Februar: nationale und internationale Veranstaltungen im Bereich Open Science

Diese Seite wird laufend aktualisiert. Die Veranstaltungen sind nach Datum sortiert.

Inhalt

  • [01.02.2021] Schreibwerkstatt und Digitalfotografie für Social Media und Webseiten: Schreibwerkstatt – Blogs
  • [02.02.2021] Digital Humanities – Theorie und Methodik “Data Literacy and Digital Humanities”(Digital) Research Data and Metadata
  • [02.02.2021] Webinar-Reihe Openness des Studiengangs Informationswissenschaften an der HdM Stuttgart: Open Source Software in Bibliotheken.
  • [03.02.2021] Offenes Forschungskolloquium „Digital History“ Aktuelle Ansätze zu einer digitalen NS-Mikrogeschichte Bayerns: Die Arbeitsbücher der Waldwerke GmbH Passau und die Urteile des Sondergerichts München
  • [03.02.2021] Virtueller Abendvortrag – Digital Art History: The Role of Annotation
  • [03.02.2021] DGI-Onlineseminar: Social Media und Recherche – Einführung
  • [05.02.2021] Tagung Digital Humanities & Gender History
  • [05.02.2021] DH-Kolloquium @BBAW zu digitaler Prosopographie
  • [08.02.2021] Schreibwerkstatt und Digitalfotografie für Social Media und Webseiten: Schreibwerkstatt – Storytelling
  • [08. bis 12.02.2021] International Conference on Bibliographic Control in the Digital Ecosystem
  • [09.02.2021] Graph Technologies in the Humanities
  • [09.02.2021] Schreibwerkstatt und Digitalfotografie für Social Media und Webseiten: Schreibwerkstatt – Essays
  • [09.02.2021] Open Access Talk Special: „Forschungsdaten & Open Access – so publizieren Sie Ihre Daten“ und [11.02.2021] Open Data in EU-Projekten
  • [10.02.2021] Offenes Forschungskolloquium „Digital History“- Politische Haft in der DDR. Das Datenbankprojekt des Forschungsverbundes »Landschaften der Verfolgung«
  • [10.02.2021] 57. Helmholtz Open Science Online-Seminar “Practical Steps Towards Open and Reproducible Research”
  • [10.02.2021] Virtueller Stammtisch der Landesgruppe Baden-Württemberg
  • [10.02.2021] Einführung in die natürliche Sprachverarbeitung (NLP)
  • [11.02.2021] GO UNI-Strategietreffen
  • [12.02.2021] Tagung Digital Humanities & Gender History
  • [12. bis 14.02.2021] Genealogica 2021
  • [15.02.2021] Bootcamp Special Edition: Updates zum Novel Coronavirus Information Center
  • [15. und 16.02.2021] Digitalfotografie für Social Media und Webseiten I und II
  • [17.02.2021] Offenes Forschungskolloquium „Digital History“ – Die Zeitschrift „Signal“ als Organ der nationalsozialistischen Auslandspropaganda. Forschungsfragen und methodische Ansätze in der quantitativen und qualitativen Inhaltsanalyse der illustrierten Presse
  • [17.02.2021] Digitale Winterschule zum Forschungsdatenmanagement“Data Handling” – Wie gehen wir mit Forschungsdaten ‘FAIR’ um, unter anderem im Hinblick auf das ‘R’ (“re-usability”)
  • [17. und 18.02.2021] Online-Seminar: Social Media und Öffentlichkeitsarbeit I+II
  • [17. und 18.02.2021] Online-Workshop: Development and Application of Category Systems for Text Research
  • [17. bis 19.02.2021] Sentiment Analysis in Literary StudiesWorkshop and Lectures
  • [17. bis 19.02.2021] Open Science Conference 2021
  • [19.02.2021] Projektmanagement von klassisch bis agil
  • [19.02.2021] Mit Abstand mehr gelernt? Konsequenzen für die Lehr- und Lernraumplanung
  • [19.02.2021] Tagung Digital Humanities & Gender History
  • [22.02.2021] Fuehrungswerkstatt (online)
  • [22. und 26.02.2021] RDA Deutschland Tagung 2021
  • [23.02.2021] Barrierefreiheit in Bibliotheken: Rechtliche Grundlagen und Verpflichtungen
  • [23.02.2021] „New Generation of Metadata“ – Metadaten im Wandel
  • [24.02.2021] Offenes Forschungskolloquium „Digital History“ – Data for History Lectures*
  • [24.02.2021] Interview-Serie der Bayerischen Staatsbibliothek
  • [24.02.2021] Online-Fortbildung „Resilienz für mich am Arbeitsplatz
  • [24.02.2021] TUSTEP-Jour-fixe
  • [24. und 25.02.2021] Virtuelle FOLIO-Tage
  • [25.02.2021] Virtueller Stammtisch der Landesgruppe BIB-NW
  • [25.02.2021] Veranstaltung BAK Information – Dokumente schneller analysieren mit Künstlicher Intelligenz
  • [25.02.2021] 17:15 Kolloquium der ETH-Bibliothek
  • [25.02.2021] Open Access Talk: „Zweitveröffentlichungsrecht für Wissenschaftler*innen“
  • [25.02.2021] Lebende Bibliothek „Lass uns reden!
  • [25. bis 26.02.2021] Selbstmarketing für Bibliothekar*innen – Das eigene Profil schärfen
  • [26.02.2021] Tagung Digital Humanities & Gender History
  • [26. und 28.02.2021] Das Projekt “Von analog zu digital: Konzeptionen der Keilschriftforschung im 21. Jahrhundert am Beispiel administrativer Urkunden

Geisteswissenschaften

Schreibwerkstatt und Digitalfotografie für Social Media und Webseiten: Schreibwerkstatt – Blogs
Datum: 01.02.2021 – 9:30 bis 13:00
Ort: virtuell

In Zeiten der Kontaktbeschränkungen wird die digitale Kommunikation über Text und Bild immer wichtiger. Daher freuen wir uns, dass wir Sie auf folgende DGI-Onlineseminarreihe hinweisen dürfen: Schreibwerkstatt – Blogs

Schreibwerkstatt – Blogs: https://dgi-info.de/event/online-seminar-schreibwerkstatt-blogs/


Geisteswissenschaften, Englisch, Digitalisierung, Open Science allgemein

Digital Humanities – Theorie und Methodik “Data Literacy and Digital Humanities”(Digital) Research Data and Metadata
Datum: 02.02.2021
Ort: virtuell

The lecture series on “Data Literacy and Digital Humanities” is an integral part of the lecture series “Digital Humanities – Theorie und Methodik”, which was founded in the winter term 2014/15 by Elisabeth Burr with the aim to fill the term “Digital Humanities” with meaning by presenting the broader scholarly public with theoretical and methodological questions which play a role in Digital Humanities.

The lectures (including ample time for discussions) will be given virtually via Zoom (because of Corona) every other Tuesday from 17:15 to 18:45. The series starts on 08 December 2020. Interested participants will have to register as places are limited. More information will be available as soon as possible here.

2 February 2021
Denis Arnold / Bernhard Fisseni (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim, Germany): “(Digital) Research Data and Metadata”


Bibliothekswesen, Open Source

Webinar-Reihe Openness des Studiengangs Informationswissenschaften an der HdM Stuttgart: Open Source Software in Bibliotheken
Datum: 02.02.2021 – 17 Uhr
Ort: virtuell (Zoom)

Am 02.02.21 beleuchten Dr. Timo Borst & Felix Hemme von der ZBW Kiel Open Source Software in Bibliotheken. Sie stellen OSS anhand von Projekten vor und diskutieren OSS als strategisches Handlungsfeld der ZBW.

Die Webinare finden dienstags ab 17:00 Uhr statt und sind kostenlos. Wir freuen uns über viele Interessierte aus der Fachcommunity. Weitere Infos (z.B. zum Zugang) sowie das vollständige Programm finden Sie hier: https://openup.iuk.hdm-stuttgart.de/programm-ws2020/


Digitalisierung, Open Data, Geschichte, Open Science allgemein

Offenes Forschungskolloquium „Digital History“

Die Professur für Digital History der Humboldt-Universität zu Berlin lädt auch in diesem Wintersemester alle an den digitalen Geistes- und Geschichtswissenschaften Interessierten herzlich zum offenen Forschungskolloquium „Digital History“ ein. Die Vorträge finden mittwochs von 16-18 Uhr (c.t.) via Zoom statt. Die Zugangsdaten erhalten Sie über eine kurze Anfrage an digitalhistory@hu-berlin.de oder über das Abonnement der offenen Mailingliste.

3. Februar
Heiko Brendel, Simon Donig (Universität Passau)
Aktuelle Ansätze zu einer digitalen NS-Mikrogeschichte Bayerns: Die Arbeitsbücher der Waldwerke GmbH Passau und die Urteile des Sondergerichts München


Geisteswissenschaften, Digitalisierung, Englisch

Virtueller Abendvortrag – Digital Art History: The Role of Annotation
Datum: 03.02.21 – 18 Uhr
Ort: virtuell (Zoom)

Im Rahmen des neu gegründeten Cross-Disciplinary Lab Digital Humanities (CDL-DH) an der Universität Hamburg laden wir Sie und Euch herzlich zum virtuellen Gastvortrag von Stuart Dunn (King’s College London) am 03.02.21 um 18 Uhr c.t. auf Zoom ein. Der Titel des Vortrags lautet: Digital Art History: The Role of Annotation.

Ein kurzes Abstract finden Sie unten. Interessierte sind herzlich eingeladen, sich wegen des Zoom-Links an Julia Nantke (julia.nantke@uni-hamburg.de) oder Heike Zinsmeister (heike.zinsmeister@uni-hamburg.de) zu wenden.

Abstract: Digital Art History: The Role of Annotation (Stuart Dunn, King’s College London)

There has been much discussion in recent years about the role of digital methods and tools in the realm of art history. Some (e.g. Johanna Drucker) have argued that a new age of „digitalized“ art history is ushering in new forms of understanding and insight into the history, discourse and practice of visual art. Others on the other hand have argued that such techniques are reductionist and overly positivist. The crunching of numbers, it is argued, cannot elucidate questions of taste, institutional history, connoisseurship and the forming of collections. This talk will seek to reaching beyond this dichotomy. It will offer a brief overview of the history of quantification in art history, and proceed to argue that a particular quantitatively-based method familiar from other areas of the Digital Humanities, annotation, holds valuable potential for both addressing art historical questions, and for challenging orthodoxies in the humanities about quantification itself. 


Informationskompetenz

DGI-Onlineseminar: Social Media und Recherche – Einführung
Datum: 03.02.2021 – 9:30 bis 13:00
Ort: virtuell (Zoom)
Kostenpflichtig

Social Media und Recherche – Einführung

Social Media Plattformen unterscheiden sich in der individuellen Nutzung, den Zielgruppen und den Absichten der Autoren. Um relevante Informationen herauszufiltern, sollte man die jeweiligen Eigenheiten kennen und spezifische Recherchetechniken und Spezialsuchmaschinen einsetzen.Social Media Plattformen sind relevant, hoch aktuell und enthalten Informationen jenseits der Main Stream Medien und wissenschaftlichen Publikationen. Die Recherche muss die unterschiedlichen Formen der Präsentation von Informationen genauso berücksichtigen wie deren unterschiedliche Inhalte.Social Media Plattformen zeichnen sich dadurch aus, dass jede Person einen Beitrag dazu leisten kann – als Fachbeitrag, als Influencer, als Marketing-Maßnahme, als emotionale Spielwiese für Liebes- oder Hassbotschaften oder zur Verbreitung von Falschmeldungen und vieles mehr. Wer Social Media Plattformen für die Recherche nutzt, muss Informationen sehr sorgfältig bewerten, um den Wahrheitsgehalt herauszuarbeiten. Dieser Fragestellung wird sich das Seminar ebenso widmen wie der Erarbeitung von Strategien für die Recherche anhand von Beispielen und mit Hilfe von Tools.

Referentin:
Christa Rahner-Göhring ist Diplom-Pädagogin, Infobrokerin und Social Media Managerin. Neben ihrer Dozententätigkeit für das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg, die Volkshochschule oder die Medienakademie Baden-Württemberg e. V. berät sie kleine und mittelständische Unternehmen bei Online-Marketing-Maßnahmen wie Suchmaschinen-Optimierung und Social Media Marketing. Weitere Informationen unter https://www.rahner-info.de/

Tool:
Dieses Online-Seminar findet über „ZOOM“ statt.

Sollte die Wahl des Tools für Sie ein Problem sein, melden Sie sich. Wir bemühen uns gerne in Absprache mit den Teilnehmenden und der Referentin um eine Lösung.

Anzahl der Teilnehmenden:
Diese ist auf max. 10 beschränkt, um eine möglichst direkte Kommunikation zwischen Lernenden und Lehrenden zu ermöglichen.

Preise:
EUR 85,00- inkl. 7% MwSt. (DGI-Mitglieder), EUR 95,00- inkl. 7% MwSt. (Nicht-Mitglieder)

Anmeldung: https://dgi-info.de/event/online-dgi-praxisseminar-social-media-und-recherche-einfuehrung/


Geisteswissenschaften, Englisch, Deutsch

Tagung Digital Humanities & Gender History
Ort: virtuell (Zoom)
Termine: 05.02.2021, 12.02.2021, 19.02.2021 und 26.2.2021 – jeweils 16 – 20 Uhr MEZ
Sprachen: Englisch, Deutsch

Der Lehrstuhl für Geschlechtergeschichte der Friedrich-Schiller-Universität Jena veranstaltet gemeinsam mit dem Arbeitskreis Historische Frauen- und Geschlechterforschung e.V. und dem Digitalen Deutschen Frauenarchiv an den vier Freitagnachmittagen im Februar 2021 die digitale internationale Konferenz „Digital Humanities and Gender History“.

Die Konferenz möchte geschlechtergeschichtliche Aspekte der Geschichte des Digitalen und der Digital Humanities sowie die Anwendung von digitalen Methoden und Forschungsworkflows für geschlechtergeschichtliche Fragestellungen und Erkenntnisinteressen thematisieren. Gefragt werden soll nach den geschlechtergeschichtlichen Implikationen digitaler Methoden, Tools und Projekte ebenso wie nach den Möglichkeiten und Grenzen, Mehrwerten und Herausforderungen, die digitale Methoden für die Geschlechtergeschichte bieten.

Um die Zugangsdaten zu erhalten, melden Sie sich bitte bei pia.sybille.marzell@uni-jena.de für die Veranstaltung an. Die vier Konferenznachmittage im Februar bilden eine Einheit, eine Teilnahme an allen vier Terminen wäre daher wünschenswert.

Das Programm finden Sie hier: https://www.gw.uni-jena.de/digitalgenderhistory


Digitalisierung 

DH-Kolloquium @BBAW zu digitaler Prosopographie
Datum: 05.02.2021 – 15 bis 17 Uhr
Ort: virtuell

Am Freitag, dem 5. Februar 2021, von 15 Uhr (s.t.) bis ca. 17 Uhr, findet erneut das virtuelle DH-Kolloquium der BBAW statt, bei dem Maximilian Kaiser, Stephan Kurz und Matthias Schlögl (alle Österreichische Akademie der Wissenschaften) aktuelle Entwicklungen im Bereich der Digitalen Prosopographie vorstellen werden. Mehr Informationen über den Vortrag „Werkzeuge der Digitalen Prosopographie an der ÖAW“ können sie untenstehendem sowie auf dem DHd-Blog bereitgestellten (https://dhd-blog.org/?p=14945) Abstrakt entnehmen.

Die Veranstaltung findet virtuell über Zoom statt. Interessierte erhalten den Zugangslink bei Anmeldung/Nachfrage unter dh-kolloquium@bbaw.de


Geisteswissenschaften

Schreibwerkstatt und Digitalfotografie für Social Media und Webseiten: Schreibwerkstatt – Storytelling
Datum: 08.02.2021 – 9:30 bis 13:00
Ort: virtuell

In Zeiten der Kontaktbeschränkungen wird die digitale Kommunikation über Text und Bild immer wichtiger. Daher freuen wir uns, dass wir Sie auf folgende DGI-Onlineseminarreihe hinweisen dürfen: Schreibwerkstatt – Storytelling

Schreibwerkstatt – Storytelling: https://dgi-info.de/event/onlineseminar-schreibwerkstatt-storytelling/


Bibliothekswesen, Digitalisierung, Englisch

International Conference on Bibliographic Control in the Digital Ecosystem
Datum: 8. bis 12.02.2021
Ort:  virtuell (Zoom mit max. 500 participants oder via YouTube)

The University of Florence, Italy (SAGAS Dept., and University Library System), in cooperation with the IFLA Bibliography Section, the Italian Library Association (Associazione Italiana Biblioteche), and with all the following promoter institutions are organising an International Conference on Bibliographic Control in the Digital Ecosystem, which will be held online from 8 to 12 February 2021, starting at 15:00 CET.

Participation is free, but registration is required.

The programme and the registration form are available at the Conference web address https://www.bc2021.unifi.it.

The Conference aims to explore the new boundaries of Universal Bibliographic Control, which are widening in the digital ecosystem. Bibliographic control is radically changing because the bibliographic universe is radically changing: resources, actors, technologies, standards, and practices. As a „non-commercial public space“ (IFLA Global Vision) – not only in a literal sense – libraries reaffirm a fundamental role also in the digital ecosystem.

The speakers have been selected from among the leading experts in the field. Papers will be presented in English or in Italian with slides in English and published on JLIS.it, issue 1, 2022.

Thanks to the Conference partners Associazione Italiana Biblioteche – Sezione Toscana, Casalini libri, OCLC, Space.

For more info: secret-icbc@aib.it


Geisteswissenschaften, Englisch

Graph Technologies in the Humanities
Datum: 09.02.2021
Ort: virtuell

We are delighted to announce that the 2021 edition of the annual „Graph Technologies in the Humanities“ will be held online as a virtual symposium on February 9, 2021.

Registration will open in January; we invite you to save the date now!

We are excited to have three talks by invited speakers:

Prof. Dr. Ruth Ahnert, Dr. Philip Beeley, Dr. Esther van Raamsdonk, Dr. Yann Ryan
Networking Archives: Early modern letters and the promise of connected collections

Prof. Dr. Manfred Thaller
Can historical information be represented outside of a graph / hypergraph / network?

Denny Vrandečić
From Knowledge Graphs to Abstract Wikipedia

Papers and presentations will be made available to read or watch in advance. We will come together for the synchronous part of the online event, where the time will be used for summary presentation by the speakers and extended discussion.


Geisteswissenschaften

Schreibwerkstatt und Digitalfotografie für Social Media und Webseiten: Schreibwerkstatt – Essays
Datum: 09.02.2021 – 9:30 bis 13:00
Ort: virtuell

In Zeiten der Kontaktbeschränkungen wird die digitale Kommunikation über Text und Bild immer wichtiger. Daher freuen wir uns, dass wir Sie auf folgende DGI-Onlineseminarreihe hinweisen dürfen: Schreibwerkstatt – Essays

Schreibwerkstatt – Essays: https://dgi-info.de/event/onlineseminar-schreibwerkstatt-essays/


Open Access, Forschungsdatenmanagement, Open Data

Open Access Talk Special: „Forschungsdaten & Open Access – so publizieren Sie Ihre Daten“
Datum: 09.02.2021
Ort: virtuell

Open Data in EU-Projekten
Datum: 11.02.2021
Ort: virtuell

Anlässlich der Love Data Week 2021 vom 08. bis zum 12. Februar finden im Rahmen der Open-Access-Talk-Reihe des Projektes open-access.network zwei Online-Veranstaltungen statt.

Am 09. Februar 2021 von 11:00 bis 12:00 Uhr spricht Frauke Ziedorn von der Technischen Informationsbibliothek über das Veröffentlichen von Forschungsdaten. In dem halbstündigen Vortrag „Forschungsdaten & Open Access – so publizieren Sie Ihre Daten“ gibt die Referentin Tipps und Tricks wie Sie Ihre Forschungsdaten der Community offen bereit stellen können.

Im Vortrag werden u.a. folgende Fragen beantwortet:

  • Wie wählen Sie interessante Forschungsdaten für die Veröffentlichung?
  • An was müssen Sie denken, wenn Sie Forschungsdaten publizieren?
  • Wie und wo können Forschungsdaten veröffentlicht werden?

Am 11. Februar 2021 von 14:00 – 15:00 Uhr referiert Lena Dreher über Anforderungen und Vorgaben zur Bereitstellung von Forschungsdaten im Kontext der EU-Förderung.

In dem halbstündigen Vortrag „Open Data in EU-Projekten“ beleuchtet die Referentin die rechtlichen Vorgaben der EU-Kommission für Forschungsdaten in von ihr geförderten Projekten. Der rechtlich relevante Text wird auf einfache Bausteine heruntergebrochen, sodass Projektkoordinator*innen wissen, was zu welchem Zeitpunkt gefordert wird. Lena Dreher ist im National Open Access Desk Germany für das Projekt OpenAIRE beschäftigt, das im Auftrag der EU-Kommission alle EU-geförderten Projekte für sie kostenlos in Open-Science-Fragen berät. Auch in Fragen zur Ausgestaltung der Datenmanagementpläne steht sie Ihnen zur Seite.

Im Vortrag werden u.a. folgende Fragen beantwortet:

  • Was fordert die EU-Kommission in Bezug auf Forschungsdaten, welche Mandate gibt es?
  • Was erwartet oder empfiehlt der Forschungsförderer außerhalb der Mandate?
  • Was haben faire Daten damit zu tun und wo bekomme ich Hilfe zur fairen Datenhaltung?

Eingeladen sind Wissenschaftler*innen, Student*innen sowie alle Interessierte. Es werden keinerlei Vorkenntnisse auf dem Gebiet des Open Science benötigt. Die Veranstaltungen sind auf Deutsch. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Raum wird jeweils kurz vor Beginn der Veranstaltung geöffnet. Sie können an beiden Veranstaltungen über folgenden Link teilnehmen: https://meet.gwdg.de/b/jes-dwc-6zq

Die Reihe ist ein Angebot des BMBF-geförderten Projektes open-access.network. Die Technische Informationsbibliothek organisiert und führt dieses neue Angebot einmal im Monat mit wechselnden Themenschwerpunkten rund um Open Access durch. Nach der Love Data Week geht es am Donnerstag, 25. Februar ab 14:00 Uhr mit Elke Brehm zum Thema Zweitveröffentlichungsrecht weiter.  

Über die Weiterleitung an mögliche Interessierte wären wir dankbar. Sie finden die Ankündigungen auch auf open-access.net:

https://open-access.net/community/veranstaltungen/veranstaltungen-des-projekts-open-accessnetwork/open-access-talk/02-februar-2021-forschungsdaten-open-access-so-publizieren-sie-ihre-daten

https://open-access.net/community/veranstaltungen/veranstaltungen-des-projekts-open-accessnetwork/open-access-talk/11-februar-2021-open-data-in-eu-projekten

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf unserer Webseite, Facebook oder Twitter.


Digitalisierung, Open Data, Geschichte, Open Science allgemein

Offenes Forschungskolloquium „Digital History“

Die Professur für Digital History der Humboldt-Universität zu Berlin lädt auch in diesem Wintersemester alle an den digitalen Geistes- und Geschichtswissenschaften Interessierten herzlich zum offenen Forschungskolloquium „Digital History“ ein. Die Vorträge finden mittwochs von 16-18 Uhr (c.t.) via Zoom statt. Die Zugangsdaten erhalten Sie über eine kurze Anfrage an digitalhistory@hu-berlin.de oder über das Abonnement der offenen Mailingliste.

10. Februar
Michael Schäbitz, Martin Sobczyk (Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen)
Politische Haft in der DDR. Das Datenbankprojekt des Forschungsverbundes »Landschaften der Verfolgung«


Open Science Allgemein, Englisch

57. Helmholtz Open Science Online-Seminar “Practical Steps Towards Open and Reproducible Research”
Datum:
10.02.2021 – 16 Uhr
Ort: virtuell (Zoom)

Hiermit möchten wir Sie herzlich zum 57. Helmholtz Open Science Online-Seminar am *Mittwoch, den 10.02.2021 von 16:00-17:00 Uhr* einladen. Dr. Heidi Seibold (Helmholtz AI und HMGU München) wird zum Thema “Practical Steps Towards Open and Reproducible Research“ referieren. Das einstündige Online-Seminar wird in *englischer Sprache* mit der Videokonferenz-Software *Zoom* durchgeführt (kostenlos).

Um teilzunehmen, registrieren Sie sich bitte *vorab* unter dem nachfolgenden Link: https://gfz-potsdam-de.zoom.us/meeting/register/tJMsceyhqTovHdVybDFERLc01T4pfoJ4Ldx7.

Für das Online-Seminar wird eine DSGVO-konforme Lizenz von Zoom verwendet.

Die Veranstaltung richtet an alle Interessierten aus der Helmholtz-Gemeinschaft und anderen Institutionen. Nach Heidi Seibolds Präsentation wird sich eine offene Diskussionsrunde anschließen.

Im Vorfeld können *Fragen* eingereicht werden, die von der Referentin im Rahmen der Veranstaltung beantworten werden; bitte nutzen Sie hierfür das folgende (anonymisierte) Cryptpad: https://cryptpad.fr/pad/#/2/pad/edit/k2pGbrLIrv6MBctFXtIiFm6M/.

Für das ausführliche Programm besuchen Sie unsere Website https://os.helmholtz.de/bewusstsein-schaerfen/workshops/online-seminare/57-online-seminar/.

Um stets aktuelle Informationen zu Open Science zu erhalten, abonnieren Sie unseren Newsletter und folgen Sie uns auf Twitter: @helmholtz_os https://twitter.com/helmholtz_os.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme! Für Fragen stehen wir Ihnen gerne unter antonia.schrader@os.helmholtz.de und leamaria.ferguson@os.helmholtz.de zur Verfügung.


Corona, Bibliothekswesen

Virtueller Stammtisch der Landesgruppe Baden-Württemberg
Datum: 10. Februar 2021 um 19.00h (Ende gegen 20.30h)
Ort: virtuell

Unser virtueller Stammtisch geht in die zweite Runde:  nach den guten Erfahrungen mit dem ersten Online-Stammtisch freut sich der Vorstand darauf, sich mit allen Interessierten am 10. Februar von 19.00h bis 20.30h auf der Konferenzplattform Zoom zu einem Austausch zu  treffen.

Der Lockdown, Abhol- und Lieferdienste, Kurzarbeit, Homeoffice … es gibt genügend Gesprächsthemen.

Zugang:
die Zugangsdaten werden kurz vor der Veranstaltung an alle, die sich angemeldet haben, verschickt.

Technisch:
Benötigt wird ein PC, Laptop oder Mobile Device mit Mikrophon, Lautsprecherfunktion (ggf. Headset) und Kamera. Alternativ ist es möglich, sich telefonisch einzuwählen.

Kontakt:
Astrid Vetter, Schulbibliothek der Ellentalgymnasien Bietigheim-Bissingen,
Bibliothek@ellentalgymnasien.de (E-Mail Adresse am 26.01.21 korrigiert) – 07142 / 74 504


Digitalisierung, Künstlicher Intelligenz, Linguistik

Einführung in die natürliche Sprachverarbeitung (NLP)
Datum: 10. Feb., 9:00-12:30
Ort: virtuell (Zoom)
Kostenpflichtig

Einführung in die natürliche Sprachverarbeitung (NLP) https://dgi-info.de/event/online-seminar-einfuehrung-in-die-natuerliche-sprachverarbeitung-nlp-szenarien-methoden-werkzeuge/

10. Februar 2021, 9:00 – 12:30, Online-Seminar via Zoom Stefan Geißler

NLP ist nicht nur ein spannendes Wissensgebiet, sondern ermöglicht wichtige Anwendungen im professionellen Umgang mit Informationen: ob Suchmaschinen, Dokumentenmanagement-Systeme oder bei Analyse und Entscheidungsunterstützung: NLP ist heute Bestandteil von vielen Anwendungen, die uns täglich umgeben.

Im Seminar wird ein Überblick über die verschiedenen NLP-Teilgebiete gegeben, wir sehen uns Beispielsanwendungen an und wagen einen Einstieg in eigene erste Schritte. In weiteren Vorträgen im Februar und März sehen wir uns ein spezifisches Beispiel an, das den Einsatz von Verfahrens des Maschinellen Lernens für NLP-Aufgaben unterstützt.

Für die Teilnahme sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Der Vortrag findet in Deutscher Sprache statt.

Preise: 20€ inkl. 7 % MwSt. (DGI-Mitglieder kostenfrei)

Anmeldung: https://dgi-info.de/event/online-seminar-einfuehrung-in-die-natuerliche-sprachverarbeitung-nlp-szenarien-methoden-werkzeuge/


Forschungsdatenmanagement

GO UNI-Strategietreffen
Datum: 11.02.2021 – 9 bis 14 Uhr
Ort: virtuell

Ende 2019 wurde das GO FAIR Implementation Network „Data Stewardship Competence Center“ (DSCC IN) innerhalb der GO FAIR-Initiative gegründet. Das DSCC IN besteht aus einzelnen nationalen DSCC-Chaptern, die lokale Bedarfe und Kompetenzen im Kontext des Forschungsdatenmanagements identifizieren und sich gegenseitig auf (inter)nationaler und regionaler Ebene in einem Expert*innen-Netzwerk unterstützen.

In Deutschland wird dieses Netzwerk durch GO UNI (https://www.go-fair.org/2020/10/22/go-uni-successfully-kicked-off-in-germany/) vertreten. GO UNI beruht auf den Kernzielen des DSCC INs, berücksichtigt spezifische nationale Besonderheiten und wird im Kern von der Community selbst getragen. GO UNI baut ein kooperatives Netzwerk von vorhandenen Kompetenzen aus verschiedenen Institutionen, FDM-Zentren und Kontaktstellen auf und koordiniert dieses. Neben der Zusammenführung und Bereitstellung dieser Kompetenzbereiche für eine breitere Community bietet GO UNI ein aktives Forum, welches dem Austausch und der Entwicklung von Community-getriebenen FDM-Standards dient. Letztere fördern schließlich die Interoperabilität und Wiederverwendung von Diensten und Modellen über lokale und disziplinäre Grenzen hinweg.

Wir möchten das nächste virtuelle GO UNI-Treffen am 11. Februar 2021, 09:00-14:00 Uhr, ankündigen, zu dem wir alle Interessierten herzlich einladen. Die Registrierung ist ab sofort möglich unter: Registrierung: https://www.go-fair.org/events/go-uni-strategy-meeting/. Hier finden Sie in Kürze auch die Agenda zur Veranstaltung.

Bei diesem strategischen Meeting möchten wir an die Diskussionen anknüpfen, die in den Breakout-Sessions unseres Kick-off-Meetings im Oktober 2020 geführt wurden:

Session 1: Forschungsdatenmanagement

Beschreibungsmodell Im Fokus steht der Austausch über Möglichkeiten und Potentiale bei der Entwicklung eines standardisierten, abstrakten Beschreibungsmodells für Forschungsdatenmanagement-Bedarfe und die entsprechende Entwicklung generischer Workflows zur Bedienung Selbiger.

Session 2: Vernetzung der Vernetzung

Es existieren bereits zahlreiche Organisationen und Initiativen zum Thema „FDM“, zumeist mit regionalem, disziplinärem oder technischem Fokus. In dieser Gruppe soll eine Übersicht dieser Organisationen erstellt, ergänzt und konsolidiert werden.

Session 3: Kompetenzfelder für FDM und Vernetzung der Trainingsprogramme

Diese Gruppe setzt sich mit der Frage auseinander, welche Angebote und Initiativen bezüglich des FDM-Trainings bereits existieren und wie diese miteinander verknüpft, ergänzt und zentral zugänglich gemacht werden können. Darüber hinaus liegt ein Fokus auf der Eruierung relevanter Kompetenzen, die im Rahmen von FDM-Trainingsangeboten (für unterschiedliche Zielgruppen) vermittelt werden sollten.

Auch wenn Sie keine Gelegenheit hatten am Kick-off-Meeting teilzunehmen, freuen wir uns über Ihre Teilnahme am kommenden Strategietreffen. Wie im Kick-off-Meeting gemeinsam übereingekommen, steht und fällt GO UNI mit dem Engagement der FDM-Community. Daher finden zurzeit Arbeiten innerhalb der Diskussionsgruppen der drei Themenfelder statt, um die bereits entstandenen Austausch weiter fortzuführen. Die Ergebnisse sollen in unserem Strategietreffen im Februar 2021 präsentiert, diskutiert und als Grundlage für die zukünftige Fokussierung von GO UNI herangezogen werden. Auf diese Weise möchten wir GO UNI gezielt ausrichten, produktiv gestalten und dem Netzwerk ein Profil geben, welches nah an den an uns herangetragenen Fragestellungen und an den Bedarfen der FDM-Community orientiert ist.

Falls Sie neu bei GO UNI sind oder Interesse an der aktiven Mitgestaltung an einem der drei oben genannten Themen haben, melden Sie sich bitte mit einer kurzen Nachricht bei go-fair@zbw.eu. Wir nehmen im Anschluss Kontakt mit Ihnen auf.


Geisteswissenschaften, Englisch, Deutsch

Tagung Digital Humanities & Gender History
Ort: virtuell (Zoom)
Termine: 05.02.2021, 12.02.2021, 19.02.2021 und 26.2.2021 – jeweils 16 – 20 Uhr MEZ
Sprachen: Englisch, Deutsch

Der Lehrstuhl für Geschlechtergeschichte der Friedrich-Schiller-Universität Jena veranstaltet gemeinsam mit dem Arbeitskreis Historische Frauen- und Geschlechterforschung e.V. und dem Digitalen Deutschen Frauenarchiv an den vier Freitagnachmittagen im Februar 2021 die digitale internationale Konferenz „Digital Humanities and Gender History“.

Die Konferenz möchte geschlechtergeschichtliche Aspekte der Geschichte des Digitalen und der Digital Humanities sowie die Anwendung von digitalen Methoden und Forschungsworkflows für geschlechtergeschichtliche Fragestellungen und Erkenntnisinteressen thematisieren. Gefragt werden soll nach den geschlechtergeschichtlichen Implikationen digitaler Methoden, Tools und Projekte ebenso wie nach den Möglichkeiten und Grenzen, Mehrwerten und Herausforderungen, die digitale Methoden für die Geschlechtergeschichte bieten.

Um die Zugangsdaten zu erhalten, melden Sie sich bitte bei pia.sybille.marzell@uni-jena.de für die Veranstaltung an. Die vier Konferenznachmittage im Februar bilden eine Einheit, eine Teilnahme an allen vier Terminen wäre daher wünschenswert.

Das Programm finden Sie hier: https://www.gw.uni-jena.de/digitalgenderhistory


Bürgerwissenschaften

Genealogica 2021
Datum:
12. bis 14. Februar 2021
Ort:
virtuell

Sie interessieren sich für Ahnen- bzw. Familienforschung? Oder haben Sie in Ihrem beruflichen Alltagsleben mit Genealogen und Genealoginnen zu tun?  Dann heißen wir Sie Herzlich Willkommen!

Am 12. Februar 2021 öffnen sich die Tore zur Genealogica 2021. Die Organisatorinnen Anja Klein und Barbara Schmidt veranstalten mit diesem Event etwas ganz Neues im deutschsprachigen Raum: die erste virtuelle Messe für alle genealogisch und historisch Interessierten.

Bis zum 14. Februar erwartet die Besucher und Besucherinnen nicht nur ein spannendes und abwechslungsreiches Vortragsprogramm sondern auch eine Messehalle voller interessanter Aussteller – alle mit Bezug zur (Familien-)Geschichte und der Erforschung derselben.

Zusätzlich zu Vorträgen und der Ausstellung stehen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern an 3 Tagen Netzwerk- und Themenräume für den persönlichen Austausch untereinander zur Verfügung.

Auf der Genealogica werden Sie das Gefühl einer Präsenzmesse nicht vermissen. Weder als Besucher bzw. Besucherin noch wenn Sie sich für eine Teilnahme als Aussteller entscheiden. Präsentieren Sie ich auf der Genealogica einer großen Zielgruppe und nutzen Sie die Möglichkeit, sich und Ihre digitalen Möglichkeiten in einem virtuellen Raum vorzustellen.

Bei der Veranstaltung geht es um das Lernen, das Kennenlernen und den Austausch untereinander. Und genau diese Möglichkeiten schaffen die Organisatorinnen mit EXPO IP, einem Unternehmen aus Darmstadt, das Plattformen für virtuelle Veranstaltungen anbietet.

Die Eintrittskarten für die Genealogica sind zu einem Preis von 24 Eur für die gesamte Dauer der Veranstaltung erhältlich.

Seien Sie dabei, wenn am 12. Februar 2021 ein neues Kapitel in der Genealogie aufgeschlagen wird.

Sämtliche Informationen sowie den Link zum Ticketshop und allen Infos für interessierte Aussteller finden Sie unter https://genealogica.online

Bei Fragen stehen auch die beiden Organisatorinnen unter info@genealogica.online zur Verfügung.


Corona

“Bootcamp Special Edition: Updates zum Novel Coronavirus Information Center“
Datum: 15.02.2021 – 11:30 Uhr (Dauer ca. 45 Min.)
Ort: virtuell
kostenfrei

Hiermit möchten wir Sie auf unser kostenfreies Webinar “Bootcamp Special Edition: Updates zum Novel Coronavirus Information Center“ aufmerksam machen. Wir haben noch freie Plätze und freuen uns über Ihre zahlreiche Teilnahme. Leiten Sie diese Einladung auch gerne an weitere interessierte Kolleg*innen weiter.

Bootcamp „Special Edition“: Updates zum “Novel Coronavirus Information Center”

Vor knapp einem Jahr hat Elsevier als Reaktion auf die globale Coronavirus-Pandemie das „Novel Coronavirus Information Center“ ins Leben gerufen. Hierüber stellen wir einer breiten Öffentlichkeit die neuesten Forschungsartikel und Expert*innenmeinungen zu SARS-COV-2 und Covid-19 frei zur Verfügung.

In diesem Webinar möchten wir Sie noch einmal auf unsere Informationsseite aufmerksam machen. Zudem erklären wir Ihnen welche neuen Möglichkeiten beim Zugang über Remote Access für Scopus (und andere Services) hinzugekommen sind.

Zur Registrierung: https://elsevier.zoom.us/webinar/register/WN_3L3Brrx9RFit-0GH20Z28Q

Alle aktuellen Informationen zu anstehenden Webinaren finden Sie auch auf unserer Webseite: https://www.elsevier.com/de-de/solutions/scopus/scopus-bootcamp-webinare


Geisteswissenschaften, Digitalisierung

Digitalfotografie für Social Media und Webseiten I und II
Datum: 15. und 16.02.2021 – 9:30 bis 13:00,
Ort: virtuell (Zoom)
Kostenpflichtig

Wir alle nutzen die Fotofunktion unserer Smartphones ausgiebig – aber wirklich gute Fotos entstehen dabei selten – Fotos, die unsere Aufmerksamkeit im Bruchteil einer Sekunde fesseln. Der Blick für Motivauswahl, Bildaufbau und Spannung lässt sich aber schärfen – Ihre Bilder werden künftig zu wirklichen Schätzen und ragen aus der Masse im Netz heraus.

Referent: Michael Borchardt

Tool: Die DGI-Onlineseminare finden über „ZOOM“ oder in Einzelfällen über „Cisco Webex“ statt.

Teilnehmende: max. 10 Personen

Preise:

  • EUR 85,00- inkl. 7% MwSt. – für DGI-Mitglieder
  • EUR 95,00- inkl. 7% MwSt. – für Nicht-Mitglieder
  • EUR 145,00- inkl. 7% MwSt. (Modul I+II, DGI-Mitglieder)
  • EUR 175,00- inkl. 7% MwSt. (Modul I+II, Nicht-Mitglieder)

Informationen und Anmeldung unter: https://dgi-info.de/events/


Digitalisierung, Open Data, Geschichte, Open Science allgemein

Offenes Forschungskolloquium „Digital History“

Die Professur für Digital History der Humboldt-Universität zu Berlin lädt auch in diesem Wintersemester alle an den digitalen Geistes- und Geschichtswissenschaften Interessierten herzlich zum offenen Forschungskolloquium „Digital History“ ein. Die Vorträge finden mittwochs von 16-18 Uhr (c.t.) via Zoom statt. Die Zugangsdaten erhalten Sie über eine kurze Anfrage an digitalhistory@hu-berlin.de oder über das Abonnement der offenen Mailingliste.

17. Februar
Claire Aslangul (Paris)
Die Zeitschrift „Signal“ als Organ der nationalsozialistischen Auslandspropaganda. Forschungsfragen und methodische Ansätze in der quantitativen und qualitativen Inhaltsanalyse der illustrierten Presse


Forschungsdatenmanagement

Digitale Winterschule zum Forschungsdatenmanagement“Data Handling” – Wie gehen wir mit Forschungsdaten ‘FAIR’ um, unter anderem im Hinblick auf das ‘R’ (“re-usability”)
Datum: 17.02.2021
Ort: virtuell (BigBlueButton)

Hiermit möchte ich auf die digitale Winterschule zum Forschungsdatenmanagement hinweisen, die am 17. Februar 2021 stattfinden wird.

Forscherinnen und Forscher sind eigenverantwortlich für die Einhaltung der guten wissenschaftlichen Praxis. Das FDM der Stiftung Universität Hildesheim orientiert sich an den Profilschwerpunkten der Universität, von den Erziehungswissenschaften im Fachbereich 1 bis zu Software Systems Engineering (SSE) im Fachbereich 4.

Für die fortlaufende Unterstützung und Information zum FDM sind seit Beginn der Covid-19 Pandemie vorhandene Formate für den digitalen Raum neu geformt worden. Es findet weiterhin ein enger Austausch mit den Forschenden statt.

Die Bewusstseinsbildung für ‘FAIRe Daten’, im Kontext einer Ermöglichung des Zugangs zu öffentlich finanzierter Forschung bestimmten Kulturwandel, konnte weiterhin gestärkt werden.

Die digitale Winter School (in einem „mini“ – Format) verfolgt das Ziel zum Umgang mit Forschungsdaten aus unterschiedlichen Perspektiven zu informieren, Forscherinnen und Forscher entlang das Datenzyklus, und darüber hinaus, zu unterstützen und in einen weiteren Austausch mit der Forschungsdaten-Community zu treten.

Die Veranstaltung wird mit BigBlueButton (BBB) durchgeführt werden. Den Link zur Veranstaltung finden Sie hier: https://bbb.uni-hildesheim.de/b/ann-ik2-wwk-rm8

“Data Handling” – Wie gehen wir mit Forschungsdaten ‘FAIR’ um, unter anderem im Hinblick auf das ‘R’ (“re-usability”)

Programm:

14:00 Uhr – 14:10 Uhr – Begrüßung / Einführung in das Thema Annette Strauch, FDM, UB Hildesheim

14:10 Uhr – 14:30 Uhr – Services des VerbundFDB (forschungsdaten-bildung.de) Marcus Eisentraut, GESIS

Diskussion: 10 Minuten

14:40 Uhr – 15:00 Uhr – Einblicke in das Forschungsdatenmanagement der Universität Leipzig (Antragsberatung, NFDI) Pia Voigt, Koordinatorin Forschungsdatenmanagement. Dezernat 1 Forschung, Universität Leipzig

Diskussion: 10 Minuten

15:10 Uhr – 15:30 Uhr – Speichern, Sichern, Archivieren – Datenhandling im DLR Dr.-Ing. Christian Langenbach vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), Forschungsdatenmanager

Diskussion: 10 Minuten

15:40 Uhr – 16:00 Uhr – Unterstützung beim Forschungsdatenmanagement durch Bibliotheken, Open Science, Universitätsbibliothek Bern

Dr. Gero Schreier. Forschungsdatenmanagement, Fachreferat Alte Geschichte, UB Bern

Abschlussdiskussion mit allen Beteiligten (bis 17:00 Uhr)

Plakat zur Veranstaltung: https://zenodo.org/record/4271429#.X7DVM-dCc2w


Social Media, Öffentlichkeitsarbeit

Online-Seminar: Social Media und Öffentlichkeitsarbeit I+II
Datum: 17. und 18. Februar 2021
Ort: virtuell (Zoom)
Kostenpflichtig

Die Einschränkungen durch die Coronavirus-Pandemie machen es wichtiger denn je via Social Media sichtbar zu bleiben. Daher bieten wir folgende Online-Seminare an:

Social Media und Öffentlichkeitsarbeit I – Einführung
17. Februar, 9:00 – 13:00, online via Zoom https://dgi-info.de/event/dgi-praxisseminar-social-media-fuer-infoprofis/

Dieser interaktive Online-Kurs führt in die Welt der Social Media als Instrument der Öffentlichkeitsarbeit ein. Es werden Fachbegriffe, Strategien und Mechanismen erklärt und Potentiale wie auch Gefahren im professionellen Umgang erläutert. Im Dialog wird aufgezeigt, welchen Einfluss Social Media nehmen und wie die unterschiedlichen Portale funktionieren.

Social Media und Öffentlichkeitsarbeit IIVertiefung
18. Februar, 9:30 – 13:00, online via Zoom https://dgi-info.de/event/social-media-und-oeffentlichkeitsarbeit-ii-vertiefung-2/

Dieser Workshop richtet sich an Social Media Nutzende, die bereits professionell aktiv sind oder es werden wollen. Neben einem Überblick über die Social Media Kanäle erörtert die Referentin, wie eine erfolgreiche Social-Media-Strategie im Rahmen einer umfassenden Kommunikationsstrategie den Kontakt zur Zielgruppe stärkt. Fallbeispiele und praktische Übungen erläutern, wie Unternehmen, staatliche Einrichtungen, Vereine oder Selbstständige mit Hilfe gezielter Profilbildung ihre Marketingstrategie in Social Media umsetzen können. Wichtige Themen wie Content Strategie, redaktionelle Planung, Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen, Monitoring und Community Management, mögliche Vorsichtsmaßnahmen zu Shitstorms und Zeit/ Personalbedarf werden besprochen.

Teilnehmeranzahl: max. 10 Personen

Referentin: Paula Landes studierte Medien- und Kulturwissenschaft in Konstanz und Delhi. Anschließend stürzte sie sich in die bunte Agenturwelt und lernte dort professionell zu kommunizieren. Als digital Native waren die digitalen Medien dabei stets in ihrem Toolkoffer. Seit 2015 arbeitet sie selbstständig und gibt Seminare mit den Schwerpunkten Social Media und Kommunikationsstrategie.

Preise: EUR 85,00- inkl. 7% MwSt.(DGI-Mitglieder); EUR 95,00- inkl. 7% MwSt. (Nicht-Mitglieder); EUR 145,00- inkl. 5% MwSt. (Modul I+II, DGI-Mitglieder); EUR 175,00- inkl. 5% MwSt. (Modul I+II, Nicht-Mitglieder)

Anmeldung: https://dgi-info.de/event/dgi-praxisseminar-social-media-fuer-infoprofis/


Geisteswissenschaften, Digitalisierung, Englisch, Deutsch

„Development and Application of Category Systems for Text Research“ online-Workshop
Datum: 17. und 18.02.2021
Ort: virtull

Während die Arbeit an und mit Kategorien in den traditionellen Geisteswissenschaften eher die Ausnahme und auf bestimmte Unterdisziplinen eingeschränkt bleibt, ist sie in den Digital Humanities durch den Einfluss formalwissenschaftlicher Standards allgegenwärtig. Diese Allgegenwart von Kategorienentwicklung in den Digital Humanities steht dabei in starkem Gegensatz zum Ausbleiben ihrer systematischen Reflexion in diesem Forschungsfeld: Welche Kategorien bzw. welche Typen von Kategoriensystemen sind (bestimmten) geisteswissenschaftlichen Gegenständen angemessen? Wodurch bestimmt sich die Validität und Fruchtbarkeit von Kategorien in diesem Feld? Welche – bestehenden oder neuen – Verfahren kann man zur Entwicklung eines Kategoriensystems nutzen?Das Ziel des Workshops besteht darin, aus der Praxis heraus die Anforderungen zu eruieren, die im Rahmen von Digital-Humanities-Projekten an die Erarbeitung, Organisation, Darstellung, Dokumentation, Anwendung, Prüfung und Weiterentwicklung von Kategoriensystemen erwachsen.

Die Workshopsprache ist Englisch, Vorträge werden auf deutsch und englisch gehalten.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://fortext.net/news/2021/category-systems 

Die Anmeldung ist hier möglich: https://t1p.de/xycz 


Bibliothekswesen, Englisch

Sentiment Analysis in Literary StudiesWorkshop and Lectures
Datum: 17. bis 19.02.2021
Ort: virtuell

The workshop and lectures on Sentiment Analysis in Literary Studies are organized in the context of the “Distant Spectators. Distant Reading for Periodicals of the Enlightenment” project which aims to develop and disseminate a tool chain for sentiment analysis that is applicable to multilingual text corpora of the 18th century. The event is funded by CLARIAH-AT and co-organized by the Centre for Information Modelling – Austrian Centre for Digital Humanities and the Institute for Romance Studies at the University of Graz, as well as the Institute for Interactive Systems and Data Science at the Graz University of Technology and the Know-Center GmbH Graz.

The workshop introduces the concepts of Sentiment Analysis and will give an overview of related methods and tools with a special focus on their application to (historical) literary text corpora.

The workshop will feature the following content:

  • Introduction to sentiment analysis: methods, projects, tools, and first steps
  • Visualization
  • Hypothesis testing
  • Challenges of sentiment analysis in historical literary texts
  • Dictionary-based sentiment analysis
  • Preprocessing steps
  • Using a tool chain
  • Project presentations of the participants

Each workshop day will feature a keynote lecture from experts in the field. All keynotes will be free of charge and open to the public.

Participation

Participation in the hands-on workshop is free of charge and open to 20 students and scholars of all academic stages. No previous specific skills are required (although general computer literacy is expected).

To apply, we ask you to use the application form and provide a brief motivational note why you would like to attend the workshop (max. 250 words).

APPLICATION FORM

We reserve the right to choose the individual participants based on their research/study interests and motivation. 

Applications are welcome until January 15, 23:59 CET.

Acceptance will be communicated by January 25.

Questions?

Please contact dispecs@uni-graz.at

https://informationsmodellierung.uni-graz.at


Open Science allgemein

Open Science Conference 2021
Datum: 17. bis 19.02.2021
Ort: virtuell

Wir laden Sie recht herzlich ein zur achten internationalen Open Science Conference. Die Tagung wird vom 17. bis 19. Februar 2021 in virtueller Form stattfinden. Die Registrierung ist ab sofort offen: https://www.open-science-conference.eu/registration

Konferenzseite: http://www.open-science-conference.eu/

Twitter Hashtag: #osc2021

Anmeldung: https://www.open-science-conference.eu/registration

Die Open Science Conference 2021: http://www.open-science-conference.eu/ widmet sich insbesondere dem Thema Krise & Wissenschaftskommunikation.


Corona, Universitätswesen 

Mit Abstand mehr gelernt? Konsequenzen für die Lehr- und Lernraumplanung
Datum: 19.02.21
Ort: virtuell

Die Corona-Pandemie hat Hochschulen vor außerordentliche Herausforderungen gestellt. Die Umstellung auf Online-Lehre hat nicht nur Fragen bezogen auf die Digitalisierung aufgeworfen, sondern auch nach der Gestaltung und dem Zugang zu physischen und hybriden Lehr- und Lernräumen.

Die AG Lernräume im Netzwerk DINI e.V. hat sich zur Aufgabe gemacht, die Lehr- und Lernumgebungen an Hochschulen konzeptionell und beratend zu unterstützen: Am 19.2.21 wird der Online-Workshop Mit Abstand mehr gelernt? Konsequenzen für die Lehr- und Lernraumplanung stattfinden, der genau jene Frage stellen wird und die Lessons Learned in den Mittelpunkt rückt, und zwar mit Blick auf studentische Lernumgebungen, auf das Portfolio von Learning Services und auf didaktische Konzepte digitaler Hochschullehre.

Anmeldungen sind ab sofort hier möglich.

Neben Keynotes und Diskussionsrunden spielen Erfahrungsberichte eine wichtige Rolle. Dazu sind Ihre Erfahrungen und Lösungen gefragt! Wir laden Sie hiermit herzlich ein, sich in Form eines maximal 10minütigen Kurzvortrags zu beteiligen, der Ihre Erfahrungen, Lösungen oder auch nur Problemaufrisse beschreibt. Exemplarische
Fragen dafür sind:

  • Was hat sich bewährt? Was nicht?
  • Wie sollten physische und virtuelle Lernumgebungen ‘pandemiefest‘ umgeplant werden?
  • Wie sollten Kurse/Schulungen und Lehrräume gestaltet werden?
  • Welche Werkzeuge und Plattformen haben sich als nützlich erwiesen?
  • Ist Corona für den Lernort das, was das E-Book für das gedruckte Buch war/ist?
  • Gibt es neue Weiterbildungsbedarfe?
  • Wie verändern sich Hochschulstrategien?

Angesprochen sind Kolleginnen und Kollegen verschiedener Einrichtungen und institutions- bzw. hochschulübergreifender Netzwerke/Initiativen/Arbeitsgruppen.

Wir freuen uns über einen kurzen Abstract (max. 500 Zeichen) bis 17.1.21 an das Call-for- Paper-Team: Jens Ilg (jens.ilg@ovgu.de), Universitätsbibliothek Magdeburg), Renke Siems (renke.siems@uni-tuebingen.de), Universitätsbibliothek Tübingen) und Deborah Will (will@zqs.uni-hannover.de), Leibniz-Universität Hannover).


Geisteswissenschaften, Englisch, Deutsch

Tagung Digital Humanities & Gender History
Ort: virtuell (Zoom)
Termine: 05.02.2021, 12.02.2021, 19.02.2021 und 26.2.2021 – jeweils 16 – 20 Uhr MEZ
Sprachen: Englisch, Deutsch

Der Lehrstuhl für Geschlechtergeschichte der Friedrich-Schiller-Universität Jena veranstaltet gemeinsam mit dem Arbeitskreis Historische Frauen- und Geschlechterforschung e.V. und dem Digitalen Deutschen Frauenarchiv an den vier Freitagnachmittagen im Februar 2021 die digitale internationale Konferenz „Digital Humanities and Gender History“.

Die Konferenz möchte geschlechtergeschichtliche Aspekte der Geschichte des Digitalen und der Digital Humanities sowie die Anwendung von digitalen Methoden und Forschungsworkflows für geschlechtergeschichtliche Fragestellungen und Erkenntnisinteressen thematisieren. Gefragt werden soll nach den geschlechtergeschichtlichen Implikationen digitaler Methoden, Tools und Projekte ebenso wie nach den Möglichkeiten und Grenzen, Mehrwerten und Herausforderungen, die digitale Methoden für die Geschlechtergeschichte bieten.

Um die Zugangsdaten zu erhalten, melden Sie sich bitte bei pia.sybille.marzell@uni-jena.de für die Veranstaltung an. Die vier Konferenznachmittage im Februar bilden eine Einheit, eine Teilnahme an allen vier Terminen wäre daher wünschenswert.

Das Programm finden Sie hier: https://www.gw.uni-jena.de/digitalgenderhistory


Bibliothekswesen

Projektmanagement von klassisch bis agil
Datum: 18.2.2021
Ort: virtuell

In unserer Weiterbildung als Online-Seminar, „Projektmanagement von klassisch bis agil“, für Beschäftigte aus Wissenschaftlichen und Öffentlichen Bibliotheken, am Do, 18.02.2021, 10:00 – 16:00 Uhr sind noch einige Plätze frei!

Informationen und Online-Anmeldung zu B 021-JP21 finden Sie unter der Rubrik

BIBLIOTHEKSWEITERBILDUNG: http://www.fu-berlin.de/wbz/bib


Corona

Fuehrungswerkstatt (online)
Datum: 22.02.2021 – 14 bis 17 Uhr
Ort:
virtuell
kostenpflichtig

Die Initiative Fortbildung e.V. bietet weitere Termine fuer eine Fuehrungswerkstatt mit Elisabeth Kraeuter an.

In der virtuellen Führungswerkstatt werden in kleiner Runde von maximal sechs Teilnehmer*innen konkrete Themen aus dem aktuellen Führungsalltag besprochen und Ideen und Erfahrungen ausgetauscht.

Mögliche Themen/Fragestellungen:

  • Corona und (k)ein Ende in Sicht?
  • Passung von Person – Rolle – Führungsstil – Umfeld – Anforderungen ·Besonderheiten disziplinarischer und lateraler Führung ·Mitarbeitermotivation und Veränderungsbereitschaft nutzen/erzeugen ·Konflikte erfolgreich bewältigen ·…

Aufgefrischt, ergänzt und vertieft werden diese durch Coaching-Impulse sowie Inputs und Tools der erfolgreichen Mitarbeiterführung aus dem klassischen und agilen Umfeld.

Eingeladen sind Führungskräfte, angehende Führungskräfte, Projektleiter/innen und alle, die sich für das Thema Führen interessieren.

Die Videokonferenzen (Zoom-Meetings) sind jeweils 3 Stunden lang und bauen inhaltlich nicht aufeinander auf.

Die Termine im ersten Halbjahr 2021 sind:

22.02. (Mo) 14 – 17 Uhr

13.04 (Di) 9.30 – 12.30 Uhr

09.06. (Mi) 9.30 – 12.30 Uhr

Kosten pro Termin: 145 Euro

Bitte melden Sie sich bei Interesse direkt bei Frau Evelin Morgenstern an morgenstern@initiativefortbildung.de

Bitte vergessen Sie nicht, gleich Ihre Rechnungsadresse mitzuteilen.

Dieses Programm steht zur Zeit noch nicht auf der Webseite der Initiative Fortbildung.


Bibliothekswesen

RDA Deutschland Tagung 2021
Datum: 22. bis 26.02.2021
Ort: virtuell

Die RDA Deutschland Tagung 2021 wird Covid-19-bedingt nächstes Jahr als reines online Event vom 22. bis 26. Februar 2021 statt finden.

Details werden nach und nach über https://www.rda-deutschland.de/events/rda-de-2021 publik gemacht werden.

Für den RDA-Deutschland Vorstand


Bibliothekwesen

Barrierefreiheit in Bibliotheken: Rechtliche Grundlagen und Verpflichtungen
Datum: 23.02.2021 – 15 bis 16 Uhr
Ort: virtuell (Zoom)

Die AG Barrierefreiheit in (digitalen) Bibliotheken und die dbv-Kommission Kundenorientierte Services laden Sie herzlich ein zur ersten Veranstaltung der Reihe „Barrierefreiheit in Bibliotheken: Alles inklusive“.

Die Veranstaltung findet online statt. Sie bildet den Auftakt zu einer Reihe von Vorträgen und Gesprächen rund um die Themen Barrierefreiheit und Inklusion. Die Termine werden im Blog der Kommission bekanntgegeben http://blog-servicekommission.bibliotheksverband.de sowie in der Mailingliste der AG Barrierefreiheit http://lists.bibliotheksportal.de/mailman/listinfo.cgi/ag-barrierefreiheit

Barrierefreiheit in Bibliotheken: Rechtliche Grundlagen und Verpflichtungen

Die UN-Behindertenrechtskonvention sowie weitere nationale und europäische Verordnungen verpflichten Bibliotheken, ihre Angebote barrierefrei zu gestalten. Das ist keine kleine Aufgabe, aber eine große Chance. Denn es stärkt die Bedeutung von Bibliotheken bei der Umsetzung der Rechte aller Menschen auf Zugang zu Informationen, Bildung und kultureller Teilhabe.

Dr. Leander Palleit, Deutsches Institut für Menschenrechte, Leiter der Monitoring-Stelle UN-Behindertenrechtskonvention, gibt einen Überblick über die rechtlichen Grundlagen und beantwortet anschließend Fragen der Teilnehmer_innen.

Teilnahme

Die Veranstaltung wird über das digitale Besprechungssystem Zoom stattfinden. Die Zugangsdaten werden Ihnen nach Anmeldung rechtzeitig mitgeteilt.

Anmeldung

Die Teilnahme ist kostenfrei. Bitte nutzen Sie unser Anmeldeformular: https://www.institut-fuer-menschenrechte.de/veranstaltungen/anmeldeformular-rechtliche-grundlagen-und-verpflichtungen

Sie finden diese Einladung sowie weitere Informationen auch unter dem Link: https://www.institut-fuer-menschenrechte.de/veranstaltungen/detail/barrierefreiheit-in-bibliotheken-rechtliche-grundlagen-und-verpflichtungen

Barrierefreiheit

Bitte teilen Sie uns bis 10 Tage vor der von Ihnen geplanten Teilnahme mit, wenn Sie besondere Unterstützungsbedarfe haben. Angemessene, mit der Veranstaltung verbundene Vorkehrungen versuchen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten für Sie zu treffen.


Metadaten, Bibliothekswesen

„New Generation of Metadata“ – Metadaten im Wandel
Datum:
23.02.2021 – 15 Uhr
Ort:
virtuell

Können Bibliotheksmetadaten noch besser werden? Gibt es genug davon? Werden aktuelle Metadaten hinreichend genutzt?

Diesen Fragen geht OCLC Research in einer Diskussions-Reihe nach, die in Kürze startet.

Ziel ist es, im Gespräch und Diskussionen herauszufinden, welche Weiterentwicklungen nötig sind und so ein besseres Verständnis für die Anforderungen der Metadatenwelt zu entwickeln. Die Reihe steht Bibliotheksleiter*innen Metadatenexpert*innen und Praktiker*innen aus allen Bibliotheken (Öffentlichen, Wissenschaftlichen und Spezialbibliotheken) offen.

Diskutieren Sie mit und teilen Sie Ihre Ansichten!

Hier der Zeitplan:

Dienstag, 23. Februar, 15:00 Uhr MEZ –  Allgemeine Eröffnungs-Veranstaltung

Referent*innen sind: Rachel Frick (Executive Director, Research Library Partnership), John Chapman (Senior Product Manager, Metadata Services), Annette Dortmund (Senior Product Manager) und Titia van der Werf (Senior Program Officer).

Mittwoch 10. März 2021, 10:00 MEZ –  Interaktive Round Table-Online-Diskussionen (in Deutsch)
Thema: Wie beeinflussen bestehende Initiativen die Entwicklung der Metadatenlandschaft der nächsten Generation.

Beschränkte Teilnehmerzahl !

Dienstag, den 13. April, 15:00 Uhr MEZ  – Abschluss-Veranstaltung

!! Detailliertere Informationen zu den Voraussetzungen und der Registrierung finden Sie unter: https://www.oclc.org/go/en/events/next-generation-of-metadata.html

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und schätzen Ihre Meinung und Expertise.


Digitalisierung, Open Data, Geschichte, Open Science allgemein

Offenes Forschungskolloquium „Digital History“

Die Professur für Digital History der Humboldt-Universität zu Berlin lädt auch in diesem Wintersemester alle an den digitalen Geistes- und Geschichtswissenschaften Interessierten herzlich zum offenen Forschungskolloquium „Digital History“ ein. Die Vorträge finden mittwochs von 16-18 Uhr (c.t.) via Zoom statt. Die Zugangsdaten erhalten Sie über eine kurze Anfrage an digitalhistory@hu-berlin.de oder über das Abonnement der offenen Mailingliste.

24. Februar
Data for History Lectures*
t.b.a.


Bibliothekswesen

Interview-Serie der Bayerischen Staatsbibliothek
Datum: 24.02.2021 – 11 Uhr
Ort: virtuell

Die Bayerische Staatsbibliothek ist nicht nur eines der größten wissenschaftlichen Informationszentren in Deutschland. Ihre Sonderabteilungen und Sammelschwerpunkte mit einzigartigen Beständen machen sie auch zu einer der wichtigsten Universal- und Forschungsbibliotheken der Welt. In unserer Interview-Serie möchten wir Ihnen diese Vielfalt nahebringen. Und das online: Wir unterhalten uns in jeder Folge vor Ort mit unseren Expertinnen und Experten. Und erfahren von ihnen alles Wissenswerte aus ihrem Fachgebiet, die Geschichte unserer Sammlungen, die heutigen Aufgaben, die aktuelle Entwicklung, die Nutzungsmöglichkeiten. Und auch Sie dürfen zu Wort kommen: In unserem Chat können Sie unsere Fachleute das fragen, was Sie schon immer über die Bayerische Staatsbibliothek wissen wollten.

Am Mittwoch, 24. Februar 2021 um 11 Uhr

sind wir zu Besuch bei Dr. Sabine Kurth (koordinierende Referentin der Erwerbung von Musikalien und Koordinatorin des Schott-Projekts).

Alle Informationen sowie den Zugang zum virtuellen Veranstaltungsraum finden Sie unter: https://www.bsb-muenchen.de/webinare/zu-besuch-bei-frau-dr-sabine-kurth-einblicke-in-die-musikabteilung/


Corona, Bibliothekswesen

Virtueller Stammtisch der Landesgruppe BIB-NW
Datum: 24.02.2021 – 19 Uhr
Ort: virtuell

Wir laden Sie sehr herzlich zu unserem ersten Stammtisch im neuen Jahr am Mittwoch, 24. Februar 2021, um 19 Uhr, ein.

Wir möchten gerne mit Ihnen über die Corona-Lage sprechen. Dabei interessiert uns besonders, wie es derzeit in den Bibliotheken läuft, aber natürlich auch Ihre Meinung zum Homeoffice erfahren sowie zu den Kontaktmöglichkeiten mit Kolleginnen und Kollegen. Natürlich informieren wir gerne auch über aktuelle Entwicklungen zum für den Juni geplanten Bibliothekartag in Bremen (Präsenz an den ersten 3 Tagen und virtuell am letzten Tag) oder berichten über den von mehreren BIB-Landesgruppen organisierten FAMI-Tag, der im November stattfinden soll.

Sehr gerne nehmen wir auch Themenvorschläge von Ihnen auf.

Wenn Sie am 24. Februar um 19 Uhr für etwa eine Stunde Zeit und Lust haben, sich mit Kolleginnen und Kollegen sowie mit uns vom Landesgruppenvorstand virtuell zu treffen und auszutauschen, dann melden Sie sich bitte bis spätestens Montag, 22. Februar, bei unserer Vorstandskollegin Silvia Wächter unter folgender Mail-Adresse an: s-bib-nw@waechter-family.de


Selbstverbesserung

Online-Fortbildung „Resilienz für mich am Arbeitsplatz
Datum: 24.02.2021, 9-13 Uhr (1. Modul)
Datum: 10.03.2021, 9:00-10:30 Uhr (Zwischentermin)
Datum: 24.03.2021, 9-13 Uhr (2. Modul)
Ort: virtuell
Kostenpflichtig

Es gibt noch einen Restplatz für die Online-Fortbildung „Resilienz für mich am Arbeitsplatz“. Schnell sein lohnt sich.

Die Landesgruppe Niedersachsen/Bremen des BIB organisiert in Kooperation mit dem Landesverband Bremen im Deutschen Bibliotheksverband folgende

Thema:

Resilienz für mich am Arbeitsplatz – mehrtägige Fortbildung zum Thema Resilienz.

Im ersten Modul des Webinars erfahren Sie, was Resilienz ist und wie resilient Sie schon sind und bekommen eine Toolbox mit hilfreichen Strategien im Umgang mit Herausforderungen an die Hand. Es werden Tipps zur eigenen Praxissituationen aus dem Arbeitsalltag gesammelt. Die Teilnehmenden tauschen sich aus und üben hilfreiche Strategien mit ihren Gedanken, Emotionen und ihrem Verhalten. Im zweiten Modul wenden wir uns auch dem/r herausfordernden Nutzer/in zu und erarbeiten innere Strategien und hilfreiche Formulierungen – oder auch: „Der freche Student / Die unverschämte Leserin – freundlich und klar Nein sagen“.

Termine:

  • 1. Modul: Mitwoch, 24.02.2021, 9-13 Uhr
    • Zwischentermin: Mittwoch, 10.03.2021, 9:00-10:30 Uhr (Netzwerken und Übungen)
  • 2. Modul: Mittwoch, 24.03.2021, 9-13 Uhr

Kosten:
80 € für BIB-Mitglieder, 120 € für Nicht-Mitglieder

Weitere Infos und Anmeldung: https://eveeno.com/resilienz20210224


Open Source

TUSTEP-Jour-fixe
Datum: 24.02.2021 – ab 17 Uhr
Ort: virtuell
Anmeldefrist: 22.02.2021

Angesichts der anhaltenden pandemischen Beschränkungen lädt Sie der ITUG-Vorstand am 24. Februar 2021 ab 17:00 Uhr zum ersten virtuellen TUSTEP-Jour-fixe ein. Wilhelm Ott wird die Neuerungen in TUSTEP vorstellen. Bitte melden Sie sich formlos bis zum 22. Februar 2021 unter der E-Mail-Adresse vorstand@itug (Betreff: TUSTEP-Jour-fixe) an. Im Anschluss erhalten Sie von uns die Zugangsdaten zu einem Zoom-Meeting.

Das auf eine Stunde beschränkte und zukünftig im Monatsrhythmus regelmäßig stattfindende Treffen soll auch eine Alternative zu den aktuell nicht möglichen Präsenz-Workshops bieten. TUSTEP-Anwenderinnen und -anwender haben die Möglichkeit, sich auszutauschen oder in kleinen Einführungen und Schulungen weiterzubilden. Alle sind dazu aufgerufen, Angebote für eigene Vorträge oder Projektvorstellungen und Diskussionsthemen zu unterbreiten bzw. Schulungsbedarfe anzumelden. Über das Prozedere werden wir uns zu Beginn und am Ende des ersten Jour fixe verständigen.

Im Anschluss an den Jour fixe wird es noch die Möglichkeit geben, sich in der Wonder.me-Umgebung auszutauschen. Die Zugangsdaten zu diesem Treffpunkt werden während des Jour fixe bekanntgegeben.

Social Media/WWW:


Open Source, Bibliothekswesen

Virtuelle FOLIO-Tage
Datum: 24. und 25.02.2021
Ort: virtuell

Die Verlagerung der Kontakte in Videokonferenzen ist nicht die einzige Auswirkung der Pandemie auf die Bibliotheken. Es sind neue Herausforderungen gekommen, sowohl für die Aufgaben als auch für die Form der Arbeit. Umso erfreulicher ist es, dass das FOLIO-Projekt dennoch große Fortschritte gemacht hat – als internationales Software-Projekt war es für die Weiterarbeit im Virtuellen gut aufgestellt.

Es gibt daher sehr viel Spannendes zu berichten und vorzuführen: Die Module haben Form angenommen und die ersten Bibliotheken sind live gegangen. Die beteiligten Akteure in der deutschen Community möchten Ihnen deshalb darüber in Form virtueller FOLIO-Tage am 24. und 25.2.2021 berichten. Den aktuellen Stand des Programms finden sie unter https://www.folio-bib.org/?page_id=1189.

Die Teilnahme ist kostenlos, es wird aber um Anmeldung gebeten: https://vzg-anmeldung.gbv.de/?page_id=773.

Die Zugangsdaten zur virtuellen Veranstaltung werden rechtzeitig vorher versendet.


Künstliche Intelligenz, Natural Language Understanding

Veranstaltung BAK Information – Dokumente schneller analysieren mit Künstlicher Intelligenz
Datum: 25.02.2021 – 8:30 Uhr
Ort: virtuell (Zoom)

Wir möchten Sie herzlich zu unserer Online-Veranstaltung einladen, die sich mit folgendem Thema beschäftigt:

Dokumente schneller analysieren mit Künstlicher Intelligenz – Ein Vortrag von Sven Giesselbach, Teamleiter Natural Language Understanding (NLU) Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS[https://www.iais.fraunhofer.de/]

Künstliche Intelligenz (KI) und natürliches Sprachverstehen (natural language understanding/NLU) verändern viele Aspekte unseres Alltags und unserer Arbeitsweise. Besondere Prominenz erlangte NLU durch Sprachassistenten wie Siri, Alexa und Google Now.

NLU bietet Firmen und Einrichtungen das Potential, Prozesse effizienter zu gestalten und Mehrwert aus textuellen Inhalten zu schöpfen. So sind NLU-Lösungen in der Lage, komplexe, unstrukturierte Dokumente inhaltlich zu erschließen. Für die semantische Textanalyse hat das NLU-Team des IAIS Sprachmodelle entwickelt, die mit Deep-Learning-Verfahren trainiert werden.

Die NLU-Suite analysiert Dokumente, extrahiert Eckdaten und erstellt bei Bedarf sogar eine strukturierte Zusammenfassung. Mit diesen Ergebnissen, aber auch über den Inhalt der Dokumente selbst, lassen sich Dokumente vergleichen oder Texte mit ähnlichen Informationen finden.

KI-basierten Sprachmodelle sind der klassischen Verschlagwortung deutlich überlegen. Denn sie finden nicht nur Texte mit vordefinierten Schlagwörtern, sondern suchen intelligent nach Begriffen, die in ähnlichem Zusammenhang auftauchen oder als Synonym gebraucht werden.

Der Vortrag liefert eine Einordnung der Begriffe „Künstliche Intelligenz“ und „Natural Language Understanding“ und zeigt Möglichkeiten, Grenzen, aktuelle Forschungsrichtungen und Methoden auf. Anhand von Praxisbeispielen wird anschließend demonstriert, wie NLU zur automatisierten Belegverarbeitung, zur Katalogisierung von großen Datenbeständen wie Nachrichten und Patenten und zur automatisierten thematischen Gruppierung von Social Media Beiträgen und Publikationen genutzt werden kann.

Der Vortrag findet am Donnerstag, den 25. Februar 2021 um 18:30 Uhr per Zoom statt. Die Veranstaltung ist kostenlos. Bitte melden Sie sich bis zum 24. Februar 2021 unter bak@ub.tu-berlin.de an. Die Zugangsdaten zur Zoom-Veranstaltung senden wir Ihnen einen Tag vor der Veranstaltung per Mail zu.


Open Science allgemein

17:15 Kolloquium der ETH-Bibliothek
Datum: 25.02.2021 – 17:15 Uhr
Ort: virtuell

Renku – die ETH-Plattform für digitale Reproduzierbarkeit in der Wissenschaft

Seien Sie am nächsten 17:15 Kolloquium dabei, wenn Dr. Andreas Bleuler, Senior Computer Scientist am Swiss Data Science Center über die ETH-Plattform Renku spricht.

Der allgemeine Mangel an Reproduzierbarkeit ist ein bekanntes Problem in der akademischen Forschung. Dieser Mangel erstreckt sich auch auf die digitalen Aspekte einer Forschungsarbeit: Allzu oft können nicht einmal die rein rechnerischen Schritte einer Datenmodellierung oder eine Computersimulation durch unabhängige Forscherinnen und Forscher zuverlässig nachvollzogen werden.

Die Plattform Renku des Swiss Data Science Center (SDSC) möchte folgende Ziele erreichen: digitale Reproduzierbarkeit, Wiederverwendbarkeit von Code und Daten, Einfachheit der Zusammenarbeit.

Dr. Andreas Bleuler zeigt in seinem Referat auf, wie Renku hierbei den Aufwand für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler drastisch reduziert, indem es Technologien wie Git, GitLab, Docker oder Jupyterlab zu einer einfach zu benutzenden Plattform vereint.

Veranstaltungssprache ist Deutsch. Das 17:15 Kolloquium findet um 17.15 Uhr auf Zoom statt. Um Anmeldung wird gebeten: www.library.ethz.ch/17-15-kolloquium

Die Formel des 17:15 Kolloquiums lautet: 30 Minuten Vortrag + 30 Minuten Diskussion + Gesprächsrunde in Kleingruppen = Inspiration für den Arbeitsalltag.

Save the Date: Die nächsten 17:15 Kolloquien finden an folgenden Donnerstagen jeweils um 17.15 Uhr auf Zoom statt: 25. März und 29. April.


Open Access

Open Access Talk: „Zweitveröffentlichungsrecht für Wissenschaftler*innen“
Datum:
25.02.2021 – 14:00 Uhr
Ort: virtuell

Die nächste Veranstaltung unserer Reihe „Open Access Talk“ findet am Donnerstag, den 25. Februar 2021 um 14 Uhr statt.

Im Vortrag „Zweitveröffentlichungsrecht für Wissenschaftler*innen“ erklärt die Referentin was es bei der Zweitveröffentlichung von Publikationen zu beachten gibt. Zunehmend verlangen Forschungsförderer, dass Forschungsergebnisse eines geförderten Projekts als Open-Access veröffentlicht werden. Diese Vorgaben können häufig nicht nur über den „goldenen“ Weg, also die Veröffentlichung in einer Open-Access-Zeitschrift, sondern auch über den „grünen“ Weg, also die zeitnahe Zweitveröffentlichung in einem fachlichen oder institutionellen Repositorium, erfüllt werden. Sofern eine Zweitveröffentlichung in dem Vertrag mit dem Verlag nicht bereits vereinbart wurde, stellt sich die Frage wann eine Zweitveröffentlichung kraft Gesetzes oder evtl. auf anderer Rechtsgrundlage erlaubt ist. Neben den Grundlagen werden in dieser Veranstaltung die rechtlichen Rahmenbedingungen der Zweitverwertung vorgestellt.

Den Vortrag hält Elke Brehm. Sie ist Fachreferentin für Rechtswissenschaften an der TIB/UB und zuständig für rechtliche Angelegenheiten im Kompetenzzentrum für nicht-textuelle Materialien der Technischen Informationsbibliothek. 

Eingeladen sind Wissenschaftler*innen, Student*innen sowie alle Interessierte. Für den Vortrag bedarf es keinerlei Vorkenntnisse. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Raum wird kurz vor Beginn der Veranstaltung geöffnet. Sie können über folgenden Link teilnehmen: https://meet.gwdg.de/b/jes-dwc-6zq

Über die weitere Verbreitung würden wir uns sehr freuen. Mehrfachsendungen bitten wir zu entschuldigen. Bei Fragen oder Anregungen wenden Sie sich gerne an Jessika Rücknagel (jessika.ruecknagel@tib.eu).

Die Ankündigung finden Sie ebenfalls online: https://open-access.net/community/veranstaltungen/veranstaltungen-des-projekts-open-accessnetwork/open-access-talk/25-februar-2021-zweitveroeffentlichungsrecht-fuer-wissenschaftlerinnen

Die Reihe ist ein Angebot des BMBF-geförderten Projektes open-access.network. Die Technische Informationsbibliothek organisiert und führt dieses neue Angebot einmal im Monat mit wechselnden Themenschwerpunkten rund um Open Access durch.


Bibliothekswesen

Lebende Bibliothek „Lass uns reden!“
Datum: 25.02.2021 – 17 bis 19:30 Uhr
Ort: virtuell (Zoom)

Traue Dich, Fragen zu stellen, andere Sichtweisen kennenzulernen, neue Menschen zu treffen, Deine Vorurteile zu hinterfragen.

Unter den Mottos „Das Leben ist ein Buch“ und „Miteinander statt übereinander“ lädt das Seminar der Universität Potsdam „Theorie und Praxis der interkulturellen Philosophie“ am 25.02.2021 ab 17:00 Uhr via Zoom zur Teilnahme an der lebenden Bibliothek „Lass uns reden!“ ein. Wie in einer herkömmlichen Bibliothek wird es auch in der lebenden Bibliothek Bücher und Bibliotheksgäste geben. Doch in dieser Bibliothek sind die Bücher Menschen, denen Fragen gestellt werden können.

Um herauszufinden, welche lebenden Bücher anwesend sein werden und um ein Zeitfenster für ein persönliches Gespräch zu reservieren, besuche unsere Website ( https://lassunsreden.academy/)  und unseren  Bücherkatalog ( https://lassunsreden.academy/buecherkatalog-3/).

Viel Spaß beim Lesen des Buchkatalogs!


Bibliothekswesen, Karriere

Selbstmarketing für Bibliothekar*innen – Das eigene Profil schärfen
Datum: 25.02.2021 und 26.02.2021 – jeweils 09:00 bis 16:30 Uhr
Ort: virtuell

in unserer neuen Online-Weiterbildung mit Elisabeth Kräuter „Selbstmarketing für Bibliothekar*innen – Das eigene Profil schärfen“ für Mitarbeiter*innen und Führungskräfte aus Öffentlichen und Wissenschaftlichen Bibliotheken am Do, 25.02.2021 und Fr, 26.02.2021, jeweils 09:00 – 16:30 Uhr ist noch ein Platz zu vergeben!

Informationen und Online-Anmeldung zu B 020-JP21 finden Sie unter der Rubrik BIBLIOTHEKSWEITERBILDUNG: http://www.fu-berlin.de/wbz/bib


Geisteswissenschaften, Englisch, Deutsch

Tagung Digital Humanities & Gender History
Ort: virtuell (Zoom)
Termine: 05.02.2021, 12.02.2021, 19.02.2021 und 26.2.2021 – jeweils 16 – 20 Uhr MEZ
Sprachen: Englisch, Deutsch

Der Lehrstuhl für Geschlechtergeschichte der Friedrich-Schiller-Universität Jena veranstaltet gemeinsam mit dem Arbeitskreis Historische Frauen- und Geschlechterforschung e.V. und dem Digitalen Deutschen Frauenarchiv an den vier Freitagnachmittagen im Februar 2021 die digitale internationale Konferenz „Digital Humanities and Gender History“.

Die Konferenz möchte geschlechtergeschichtliche Aspekte der Geschichte des Digitalen und der Digital Humanities sowie die Anwendung von digitalen Methoden und Forschungsworkflows für geschlechtergeschichtliche Fragestellungen und Erkenntnisinteressen thematisieren. Gefragt werden soll nach den geschlechtergeschichtlichen Implikationen digitaler Methoden, Tools und Projekte ebenso wie nach den Möglichkeiten und Grenzen, Mehrwerten und Herausforderungen, die digitale Methoden für die Geschlechtergeschichte bieten.

Um die Zugangsdaten zu erhalten, melden Sie sich bitte bei pia.sybille.marzell@uni-jena.de für die Veranstaltung an. Die vier Konferenznachmittage im Februar bilden eine Einheit, eine Teilnahme an allen vier Terminen wäre daher wünschenswert.

Das Programm finden Sie hier: https://www.gw.uni-jena.de/digitalgenderhistory


Open Science allgemein

Das Projekt “Von analog zu digital: Konzeptionen der Keilschriftforschung im 21. Jahrhundert am Beispiel administrativer Urkunden
Datum: 26. und 28.2.2021
Ort: Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Im Rahmen des von BMBF und HRK ausgeschriebenen Ideenwettbewerbs “Kleine Fächer: Sichtbar innovativ!” wird das Projekt “Von analog zu digital: Konzeptionen der Keilschriftforschung im 21. Jahrhundert am Beispiel administrativer Urkunden” der Disziplinen Altorientalistik und Computerlinguistik gefördert. Ziel des Ideenwettbewerbs ist es, Promovierende und frühe Postdocs aus den Kleinen Fächern zusammenzubringen und neue Kommunikations- und Vernetzungsstrategien anzustoßen.

Workshop

Vom 26.-28. Februar 2021 soll an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ein (Präsenz)-Workshop stattfinden. Wir suchen NachwuchswissenschaftlerInnen (DoktorandInnen und Postdocs) aus den Disziplinen Altorientalistik, Computerlinguistik, Digital Humanities und Informatik, die in dem Workshop zusammenkommen, um verschiedene philologische Bearbeitungsstrategien zu thematisieren und zu diskutieren, weitere Anreize zur Entwicklung von Hilfsmitteln durch die Informatik zu schaffen und ein breites Diskussionsforum zur Digitalisierung von Texteditionen zu etablieren.

Von besonderem Interesse sind dabei altorientalistische Projekte, die das Themenfeld “Administration und Wirtschaft” abdecken, da es unabhängig von Sprache, Ort und Zeit in allen Keilschriftkulturen vom 4.-1. Jt. v. Chr. vertreten ist. Durch die Quantität des vorhandenen Textmaterials und die Vielfältigkeit der darin verarbeiteten Daten eignen sich die administrativen Texte daher besonders für die kooperative Bearbeitung durch AltorientalistInnen und InformatikerInnen.

Aus der Sicht der Informatik/Digital Humanities sind Best Practices der Datenaufbereitung, der Datenanalyse und digitale Tools für die Annotation, Textverarbeitung, Arbeiten zu Textanalysen, automatischer Übersetzung und automatisiertem Part-Of-Speech Tagging von Keilschrifttexten von Interesse.

Weitere Informationen zu dem Ablauf des Workshops und den Diskussionsthemen finden Sie unter: https://idcs.hypotheses.org/events/workshop-von-analog-zu-digital/call-for-papers und https://idcs.hypotheses.org/events/workshop-von-analog-zu-digital/arbeitsgruppen

——————

Stichtag der Einsendung ist der 29. November 2020 23:59 MEZ

Einsendungen bitte an: idcs@uni-mainz.de (Betreff: “Cfp: Von analog zu digital”)

Wir informieren über die Auswahl der Beiträge bis spätestens zum 11. Dezember 2020.

Bei positiver Auswahl Ihres Beitrags wird erwartet, dass ein publizierbares Extended Abstract zur Forschungsarbeit bis spätestens 1. Februar 2021 vorliegt.

Das Extended Abstract wird in dem IDCS-Blog (https://idcs.hypotheses.org/) veröffentlicht.

Die Reisekosten werden bis zu 100 € erstattet. Eine Übernachtungsmöglichkeit wird vom 26.-28. Februar 2021 gestellt.

Sollte das Pandemie-Geschehen eine Präsenzveranstaltung Ende Februar nicht zulassen, wird der Workshop in digitaler Form angeboten.

Für weitere Informationen: 

Falls weitere Fragen auftreten, wenden Sie sich gerne an idcs@uni-mainz.de


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search