Mobility Compass: Mit offenen Daten und freier Software zu transparenter Forschung

Interdisziplinäre Forschungsfelder sind manchmal wie ein Inselreich ohne Landkarte. Während im eigenen Forschungsbereich die relevanten Personen, Themen und Netzwerke noch gut bekannt sind, ist die Suche nach neuen Kooperationspartnern in fachfremden Domänen oft mit hohem Suchaufwand verbunden. Da gerade die interdisziplinäre Zusammenarbeit zunehmend gefordert und gefördert wird, braucht es neue Wege um sich effizient einen Überblick über die Forschungslandschaft zu verschaffen. Genau dieses Ziel verfolgt der an der SLUB im Rahmen des Fachinformationsdienstes Mobilitäts- und Verkehrsforschung entwickelte Mobility Compass (www.mobility-compass.eu). Durch eine thematische Erschließung des Forschungsoutputs und die Bereitstellung dieser Informationen durch moderne Rechercheelemente werden relevante Forschende (inkl. ihrer Publikationen und Netzwerke) auffindbar gemacht und so die Transparenz in der Forschungslandschaft gesteigert.

Der Mobility Compass setzt hierbei auf zwei tragende Open Science Prinzipien: den Einsatz quelloffener Werkzeuge sowie die Integration offener Daten. So ist die technologische Grundlage des Mobility Compass die Open-Source-Software VIVO. Dabei handelt es sich um ein weltweit eingesetztes Current-Research-Information-System (CRIS), mit einer großen, internationalen Entwicklungs-Community. Für den spezifischen Einsatzzweck wurde VIVO im engen Austausch mit Forschenden in den Domänen Mobilität und Verkehr angepasst. Beispielsweise ist der sog. Topic-Graph zur explorativen Erschließung eines Themenbereiches und den damit verknüpften Forschenden eine eigene Entwicklung.

Die Daten des Mobility Compass werden aus verschiedenen offenen Quellsystemen zusammengeführt. Dazu gehören fachlich relevante Ausschnitte aus ORCID, BASE, Springer Nature und OpenAIRE. Weitere Details zum Konzept des Mobility Compass finden Sie im Artikel “The Mobility Compass: a VIVO-based approach for exploring interdisciplinary research networks”.1

Verbunden mit diesen Open Science Prinzipien sind mehrere Vorteile für die Entwicklung und Anwendung des Mobility Compass. Aus Sicht der Nutzenden entfällt die zumeist aufwändige Pflege neuer Profile, da bereits bestehende Daten nachgenutzt werden. Werden Inhalte beispielsweise in ORCID, als eines der etabliertesten, freien wissenschaftlichen Publikationsverzeichnisse ergänzt, finden diese sich dann auch im Mobility Compass. Gleichzeitig kann der ebenso offen zur Verfügung gestellte Datenbestand des Mobility Compass auch in weiteren Werkzeugen für die Forschenden zum Einsatz kommen. Aus Sicht der Entwicklung ermöglicht der Einsatz einer Open-Source-Software in Verbindung mit einer bestehenden Entwicklungs-Community den gegenseitigen Austausch einzelner Entwicklungsergebnisse und deren Nachnutzung in anderen Kontexten.

Die steigende Bedeutung einer offenen Wissenschaftskultur im Sinne des Open Science in der Mobilitäts- und Verkehrsforschung und das damit verbundene Potential zeigte nicht zuletzt das groß angelegte EU Projekt BE OPEN. Dieses Potential, insbesondere in Bezug auf den gegenseitigen Austausch der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, entfaltet sich umso mehr, je offener auch mit den Daten über die Forschung und den darin tätigen Personen umgegangen wird. Der Mobility Compass greift diesen Ansatz konsequent auf und schafft so eine innovative Lösung für mehr Transparenz in der Forschung.  

1 Wolff, S., Rutschke, M., Fuchs, M. The Mobility Compass: a VIVO-based approach for exploring interdisciplinary research networks. o-bib. Das offene Bibliotheksjournal. 2021; 8(1). https://doi.org/10.5282/o-bib/5642 



Diesen Blogbeitrag zitieren
Redakteur (2022, 20. Juni). Mobility Compass: Mit offenen Daten und freier Software zu transparenter Forschung. SLUB Open Science Lab. Abgerufen am 16. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/sl26

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search