Daten visualisieren: Open Science mit Scholia

Scholia, scholia.toolforge.org, dient der Visualisierung von Forschungsprofilen für Personen und Organisationen, aber auch von Projekten, Themen, Veranstaltungen oder Orten auf Basis bibliografischer Informationen in Wikidata.1 Mit einigen Beispielen lässt sich das demonstrieren:

Diese Daten sind offen. Jede:r kann sie in Wikidata selbst ergänzen, korrigieren und verknüpfen. Dafür bietet Scholia selbst mit der Funktion ‘Improve Data’ für die Ergebnislisten Vorschläge, zum Beispiel scholia.toolforge.org/organization/Q158158/curation für die offenen Daten der Dresdner Universität.

Welche Informationen stecken in Wikidata zu eigenen Forschungsthemen, über die eigene Person, eigene Publikationen und über andere? Einfach ausprobieren: https://scholia.toolforge.org.

Das Wikidata-Item dieses Beitrags ist (Q125911530). Teaser-Bild: Scholia (vBIB-Edition).png via Wikimedia Commons.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jens Bemme (2024, 13. Mai). Daten visualisieren: Open Science mit Scholia. SLUB Open Science Lab. Abgerufen am 16. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/11nwb

  1. Éder Porto Ferreira Alves, Paul R. Burley, João Alexandre Peschanski: Structuring Bibliographic References: Taking the Journal Anais do Museu Paulista to Wikidata, Chapter 17 in Wikipedia and Academic Libraries: A Global Project (2021) []
  2. Vgl. Scholia: Maastricht University: Odin Essers, Henrietta Hazen, Nicolette Siep: Where History Meets Modern: An Overview of Academic Primary Source Research-Based Learning Programs Aggregating Special Collections and Wikimedia, Chapter 3 in Wikipedia and Academic Libraries: A Global Project (2021) []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search