Chairs of ECIR 2021 invite researchers, academics, students, and industry leaders working in the field to join us online for a rich program featuring full-paper and poster presentations, system demonstrations, tutorials, workshops, an industry-oriented event, and great social events. 

We are delighted to announce that registration for ECIR 2021 is now open!

https://www.ecir2021.eu/


Geisteswissenschaften

vDHd2021Zwischenevents
Datum: 29.09.2021
Ort: virtuell

Die nachvollziehbare Entscheidung, die DHd 2021 um ein Jahr zu verlegen, stellt aufgrund der Wichtigkeit der DHd-Jahrestagung die Community vor das Problem, dass es keinen adäquaten Ersatz für die Vernetzung und die Präsentation von Forschungsergebnissen im kommenden Jahr gibt. Es besteht die Gefahr, dass es zu einem Publikationsstau kommt und so eine große Ablehnungsquote für die DHd2022 eintritt. Gleichzeitig sind auslaufende Drittmittelprojekte auf zeitnahe Präsentationen und Publikationen angewiesen.

Ebenso würde die Sichtbarkeit der zahlreichen Aktivitäten der deutschsprachigen DH-Community unter einer ersatzlosen Streichung der Jahrestagung leiden.

Aus diesen Gründen entsteht die vDHd2021: Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, in einem virtuellen Format mit einem Fokus auf die Experimentierfreude und Innovation der Digital Humanities zu zeigen, dass auch eine globale Pandemie uns nicht an der Vernetzung hindern kann.


Forschungsdatenmanagement, Repositorium, Englisch

Figshare for Institutions: More than a data repository
Datum:
31.03.2021 – 16 Uhr BST
Ort: virtuell
Jetzt registrieren: https://ds.digital-science.com/l/533712/2021-02-25/9p4twp

Figshare hat der Forschungsgemeinschaft bereits seit über 10 Jahren dabei geholfen, Daten auffindbar, zugänglich, interoperabel und wiederverwendbar zu machen. Aufgrund der Flexibilität der Plattform und der Fähigkeit, alle Forschungsergebnisse aufzunehmen und diese im Browser als Vorschau darzustellen, haben in den vergangenen Jahren unsere Partnerinstitutionen Figshare auf neue und originelle Weisen verwendet. In diesem Webinar erläutern wir die Einzelheiten der verschiedenen Figshare-Anwendungsfälle.

Figshare als…

  • Repositorium für Papierdokumente
  • Repositorium für Abschlussarbeiten
  • Nichttraditionelles Repositorium für Forschungsergebnisse

Wir legen auch dar, wie Institutionen die API eingesetzt haben, um angepasste Schnittstellen und Datenvisualisierungen zu erstellen, gemeinsam mit Beispielen von Institutionen, die ihre alten institutionellen Repositorien (IR) auf Figshare migriert haben, um ein gesamtheitliches Repositorium zu schaffen.

Die Veranstaltungssprache ist Englisch.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.