Januar: nationale und internationale Veranstaltungen im Bereich Open Science

Diese Seite wird laufend aktualisiert. Die Veranstaltungen sind nach Datum sortiert.

Inhalt

  • [ab Anfang 2022] Weiterbildungen 2022: FU Berlin Jahresprogramm
  • [11.01.2022] Webinar-Reihe Openness des Studiengangs Informationswissenschaften an der HdM Stuttgart
  • [12.01.2022] MANAGE YOUR DATA! 50. Jour Fixe FDM
  • [13.01.2022] Quo vadis Sammelwerk
  • [13.01.2022] Interview mit IFLA-Präsidentin Barbara Lison
  • [14.01.2022] Bildungsmesse für weiterbildende und berufsbegleitende Angebote der Konferenz der informations- und bibliothekswissenschaftlichen Ausbildungs- und Studiengänge
  • [17.01.2022] 6. Forum Bibliothekspädagogik
  • [18.01.2022] Webinar-Reihe Openness des Studiengangs Informationswissenschaften an der HdM Stuttgart
  • [18.01.2022] Barrierefreiheit in Bibliotheken: Alles inklusive
  • [19.01.2022] Coffee Lectures: Aus der Arbeit der AG Forschungsethik des RatSWD & ein KonsortSWD-Projekt 
  • [19.01.2022] Online-Stammtischtreffen der BIB-Landesgruppe Berlin
  • [19. bis 20.01.2022 & 17. bis 18.08.2022] Train-the-Trainer Workshop zum Thema FDM
  • [20.01.2022] OPERAS Open Chat
  • [20.01.2022] Umfassende Erschließung unterschiedlicher Medien mit Künstlicher Intelligenz
  • [20.01.2022] Webinar Schnittstellenarbeit im Zeichen von Open Education und Open Science
  • [25.01.2022] Virtueller Stammtisch der BIB-Landesgruppe Baden-Württemberg
  • [25. bis 27.01.2022] FAIRsFAIR Final Event 2022
  • [26.01.2022] Online Coffee Lecture Reihe des TKFDM
  • [26.01.2022] IFLA ENSULIB Webinar Series: The Power of Data to Advance the SDGs
  • [28.01.2022] Einladung zur Online-Konferenz “Intercultural Perspectives on Information Literacy and Metaliteracy“
  • [31.01.2022] Forschungsdaten visualisieren. Zu konzeptionellen, methodologischen und epistemologischen Fragen in der digitalen Film- und Medienwissenschaft“ Vortrag

Bibliothekswesen

Weiterbildungen 2022: FU Berlin Jahresprogramm
Datum: Ab Anfang bis Ende 2022
Ort: virtuell/?

Unsere Bibliotheksweiterbildungen 2022 sind online: https://ssl2.cms.fu-berlin.de/fu-berlin/sites/weiterbildung/PM_weiterbildungsprogramm/pdf/bib/bib.pdf

Sie richten sich an Beschäftigte in Wissenschaftlichen und Öffentlichen Bibliotheken.

Eine interessante Lektüre wünscht Ihnen

Christiane Preißler
Freie Universität Berlin
Weiterbildungszentrum (Abt. V C)BildungsreferentinOtto von Simson-Str. 13
14195 Berlin

Fon:  + 49 / 30 / 838 514 75
Mail:  christiane.preissler@fu-berlin.de

http://www.fu-berlin.de/weiterbildung

Finden Sie uns auf Twitter https://twitter.com/wbz_fu?lang=de


Digitale Spiele, Museum

Webinar-Reihe Openness des Studiengangs Informationswissenschaften an der HdM Stuttgart
Datum: 11.01.2022 17 Uhr
Ort: virtuell

Im Januar 2022 lädt der Studiengang Informationswissenschaften, HdM Stuttgart, zu zwei weiteren kostenlosen Webinaren ein, in denen Expertinnen und Experten unterschiedliche Aspekte des Themas Openness beleuchten. Die beiden letzten Webinare im Wintersemester werfen einen Blick über den Tellerrand auf die Museumsszene.

Am Dienstag, 11.01.22, 17:00 Uhr stellt Dr. Johannes C. Bernhardt vom Badischen Landesmuseum Karlsruhe den Einsatz digitaler Spiele im Museum vor.

Am Dienstag, 18.01.22, 17:00 Uhr geht es um das Thema Künstliche Intelligenz in Museen und wir freuen uns auf Sonja Thiel, die ebenfalls von Badischen Landesmuseum in Karlsruhe kommt.

Die Webinare finden statt im Rahmen des Moduls „Open Society“, das der Studiengang Informationswissenschaften in seinem Curriculum verankert hat. Damit wird ein Querschnittsthema in den Studienplan aufgenommen, das die Zukunft der Bibliotheks- und Informationsbranche entscheidend beeinflussen wird. Themen sind: Open Science, Citizen Science, KI in der Gesellschaft, Open Educational Resources, Forschungsdatenmanagement.

Die Webinare sind kostenlos und wir freuen uns über viele Interessierte aus der Fachcommunity. Weitere Infos (z.B. zum Zugang) sowie das vollständige Programm finden Sie hier: https://openup.iuk.hdm-stuttgart.de/programm-der-webinar-reihe-winter-2021-22/

Ab März 2022 – also im Sommersemester – setzen wir die Webinar-Reihe fort.


Forschungsdatenmanagement

MANAGE YOUR DATA! 50. Jour Fixe FDM
Datum: 12.01.2022 14 bis 16 Uhr
Ort: virtuell

In der kommenden Woche werde ich beim Jour fixe NRW von unserem FDM an der SUH berichten können: https://blog.rwth-aachen.de/forschungsdaten/event/50-jour-fixe-fdm/

Thema: Standortstrategien für den Aufbau von FDM-Services

Ich freue mich außerdem auf:

  • Eva Eilert und Stefanie Söhnlitz (Hochschule Düsseldorf): Open Science
  • Route planen und los?

Ich danke allen für Ihre Kooperation, der FDM-Community sowie den Forschenden, insbes. zu den zahlreichen Use Cases aus allen Fachbereichen und unterschiedlichen Instituten.

Das war sehr nützlich und brachte das “AKTIVE FDM” weiter voran!


Open Access

Quo vadis Sammelwerk
Datum: 13.01.2022 14 bis 17 Uhr
Ort: virtuell

Welche Rolle spielt das Sammelwerk und spielen Sammelwerksbeiträge heute noch in der Wissenschaft? Ist die Abnahme von Beiträgen in Sammelwerken ein kurzfristiger Trend oder eine langfristige Entwicklung?

Und wie steht es um die Aspekte Qualität, Sichtbarkeit und Finanzierung von (Open-Access-)Sammelwerken?

Mit diesen Fragen wollen wir uns beim ENABLE!-Community-Plenum am 13. Januar 2022 auseinander setzen und miteinander und vor allem mit den Autor*innen und Herausgebenden von Sammelwerken ins Gespräch kommen. Es werden bestehende, qualitätsvolle Standards sowie innovative Ansätze für neue Formen von Open-Access-Sammelwerken vorgestellt. Und am Ende diskutieren wir mögliche Guidelines für einen Best Practice Sammelband heute.

Weitere Informationen finden Sie/ findet Ihr unter: https://enable-oa.org/news/save-date-quo-vadis-sammelwerk


Bibliothekswesen

Interview mit IFLA-Präsidentin Barbara Lison
Datum: 13.01.2022 15 bis 16 Uhr
Ort: virtuell

‘Nachgefragt – IFLA-Präsidentin im Gespräch <http://www.ifla-deutschland.de/2021/12/14/nachgefragt-deutsche-ifla-praesidentin-im-gespraech/>’ lautet der Titel eines Online-Interviews mit der Direktorin der Stadtbibliothek Bremen Barbara Lison, die seit August 2021 die Präsidentin des Weltverbandes IFLA ist. Janet Wagner und Hella Klauser, beide selbst in IFLA-Gremien aktiv, fragen die Präsidentin nach ihren Zielen, ihren Aufgaben und ihrem Schwerpunktthema Nachhaltigkeit und Bibliotheken. Das Interview in deutscher Sprache findet online über Zoom am Donnerstag, den 13. Januar 2022 von 15 bis 16 Uhr  statt; eine vorherige Registrierung ist nicht notwendig. Die Veranstaltung wird aufgezeichnet.

Informationen und Link finden sich auf der Website IFLA-Deutschland http://www.ifla-deutschland.de/    und hier direkt: Link zur Veranstaltung<https://us06web.zoom.us/j/84532783710?pwd=WTZuVTJJQmRFN3hXRlU5NDBGKzRkQT09>


Bildungsangebote

Bildungsmesse für weiterbildende und berufsbegleitende Angebote der Konferenz der informations- und bibliothekswissenschaftlichen Ausbildungs- und Studiengänge
Datum: 
14.01.2022 16:00 bis 19:30 Uhr
Ort: virtuell

Gerne möchten wir Sie zur virtuellen Bildungsmesse für weiterbildende und berufsbegleitende Angebote der Konferenz der informations- und bibliothekswissenschaftlichen Ausbildungs- und Studiengänge am Freitag, den 14. Januar 2022 von 16.00-19.30 Uhr einladen. Wir würden uns freuen, wenn Sie die Ankündigung weiterleiten würden.

Wandel ist die einzige Konstante

Erste virtuelle Bildungsmesse für weiterbildende und berufsbegleitende Angebote der Konferenz der informations- und bibliothekswissenschaftlichen Ausbildungs- und Studiengänge

Innovation und Veränderungsdynamik in Technologie und Gesellschaft führen zu einer zunehmenden Diversifizierung von Tätigkeiten in Bibliotheken. Es entstehen neue Handlungsfelder und Herausforderungen • etwa im Bereich von Open Science, Digital Humanities, im Forschungsdatenmanagement, der Förderung von Informations-, Medien- und Digitalkompetenz sowie in vielen weiteren Feldern, die andere und/oder neue fachliche Expertisen einfordern. Zudem sorgt der Mangel an Fachkräften dafür, dass Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger sich ‘on the job’ qualifizieren müssen.

Wie bleiben Einrichtungen, Personalentwicklung und Mitarbeitende ‘up to date’ und entwickeln ihr Wissen und ihre Kompetenzen beständig weiter, um aktuelle und zukünftige Anforderungen zu meistern? Welche berufsbegleitenden Weiterbildungsangebote gibt es und wie antworten diese auf aktuelle und zukünftige Entwicklungen und Bedarfe?

Am Freitag, den 14. Januar 2022 findet von 16:00 bis 19:30 Uhr die erste virtuelle Bildungsmesse für weiterbildende und berufsbegleitende Angebote im deutschsprachigen Raum statt, die von der Konferenz der informations- und bibliothekswissenschaftlichen Ausbildungs- und Studiengänge (KIBA), Sektion 7 im dbv und Ausbildungskommission der DGI ausgerichtet wird. Vorgestellt werden in kurzen Elevator Pitches Weiterbildungsmöglichkeiten und konkrete Angebote informationswissenschaftlicher Institute, Fachbereiche und Weiterbildungszentren. Für alle Teilnehmenden besteht die Möglichkeit, sich über alle Angebote zu informieren und in individuellen Gesprächen persönliche Fragen zu stellen.

Folgendes steht auf dem Programm der virtuellen Bildungsmesse:

  • 16.00-16.10 Uhr: Begrüßung Prof. Dr. Stefan Schmunk, Vorsitzender der KIBA
  • 16.10-17.00 Uhr: Elevator Pitches
    • Information Science BA, FH Graubünden, vorgestellt von Prof. Dr. Bernard Bekavac
    • Informationsmanagement berufsbegleitend BA, Hochschule Hannover, vorgestellt von Anke Wittich
    • Fernweiterbildung Bibliothekswissenschaft BA, FH Potsdam, vorgestellt von Prof. Dr. Ellen Euler
    • Kontaktstudium Bibliotheks- und Informationsmanagement, HdM Stuttgart, vorgestellt von Prof. Cornelia Vonhoff
    • Duales Studium Information Science BA & MA, Hochschule Darmstadt, vorgestellt von Prof. Dr. Stefan Schmunk
    • Information Science MA, FH Graubünden, vorgestellt von Prof. MSc, eidg. dipl. Ivo Macek
    • Bibliotheks- und Informationswissenschaft MA, HU Berlin, vorgestellt von Dr. Ulla Wimmer
    • Digitales Datenmanagement MA, FH Potsdam & HU Berlin, vorgestellt von Prof. Dr. Heike Neuroth und Prof. Dr. Vivien Petras
    • Library and Information Science MA, TH Köln, vorgestellt von Dorothee Heidebroek-Hofferberth
    • Bibliotheksinformatik MA, FH Wildau, vorgestellt von Dr. Frank Seeliger
    • Bibliotheksweiterbildung, FU Berlin, vorgestellt von Christiane Preißler
    • Berufsbegleitende Zertifikatskurse, ZBIW Köln, vorgestellt Prof. Dr. Ursula Georgy und Franziska Weber
    • Universitätslehrgang Library and Information Studies, Bibliotheksausbildung in Österreich, vorgestellt von Dr. Gabriele Pum (Österreichische Nationalbibliothek) und Mag. Alina Rezniczek (Universitätsbibliothek Wien)
    • Zertifikatskurse und Universitätskurse, Bibliotheksausbildung in Österreich, vorgestellt von Mag. Monika Schneider-Jakob MSc (Universitäts- und Landesbibliothek Tirol)
    • Seminarprogramm 4L – Lifelong Learning for Librarians, Bibliotheksausbildung in Österreich, vorgestellt von Mag. Birgit Hörzer MSc (Universitätsbibliothek Graz)
  • 17.00-17.10 Uhr: Pause
  • 17.10-18.00 Uhr: Individuelle Beratung
  • 18.00-18.10 Uhr: Pause
  • 18.10-19.00 Uhr: Individuelle Beratung
  • 19.00-19.10 Uhr: Pause
  • 19.10-19.30 Uhr:  Abschluss

Die Teilnahme der Online-Veranstaltung ist kostenlos. Anmeldungen sind möglich unter:  https://www.wit-wildau.de/zentrale-weiterbildungsmesse/

Kontakt
stefan.schmunk@h-da.de
frauke.schade@haw-hamburg.de


Bibliothekswesen

6. Forum Bibliothekspädagogik
Datum: 17.01.2021
Ort: virtuell
Anmeldeschluss ist der 12.01.2022 und die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Am 17. Januar 2022 geht das Forum Bibliothekspädagogik unter dem Motto “Bibliothekspädagogik – Mehr als nur ein Marketingbegriff” in die sechste Runde.

Die Bibliothekspädagogik hat in den letzten Jahren sowohl in den Öffentlichen als auch den Wissenschaftlichen Bibliotheken stetig an Bedeutung gewonnen. Besonders Handreichungen, Good-Practice-Beispiele und Fortbildungen standen hoch im Kurs. Ziel des Forums ist es zu zeigen, dass die pädagogische Grundlegung für die Angebote zentral ist. Dazu werden spannende und pädagogisch fundierte Angebote und Beispiele aus der bibliothekarischen Praxis auf dem Forum präsentiert. Dafür wurden Experten*innen aus dem Bereich der Bibliothekspädagogik eingeladen, die interessante Vorträge und Workshops zu unterschiedlichen Zielgruppen geben. Dabei soll nicht nur die Bedeutung des Themas hervorgehoben werden, sondern auch welche Kriterien für die Umsetzung und Wirkung wichtig sind. Die Veranstaltung richtet sich sowohl an Öffentliche als auch Wissenschaftliche Bibliotheken.

Die Veranstaltung findet online über Zoom statt. Die Anmeldung hierfür erfolgt über diese Website: www.eveeno.com/forumbibliothekspaedagogik http://www.eveeno.com/forumbibliothekspaedagogik . 

Weitere Informationen zum Forum finden Sie unter: http://www.forumbibliothekspaedagogik.wordpress.com 

Das Forum Bibliothekspädagogik ist ein deutschlandweites Kooperationsprojekt der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig, der Technischen Hochschule Köln, der Hochschule der Medien Stuttgart und dem Berufsverband Information Bibliothek e.V. Gefördert wird es von der ekz und der b.i.t.verlag GmbH.

Bei Fragen oder Anmerkungen schreiben Sie bitte an die E-Mail-Adresse: forumbibpaed@hdm-stuttgart.de


Barrierefreiheit, Bibliothekswesen

Barrierefreiheit in Bibliotheken: Alles inklusive
Datum: 18.01.2021 um 15 Uhr
Ort: virtuell

Wir freuen uns sehr, Ihnen auch im neuen Jahr mit der Online-Reihe “Barrierefreiheit in Bibliotheken: Alles inklusive” praktische Herangehensweisen, gesetzliche Vorgaben und ein Netzwerk für inklusive Bibliotheksangebote zu bieten.

Im Januar thematisieren wir, wie Bibliothek im Sinne von Inklusion und Barrierefreiheit neu gestaltet werden kann.

Während einige bestehende Häuser Services umdenken und neugestalten, haben andere die Möglichkeit, eine Bibliothek von Beginn an zu formen. Wir werden beide Ausgangsbedingungen vorstellen.

Wir begrüßen Nadine Forster und Christina Walser aus den Stadtteilbibliotheken München. München plant eine neue inklusive Stadtteilbibliothek in einem neuen inklusiven Stadtteil. Mit Aktionsplänen stützt die bayrische Landeshauptstadt die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention, dazu gehört u.a. der Bau einer neuen inklusiven Bibliothek. Die Kolleginnen stellen den Entwicklungsstand des Projekts vor.

In Hamburg hat sich die bestehende Zentralbibliothek auf den Weg gemacht, Lösungen zu finden, die für möglichst alle Menschen passend sind. Alle im Blick haben: Angebot und bestehenden Raum barrierefrei gestalten. Eine Bibliothek, in der sich alle wohl fühlen und gut orientieren, das ist in der Umsetzung gar nicht so leicht, denn Menschen haben unterschiedliche Bedürfnisse. Heidi Best berichtet von der Umsetzung eines neuen barrierefreien Wege- und Leitsystems sowie weiterer Angebote.

Termin: 18.01.2022, 15 Uhr (ca. 60 Minuten), Videokonferenz per Zoom

Anmeldung: Einfach eine E-Mail an agbarrierefreiheit@dzblesen.de, Sie erhalten wenige Tage vor der Veranstaltung den Link zur Teilnahme.

Wenn Sie weitere Informationen zur monatlichen Veranstaltungsreihe “Barrierefreiheit in Bibliotheken: Alles inklusive” wünschen, so registrieren Sie sich doch ganz unkompliziert für den Mailverteiler https://lists.bibliotheksportal.de/mailman/listinfo.cgi/ag-barrierefreiheit auf der AG-Barrierefreiheit Infoseite (bibliotheksportal.de) <https://lists.bibliotheksportal.de/mailman/listinfo.cgi/ag-barrierefreiheit>.


Künstliche Intelligenz

Webinar-Reihe Openness des Studiengangs Informationswissenschaften an der HdM Stuttgart
Datum: 18.01.2022 17 Uhr
Ort: virtuell

Im Januar 2022 lädt der Studiengang Informationswissenschaften, HdM Stuttgart, zu zwei weiteren kostenlosen Webinaren ein, in denen Expertinnen und Experten unterschiedliche Aspekte des Themas Openness beleuchten. Die beiden letzten Webinare im Wintersemester werfen einen Blick über den Tellerrand auf die Museumsszene.

Am Dienstag, 11.01.22, 17:00 Uhr stellt Dr. Johannes C. Bernhardt vom Badischen Landesmuseum Karlsruhe den Einsatz digitaler Spiele im Museum vor.

Am Dienstag, 18.01.22, 17:00 Uhr geht es um das Thema Künstliche Intelligenz in Museen und wir freuen uns auf Sonja Thiel, die ebenfalls von Badischen Landesmuseum in Karlsruhe kommt.

Die Webinare finden statt im Rahmen des Moduls „Open Society“, das der Studiengang Informationswissenschaften in seinem Curriculum verankert hat. Damit wird ein Querschnittsthema in den Studienplan aufgenommen, das die Zukunft der Bibliotheks- und Informationsbranche entscheidend beeinflussen wird. Themen sind: Open Science, Citizen Science, KI in der Gesellschaft, Open Educational Resources, Forschungsdatenmanagement.

Die Webinare sind kostenlos und wir freuen uns über viele Interessierte aus der Fachcommunity. Weitere Infos (z.B. zum Zugang) sowie das vollständige Programm finden Sie hier: https://openup.iuk.hdm-stuttgart.de/programm-der-webinar-reihe-winter-2021-22/

Ab März 2022 – also im Sommersemester – setzen wir die Webinar-Reihe fort.


Forschungsdatenmanagement

Coffee Lectures: Aus der Arbeit der AG Forschungsethik des RatSWD & ein KonsortSWD-Projekt 
Datum: 19.01.2021 um 12:30 Uhr
Ort: virtuell

Am Mittwoch, den 19. Januar 2022 wird der Gastvortrag von Frau Dr. Kati Mozygemba, im Rahmen der Reihe “Coffee Lectures (der UB HI)”, stattfinden. Frau Dr. Mozygemba ist Mitarbeiterin im Forschungsdatenzentrum Qualiservice, SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik, Universität Bremen. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter: https://www.uni-hildesheim.de/veranstaltungen/artikel/online-coffee-lectures-forschungsdatenmanagement1/

KonsortSWD baut als Teil der NFDI Angebote für Forschung mit Daten in den Sozial-, Verhaltens-, Bildungs- und Wirtschaftswissenschaften aus.

Mission ist dabei, die Forschungsdateninfrastruktur zur Beforschung der Gesellschaft zu stärken, zu erweitern und zu vertiefen. Die FDM-Strategie des Zusammenschlusses zielt darauf ab, Forschende und Forschungsdatenzentren technisch und inhaltlich bei Verwaltung und Nachnutzung (neuer) sensibler und nicht sensibler Daten in Übereinstimmung mit den FAIR-Prinzipien zu unterstützen.

Zum Thema Forschungsethik (und zur Vorbereitung!) kann ich die Handlungsempfehlungen für die Einhaltung ethischer Grundsätze bei empirischer Forschung sehr empfehlen, falls nicht schon bekannt: https://www.konsortswd.de/ratswd/themen/forschungsethik/


Open Access, Bibliothekswesen

Sind Wissenschaftseinrichtungen die besseren Verlage? – Podiumsdiskussion
Datum: 19.01.2022 – 14 bis 15.30 Uhr
Ort: virtuell

Eine Veranstaltung in der Reihe „Quo vadis offene Wissenschaft? Eine virtuelle Open Access Week Berlin-Brandenburg”

In der Bibliothekswelt streiten wir gerne über die Preisbildung bei Open-Access-Zeitschriften wie Artikeln: Was darf das kosten? Der Fördergeber DFG gab bis vor kurzem für Publikationsfonds ein Limit von maximal zweitausend Euro pro Artikel für die APC-Gebühren vor. Können wir mit dem Wissen, dass öffentliche Einrichtungen kostengünstiger Open Access Publikationen schaffen die Preisbildung gestalten? Weitere Fragen schließen sich an, soll der Publikationsmarkt in kommerzielle Angebote und Offerten öffentlicher Trägerschaft aufgeteilt werden? Sind Open-Access-Verlage auch gute Verleger, entwickeln Verlagsprogramme, schöpfen aus ihrem Fundus digitale Mehrwerte?

In dem Diskussionspanel sollen das Preis-Leistungsverhältnis und die Kosten-Nutzen-Komponenten für Open Access näher beleuchtet werden. Auch die Frage, wo Verlage und Open Access Plattformen im Wettbewerb stehen, soll nicht ausgespart werden. Zudem interessiert, wie sie sich als öffentliche vs. privatwirtschaftlich aufgestellte Körperschaften unterscheiden.

Diese und andere Fragen diskutieren wir gemeinsam mit:

Detlef Büttner  (Geschäftsführer Lehmanns Media),Dr. Kathrin Ganz (Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Gender, künstliche Intelligenz und die Arbeit der Zukunft“, Universität Hamburg, Redaktionsmitglied Open Gender Journal)Miriam v. Maydell (Leitung Lektorat und Herstellung Verlag Barbara Budrich, Budrich Academic Press)Dagmar Schobert (Leitung Publikationsdienste an der Universitätsbibliothek der Technischen Universität Berlin)

Moderiert wird diese Diskussion von Dr. Thomas Mutschler (Leiter Abteilung Medienerwerbung und -erschließung an der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena).

Die Veranstaltungsreihe wird ausgerichtet vom Open-Access-Büro Berlin (OABB), der Vernetzungs- und Kompetenzstelle Open Access Brandenburg (VuK) und der Hochschulbibliothek der TH Wildau in Kooperation mit dem Berliner Arbeitskreis Information (BAK), der Arbeitsgemeinschaft Hochschulbibliotheken in der Sektion 4 des dbv, der Arbeitsgemeinschaft der Spezialbibliotheken (ASpB), dem Kooperativen Bibliotheksverbund Berlin-Brandenburg (KOBV) und der German Serials Interest Group (GESiG).

Anmeldung unter: https://blogs.fu-berlin.de/open-access-berlin/2021/12/07/sind-wissenschaftseinrichtungen-die-besseren-verlage/

https://blogs.fu-berlin.de/open-access-berlin/2021/12/07/sind-wissenschaftseinrichtungen-die-besseren-verlage/

https://blogs.fu-berlin.de/open-access-berlin/2021/09/09/quo-vadis-offene-wissenschaft-eine-virtuelle-open-access-woche-fuer-berlin-brandenburg/


Bibliothekswesen

Online-Stammtischtreffen der BIB-Landesgruppe Berlin
Datum: 19.01.2022 ab 19 Uhr
Ort: virtuell

Seit zwei Jahren sind unsere Online-Stammtisch-Treffen Tradition. Die Berliner BIB-Landesgruppe trifft sich am 19. Januar 2022 ab 19 Uhr wieder zum lockeren Erfahrungsaustausch via Zoom. Diesmal geht es um die Landesgruppenwahlen, Arbeiten und Praktika unter Home-Office-Bedingungen, Fortbildungstipps. Den Zugangslink sende ich Ihnen nach Anmeldung über untenstehende E-Mail-Adresse zu.

Kontakt: Jana Haase – haase.jana@berlin.de


Forschungsdatenmanagement

Train-the-Trainer Workshop zum Thema FDM
Datum: 19. bis 20.01.2022 und 17. bis 18.08.2022 – 09:00 bis 15:30 Uhr, 
Ort: virtuell

Diese Veranstaltung ist als Follow-up zu den bewährten „Train-the-Trainer Workshops zum Thema Forschungsdatenmanagement“ konzipiert. Der Train-the-Trainer Workshop wurde ursprünglich im Rahmen des BMBF-geförderten Projekts FDMentor entwickelt und über 20-mal in Deutschland durchgeführt, womit zwischen 200 und 300 Multiplikator:innen aus forschungsnahen Einrichtungen zum FDM fortgebildet werden konnten.

Die zweitägige Follow-up-Veranstaltung soll den Teilnehmer*innen der Train-the-Trainer Workshops die Möglichkeit bieten:

  • die vermittelten Inhalte und Methoden auszubauen,
  • Konzepte zu entwickeln,
  • sich untereinander auszutauschen und zu vernetzen.

Hiermit soll eine aktive Community aus Trainer:innen zum FDM gebildet werden, die sich gegenseitig Feedback zu Schulungskonzepten geben und bei der Durchführung unterstützen können (z. B. im Rahmen von Team-Teachings).

Das zugrundeliegende Konzept wurde im Rahmen der Unter-Arbeitsgruppe „Schulungen/Fortbildungen“ der DINI/nestor AG „Forschungsdaten“ entwickelt und im Juli 2021 zum ersten Mal durchgeführt.  Die vorliegenden Workshop-Termine werden von Katarzyna Biernacka (Humboldt-Universität zu Berlin) und von Benjamin Slowig (Landesinitiative fdm.nrw) gestaltet.


Geisteswissenschaften

OPERAS Open Chat
Datum: 20.01.2021 – 11 Uhr
Ort: virtuell

Wir freuen uns die Neuauflage unserer OPERAS Open Chats mit dem ersten Termin am 20.01.2022 unter dem Titel “Wir müssen reden über europäische Forschungsinfrastrukturen und EU Projekte” anzukündigen.

OPERAS ist eine europäische Infrastruktur für die freie wissenschaftliche Kommunikation in den Sozial- und Geisteswissenschaften. In dieser Veranstaltung wollen wir einen Einblick in die Organisation der Infrastrukturen auf europäischer Ebene geben und Bedarfe der deutschen Forschungscommunity der Digital Humanities, sowie der Sozial- und Geisteswissenschaften insgesamt, an die europäischen Projekte sammeln.

OPERAS ist eine europäische Forschungsinfrastruktur zum offenen wissenschaftlichen Austausch in den Sozial- und Geisteswissenschaften und arbeitet an der Umsetzung von Services, wie einem Discovery Service und einem Certification Service (in DOAB). OPERAS ist darüber hinaus Teil der ESFRI Roadmap (Europäisches Strategieforum für Forschungsinfrastrukturen). Als National Node von OPERAS vertritt OPERAS-GER die Infrastruktur in Deutschland und setzen sich dafür ein die Infrastruktur und die Services von OPERAS in der deutschen Forschungscommunity bekannt zu machen. Darüber hinaus ist es ein Ziel in den direkten Austausch mit Forschenden, Verlagen und Bibliotheken zu treten und dabei deren Feedback in die weitere Entwicklung der OPERAS Services, den Bedarfen gemäß, einzubringen.

Nachdem sich OPERAS-GER in den letzten 12 Monaten https://operas-ger.hypotheses.org/972 bereits im Rahmen der Reihe mit verschiedenen Stakeholdern der Open Access bzw. Open Science Transformation ausgetauscht hat, stehen nun gezielt jene Themen im Fokus, die für die Geistes- und Sozialwissenschaften und für OPERAS von besonderer Bedeutung sind. Das Thema der Veranstaltung an diesem der ersten Veranstaltung lautet: “Wir müssen reden über europäische Forschungsinfrastrukturen und EU Projekte” und wird gemeinsam mit Suzanne Dumouchel von Huma-Num (CNRS) virtuell am 20.01.2022 abgehalten.

Die OPERAS Open Chats finden in der Regel am dritten Donnerstag im Monat um 11 Uhr statt, wobei der erste Termin am 20.01. stattfinden wird. Im Rahmen der Veranstaltung, die auf eine Stunde angesetzt ist, wird das OPERAS-Team zunächst die Projekte vorstellen und dann im Anschluss in eine Abschlussdiskussion mit den Teilnehmern des Open Chats treten. Als Vertreter von OPERAS sind wir dabei insbesondere an Ihren Bedarfen und Anregungen interessiert und wollen den Teilnehmer:innen somit auch eine Möglichkeit geben uns diese mitzuteile und damit die weitere Entwicklung der Dienste von OPERAS mitzugestalten. Zu diesem Zweck haben wir einen kleinen interaktiven Slot zum Austausch eingebaut.

Weitere Informationen, Termine und die Anmeldung hier. https://operas-ger.hypotheses.org/operas-open-chats


Künstliche Intelligenz

Umfassende Erschließung unterschiedlicher Medien mit Künstlicher Intelligenz
Datum: 20.01.2021 – 18 Uhr
Ort: virtuell

Der Vorstand des BAK Information wünscht Ihnen ein schönes und gesundes Neues Jahr und lädt Sie herzlich zu unserer ersten Online-Veranstaltung 2022 ein, die sich mit folgendem Thema beschäftigt:

Umfassende Erschließung unterschiedlicher Medien mit Künstlicher Intelligenz – Ein Vortrag von Sven Giesselbach, Teamleiter Natural Language Understanding (NLU) und Lennard Bodden, Research Engineer (NLU) Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS [https://www.iais.fraunhofer.de/]

Durch das Web steht uns eine unermesslich große Menge an Medien in Form von Texten, Bildern, Audio und Videos zur Verfügung. Auch in Unternehmen existieren große, zum Teil analoge, Datenbestände, die heute nur in geringem Maße erschlossen werden.

Künstliche Intelligenz ermöglicht die automatisierte Analyse und Informationsgewinnung aus Daten jeglicher Form. Dadurch bietet sich die Möglichkeit aus großen Datenbeständen Handlungsempfehlungen abzuleiten und datengetriebene Prozesse zu automatisieren.

In diesem Vortrag, der an den im Februar 2021 im BAK gehaltenen Vortrag “Dokumente schneller analysieren mit Künstlicher Intelligenz”[https://www.youtube.com/channel/UCpqpYPK5yjyZ_vJWjXyIepw/videos] anknüpft, stellen Sven Giesselbach und Lennard Bodden Beispiele aus ausgewählten Domänen vor, in denen Künstliche Intelligenz zur Analyse von Texten, Sprache, Bildern und Videos genutzt wird. Sie geben kurze Einführungen in die Text- und Bildverarbeitung, zeigen anhand von Projektbeispielen die Umsetzung in der Praxis und wagen einen Blick in die Zukunft über aktuelle Forschungsthemen wie z.B. die automatisierte Generierung von Bildern. Beispiel: KI-Modelle des IAIS erlauben z. B. Journalisten bei der ARD, große Mengen an Videomaterial zu analysieren.

Der Vortrag findet am Donnerstag, den 20. Januar 2022 um 18:00 Uhr per Zoom statt. Die Veranstaltung ist kostenlos. Bitte melden Sie sich bis zum 19. Januar 2022 unter bak@ub.tu-berlin.de an. Die Zugangsdaten zur Zoom-Veranstaltung senden wir Ihnen einen Tag vor der Veranstaltung per Mail zu.


Open Education, Open Science

Webinar Schnittstellenarbeit im Zeichen von Open Education und Open Science
Datum: 20.01.2021 – 10 bis 11 Uhr
Ort: virtuell

Wir möchten Sie herzlich zum nächsten Webinar in der Reihe Forschungsdatenmanagement in Österreich https://forschungsdaten.at/fda/materialien/ einladen.

Unter dem Titel “Schnittstellenarbeit im Zeichen von Open Education und Open Science” wird Claudia Hackl (Universität Wien/Projekt OER Advanced) über den aktuellen Stand und die Entwicklungen der OER-Aktivitäten im österreichischen Hochschulraum sowie Synergien aus Open Science und Open Education berichten.

Datum: 20.1.2021 10-11 Uhr
Zielgruppe: Forschende, Hochschullehrende und Personen aus der Forschungsunterstützung
Sprache: Deutsch

Weitere Informationen und Anmeldung finden sie auf der FAIR Data Austria Website: https://forschungsdaten.at/fda/materialien/schnittstellenarbeit-open-education-und-open-science/


Bibliothekswesen

Virtueller Stammtisch der BIB-Landesgruppe Baden-Württemberg
Datum: 25.01.2022 ab 19 Uhr
Ort: virtuell

wir möchten Sie sehr gerne zu einem unkomplizierten, informativen und unterhaltsamen Informationsaustausch bei unserem nächsten virtuellen Stammtisch am 25.01.22 einladen (kostenlos). Die genauen Informationen und die Anmeldung entnehmen Sie bitte dem Link.

Virtueller Stammtisch der BIB-Landesgruppe Baden-Württemberg (eveeno.com)(https://eveeno.com/stammtbw2022-1)


Forschungsdatenmanagement, Englisch

FAIRsFAIR Final Event 2022
Datum: 
25. bis 27.01.2022
Ort: 
virtuell

We are pleased to welcome you to the very last stop of this long and extremely exciting journey that started in 2019!

Between January 25th and 27th, FAIRsFAIR partners and stakeholders will meet for a series of concluding meetings to deep-dive into the results of FAIRsFAIR. We’ll analyse the impact that we managed to have on the European Research Community. We’ll go once more through the tools, guidelines and best practices that we have produced and delivered to researchers, data stewards, decision makers and funders towards a better, more structured approach towards FAIR data management. We’ll take the recommendations we produced and the lessons we learnt and leave them as a legacy for future activities to come.

The core of these three days will be the FAIRsFAIR Final Event on Wednesday 26th of January!

Forget about power-points and online surveys: grab an armchair and a coffee, make yourself comfortable and join us! We promise you an out of the ordinary fresh take on an online event!


Forschungsdatenmanagement

Online Coffee Lecture Reihe des TKFDM
Datum: 26.01.2021 – 14 bis 14:30 Uhr
Ort: virtuell

Was versteht man unter Data Literacy? Warum sollte man Studien präregistrieren? Und was kann eigentlich Künstliche Intelligenz? Diesen und weiteren Fragen geht das Thüringer Kompetenznetzwerk Forschungsdatenmanagement ab dem 29. September 2021 in seiner Fortsetzung der Online Coffee Lecture Reihe auf den Grund!

Jeden letzten Mittwoch im Monat finden jeweils von 14:00 bis 14:30 Uhr kurze online Vorträge und Gespräche zu verschiedenen Themen rund um den großen Themenkomplex Forschungsdatenmanagement statt.

Wir würden uns freuen, wenn Sie virtuell mit einer Tasse Kaffee oder Tee bei unseren kostenlosen Veranstaltungen vorbeischauen.

DatumReferent*inTitel
26.01.2022Cora Assmann
(Friedrich-Schiller-Universität Jena)
Wissensmanagement als Teil des Forschungsdatenmanagements
23.02.2022Oliver Mothes
(TZLR)
Was kann Künstliche Intelligenz (KI) und warum sind strukturierte Daten dafür wichtig?

Weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe und den Link zur Anmeldung finden Sie hier: https://forschungsdaten-thueringen.de/nachricht/coffee-lectures-2021-2022.html


Bibliothekswesen, Englisch

IFLA ENSULIB Webinar Series: The Power of Data to Advance the SDGs
Datum: 26.01.2022 – 9 bis 10 Uhr
Ort: virtuell

ENSULIB, IFLA’s Environment, Sustainability and Libraries Section, invites you cordially to join this virtual event:

*IFLA ENSULIB Webinar Series: The Power of Data to Advance the SDGs*

  • When: 26 January 2022
  • Where: Online
  • Event will be recorded: Yes
  • Registration: Register before 24 January 2022
  • Time: 09:00 – 10:00 CET
  • Registration: Required

Register here: https://www.ifla.org/events/ifla-ensulib-webinar-series-the-power-of-data-to-advance-the-sdgs/


Open Access, Open Educational Resources

Open Access Talk: “Open Access zu Open Educational Resources – ein Bericht aus Österreich”
Datum: 27.01.2022 – 14 bis 15 Uhr
Ort: virtuell

Auch in diesem Jahr freuen wir uns Sie beim nächsten Open Access Talk begrüßen zu dürfen. Im Talk “Open Access zu Open Educational Resources – ein Bericht aus Österreich” am 27.01.2022 von 14 bis 15 Uhr spricht Claudia Hackl von der Universität Wien über die OER Aktivitäten in Österreich.

Analog zu institutionell bereits verankerten Aktivitäten im Bereich Open Access in der Forschung, beginnen sich OER an Hochschulen zu etablieren und stoßen bei Lehrenden, Studierenden und Leitungsebenen auf zunehmendes Interesse. Diese “educational skills” im Bereich der OER sind ebenso in der EU Open Science Policy als eine der zentralen “ambitions”, die Forscher*innen beim Praktizieren von Open Science benötigen, verankert (European Comission, 2019). Neben dem Kompetenzaufbau zur Verwendung und Erstellung von OER ist deren Verfügbarkeit und Auffindbarkeit von zentraler Bedeutung, um die Akzeptanz von OER nachhaltig zu sichern. Somit besteht die Anforderung seitens der Nachhaltigkeit neben Publikationen und Forschungsdaten, immer öfter auch Inhalte aus der Lehre langfristig verfügbar zu machen.

In diesem Open Access Talk werden Synergien zwischen Open Science und Open Education im Rahmen der aktuellen Open Educational Resources (OER)-Aktivitäten in Österreich vorgestellt – mit dem Fokus auf “Open Education Austria Advanced”, das als Projekt österreichischer Universitäten eine vielschichtige nationale Infrastruktur für OER als Gesamtprojektziel verfolgt. Ebenso werden Anforderungen an die im Projekt verfolgte Schnittstellenarbeit zwischen E-Learning-Zentren, Zentralen IT-Services und Bibliotheken diskutiert.

Folgende Fragen stehen dabei im Fokus:

  • Was sind Open Educational Resources (OER)?
  • Wie stehen Open Science und Open Education zueinander?
  • Welche Anforderungen stellen E-Learning-Zentren, Zentrale IT-Services und Bibliotheken an OER?
  • Welche Herausforderungen treten im Rahmen der Schnittstellenarbeit zur Etablierung von OER-Services auf?

Nach einem halbstündigen Vortrag haben Sie die Möglichkeit Fragen zu stellen. Eingeladen sind alle die sich für aktuelle Entwicklungen aus dem Bereich Open Education interessieren. Die Veranstaltung ist auf Deutsch. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Sie können über folgenden Link teilnehmen: https://meet.gwdg.de/b/jes-dwc-6zq

Über die weitere Verbreitung würden wir uns sehr freuen. Bitte entschuldigen Sie eventuellen Mehrfachempfang.

Sie finden die Ankündigung auch online: https://open-access.network/fortbilden/open-access-talk/open-access-talk-am-27-januar-2022

Die Reihe ist ein Angebot des BMBF-geförderten Projektes open-access.network. Die Technische Informationsbibliothek organisiert und führt dieses neue Angebot einmal im Monat mit wechselnden Themenschwerpunkten rund um Open Access durch.


Geisteswissenschaften, Englisch

Einladung zur Online-Konferenz “Intercultural Perspectives on Information Literacy and Metaliteracy“
Datum: 28.01.2022 ab 13 Uhr
Ort: virtuell

Am 28. Januar 2022 findet die Online-Konferenz „Intercultual Perspectives on Information Literacy and Metaliteracy“ statt.

Die Konferenz beschäftigt sich mit unterschiedlichen Aspekten von Informationskompetenz und Metaliteracy unter dem Gesichtspunkt der Transnationalität. Zu diesem Zweck werden die Studierenden aus Indien, Deutschland, den USA, Österreich und Bosnien-Herzegowina des Kurses „Intercultural Perspectives on Information Literacy and Metaliteracy: A transnational online course“ ihre Ergebnisse folgender Fokusgruppenthemen präsentieren: 

  • Google as an information gatekeeper
  • Technology chances and information literacy
  • Spreading misinformation
  • Impact of fake news on financial markets/companies – Work on the Metaliteracy Wikipedia article

Weitere Informationen zu unserem transnationalen Projekt finden Sie auf der Website: https://ipil.blog.uni-hildesheim.de

Konferenzprogramm:

  • 13:00 – 13:30 Uhr – Eröffnung und Projektvorstellung “Intercultural Perspectives on Information Literacy and Metaliteracy”
  • 13:30 – 14:00 Uhr – “Google as an information gatekeeper”
  • 14:00 – 14:30 Uhr – “Technology chances and information literacy”
  • 14.30 – 15.00 Uhr – Pause
  • 15:00 – 15:30 Uhr – “Spreading misinformation”, Studentengruppe C
  • 15:30 – 16:00 Uhr – “Impact of fake news on financial markets/companies”
  • 16:00 – 16:30 Uhr – “Work on the metaliteracy Wikipedia articel”
  • 16:30 – 17:00 Uhr – Pause
  • 17:00 – 17:45 Uhr – Workshop: “Intercultural Perspectives on Information Literacy and Metaliteracy”
  • 17:45 – 18:00 Uhr – Abschluss der Konferenz

Anmeldung:

Wenn Sie an der Konferenz teilnehmen möchten, schreiben Sie bitte eine E-Mail bis zum 24. Januar 2022 an hampelv@uni-hildesheim.de

Weitere Informationen zur Registrierung finden Sie unter: https://ipil.blog.uni-hildesheim.de/registration-2022/

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.


Forschungsdatenmanagement

Forschungsdaten visualisieren. Zu konzeptionellen, methodologischen und epistemologischen Fragen in der digitalen Film- und Medienwissenschaft“ Vortrag
Datum: 31.01.2021 – 18:15 bis 19:45 Uhr
Ort: virtuell (Zoom)

Der Lehrbereich Computational Social Sciences der LMU München lädt herzlich zu einem digitalen Gastvortrag ein:

„Forschungsdaten visualisieren. Zu konzeptionellen, methodologischen und epistemologischen Fragen in der digitalen Film- und Medienwissenschaft“

Vortrag von Dr. Sarah-Mai Dang, Institut für Medienwissenschaft der Philipps-Universität Marburg

Montag, 31. Januar 2022, 18:15-19:45 Uhr per Zoom

Abstract: Das Ziel von Filmhistoriker:innen, nicht nur andere Geschichten, sondern Geschichte(n) anders zu erzählen, hat im Zuge der Digitalisierung eine neue Dringlichkeit erhalten. Denn durch digitale Technologien können sich Marginalisierungen fortschreiben oder verstärken – oder auch relativieren. Neben der Ausgrabung und Einordnung verschiedenartigen Quellenmaterials stellt die Verfügbarmachung von historischen Funden sowie die Präsentation und Vermittlung von Forschungsergebnissen diesbezüglich eine besonders große Herausforderung nicht nur für die Wissenschaft dar.

Vor diesem Hintergrund untersucht die BMBF-Forschungsgruppe „Ästhetiken des Zugangs. Datenvisualisierungen in der digitalen Filmgeschichtsschreibung am Beispiel der Forschung zu Frauen im Frühen Kino“ (DAVIF) (2021-2025) die Potentiale und Herausforderungen digitaler Tools und Methoden für die Film- und Medienwissenschaft. Neben ausgewählten Fallbeispielen gibt der Vortrag erste Einblicke in die aktuelle Forschungspraxis eines theoretisch-explorativ ausgerichteten Projekts. Dabei werden auch konzeptionelle, methodologische und praktische Aspekte transdisziplinärer und kollaborativer Zusammenarbeit erläutert.

Die Zoom-Anmeldedaten gibt es bei Nils Egger unter nils.egger@soziologie.uni-muenchen.de


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.