Veranstaltungen dokumentieren mit offenen Text-, Bild- und Metadaten

Eventmanagement für Konferenzen, Workshops und Un-Konferenzen ist ein wesentlicher Teil des Wissenschaftsbetriebs und ein Handwerk. Solche Treffen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit offenen Daten zu dokumentieren ist wichtig, um dieses Wissen finden und teilen zu können: Abstracts, Vortragstitel, Paper, Poster, Namen, Sammelbände, Auszeichnungen, Preisträger:innen oder Konferenzberichte. Damit entstehen neue Ressourcen, Kommunikationsanlässe oder Meilensteine für Wissenschaftskommunikation.

Offene Wissenschaft lebt also erst recht von Veranstaltungsdokumentationen mit offenen Text-, Forschungs-, Bild-, Meta- und Normdaten. Open Access für einen nächsten Tagungsband ist gut, so früh wie möglich! Open Sciene geht aber darüber hinaus. Einige ältere und aktuelle Beispiele skizzieren hier Möglichkeiten und Potentiale.

Historikerinnentag 2008

Als wir mit dem Team des Historikertags 2008 (Q1204926) in Dresden die UNGLEICH-SEITEN produzierten, ein studentisches Weblog und zugleich eine Konferenzzeitung von und mit angehenden Historiker:innen der TU Dresden, stand die journalistische ‘Tagungsdokumentation’ im Vordergrund. Das ist schon eine Weile her. Das Weblog existiert nur noch teilweise, ist aber im ‘Web Archive‘ zu finden. Die Zeitung landete nicht auf Qucosa, das PDF ist noch im Blog verlinkt und wurde dort fürs Web-Archive geerntet. Im Wikidata-Item (Q95710992) findet man dafür offene Metadaten.

Botanik & Wikidata: WikiProject IBC 2024

1975 CPA 4471 uneven lighting

Почтовая марка СССР. 1975. Международный ботанический конгресс. Ленинград. 1975, via Wikimedia Commons.

Alle sechs Jahre findet der ‘Internationale Botanische Kongress‘ statt, 2024 in Madrid. Die Kongressreihe hat eine Commons-Kategorie. Das Wikidataprojekt, das jetzt startet und während des Kongresses stattfindet, hat diese Ziele:

Aims and scope

  • Deliver a Wikidata workshop to 50 conference participants
  • Deliver Wikidata related presentations and poster at the conference (2 paper and 2 posters have been accepted)
  • Engage in informal outreach during the conference
  • “Wikify” the conference, its participants and their contributions to botany

Wer beobachten möchte, wie man Wikidata auf diese Weise nutzt, um bei einer solchen Großveranstaltung auf der Metadatenebene die eigene Fachwelt und Community zu stärken, zu verknüpfen und digitale Methoden zu vermitteln – das Wiki-Projekt lässt sich aus der Ferne beobachten: Special:WhatLinksHere/Q124378093. Die Daten sind offen und das Team vermutlich auch.

Open Data Camps Dresden

In einem kleinen Rahmen nutzen wir seit vergangenem Wochenende das Wikidata-Item (Q125944689) für die Dokumentation offen zugänglicher Aspekte des diesjährigen Open Data Camps an der HTW Dresden. Ergänzen kann auch dort jede:r, vgl. 2021: Special:WhatLinksHere/Q109137171.

Open Citizen Science – Leitbilder für Bibliotheken

#vBIB-Serie

VBIB23 Logo

#vBIB-Banner 2023 via Wikimedia Commons

Seit 2020 findet die #vBIB-Tagung statt, längst etabliert als digitale Ergänzung und Community für bibliothekarische Themen neben der BiblioCON, die kommende Woche in Hamburg stattfindet. Von Beginn an wurde die #vBIB in Wikidata (Q108784175) und mit der Wikiversität begleitet: Logos, Metadaten der Vorträge und die aufgenommenen Videomitschnitte. Mit Scholia können diese #vBIB-Daten veranschaulicht werden. Zusätzliche Datenpflege wäre hier willkommen, um die Sprecher:innen, Institutionen und Themen zuzuordnen und noch besser sichtbar zu machen, vielleicht im Rahmen der nächsten Konferenz.

BiblioCON 2024 und WikiBiblioCON

Für die 112. BiblioCON in Hamburg gibt es wieder eine Wikiversitätsseite, die in Wikidata mit (Q118719942) erschlossen und verknüpft ist, und auch für die WikiBiblioCON, den informellen Rahmen für wiki-orientierten Austausch (Q120378280). Wie detailliert Dokumentation dort auch mit solchen offenen Daten erfolgen wird, bleibt abzuwarten. Die Kategorie in den Wikimedia Commons für Fotos und andere Dokumente steht bereit.

Leitlinien und Herausforderungen

Gute Praxis, bzw. gute (wissenschaftliche) Praxis und Leitlinien für Offene Wissenschaftskommunikation erfordern Routinen und Ressourcen.1 Für die hier verlinkten Beispiele bestehen Herausforderungen z.B. in der digitalen Langzeitverfügbarkeit, kollaborativer Datenpflege, Sensibilisierung der Veranstalter:innen für den Wert offener Veranstaltungsdaten, in der Aktivierung von Teilnehmer:innen sowie in der Methodenvermittlung für die offene Erschließung, Datenmodellierung, Verknüpfung und Nutzung offener Daten im alltäglichen Wissenschaftsbetrieb.

Eine Bitte: Am Ende, am Anfang oder unterwegs ‘Methoden teilen‘ nicht vergessen und bloggen!

Good und bad Practices in der WissKomm (GWiss-Edition)

 

Das Wikidata-Item dieses Textes ist (Q126192807). Teaser-Bild: XIth International Botanical Congress Issue set of four 6-cent 1969 U.S. stamps. 23. August 1969, U.S. Postal Service; National Postal Museum: Botanical Congress Issue, Bureau of Engraving and Printing. Designed by Stanley W. Galli, File:Botanical_Congress_6c_1969_issue_U.S._stamps.jpg via Wikimedia Commons, Public Domain.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jens Bemme (2024, 30. Mai). Veranstaltungen dokumentieren mit offenen Text-, Bild- und Metadaten. SLUB Open Science Lab. Abgerufen am 16. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/11qw0

  1. Frick, C., & Seltmann, M. (2023). Referenzrahmen für eigenständige digitale Wissenschaftskommunikation durch Forschende (1.0). Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften. Working Paper 3. https://doi.org/10.17175/wp_2023b []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search