‘How to do social research with…’ wikisource

Kürzlich erschien der Sammelband ‘How To Do Social Research With…’ mit Forschungsmethoden von 30 Forscher:innen am Department für Soziologie an der Goldsmith University London, herausgegeben von Rebecca Coleman, Kat Jungnickel und Nirmal Puwar.

The collection focuses on multiple assemblages of objects, media, materials, practices, relations, devices and atmospheres, spanning methods and topics including:

chilies, curating, bowling balls, archiving, documents, plastic, theatre, knitting, documents, participants, drawing idocs, infection, body-mapping, animals, music, infrastructure, performance, peers, collage, sewing, drawing, infection, experiments, ghosts, podcasting, para-sites, wax

Sozialforschung mit digitalen Quellensammlungen

Der Dresdner Geschichtsverein veröffentlicht seit Anfang 2022 historische Vereinspublikationen aus der Zeit um 1900 mit Wikisource, Wikidata und Wikimedia Commons neu, um Geschichtswissen über Dresden digitalisiert offen zugänglich zu machen. Dabei wird viel gelacht und nebenbei gelernt, immer dienstags ab 8:15 Uhr. Mitglieder des Vereins, die Geschäftsführung und weitere Aktive lernen dann digitale Methoden und selbst zur Bearbeitung gewählte historische Quellen detailliert kennen: Quellen zu Aspekten der Dresdner Geschichte mit dem damaligen Forschungsstand und eigene Reflektionen und Quellenkritik heute, ggf. dienstags beim ‘DatenlaubeJam‘.

Mit der Methodensammlung aus London lässt sich leicht fragen: How to do social research with… wikisource? Dass die Gemeinschaft wächst, beim DatenlaubeJam und auch gelegentlich am Sonntag in der SLUB, ist nicht selbstverständlich. Diese ‘Community’ ist voraussetzungsreich.

  • Was passiert dort genau? In der deutschsprachigen Wikisourcegemeinschaft und jeweils in den Projekte-Gemeinschaften, beim Dresdner DatenlaubeJam und übergreifend mit der Wikimedia-Bewegung sowie in Verbindung mit der globalen Wikisource-Community?
  • Was motiviert diese Aktiven? Welche Gemeinsamkeiten haben sie?
  • Was sind das für Menschen, die Texte in freier Transkription in Wikisource einstellen?
  • Wie findet (historisches) Interesse relevante Quellen für erfolgreiche Transkriptions- und Editionsprojekte in Wikisource?
  • Was bedeuten dort Erfolg, Relevanz und Selbstwirksamkeit? Projektgröße, Projektgeschwindigkeit, Zugriffe und Benutzung, Reputation? Was noch?
  • Werden die Projekterfolge gefeiert? Wenn ja, wie?
  • Wer lernt was? Welche Faktoren prägen digitale Formate wie den DatenlaubeJam? Termin, Regelmäßigkeit, Diversität der Teilnehmenden oder der Gastgeber:innen?
  • Wie verändern physische Arbeitstreffen digitale Zusammenarbeit mit Wikisource?
  • Wohin könnte das noch führen – und was hat die Bibliothek damit zu tun, samt Geschichtsverein?
  • Wen interessieren diese Fragen und wer forscht mit Wikisource sozialwissenschaftlich?

Wer möchte das herausfinden? Auch das kann Bibliothek sein: Nutzer:innen:forschung. Wer interessiert sich abseits der klassischen akademischen Textforschung für alte Quellen, die auch innerhalb von Wikisource abseits des Fokus der ‘großen’ Aufgaben stehen?

… aber die Relevanz eines Portals wie Wikisource könnte sich dauerhaft weniger aus der Präsentation von »Spitzenleistungen« der Literatur- oder Wissenschaftsgeschichte ergeben, als vielmehr in der Sammlung von Texten liegen, die anderweitig eben nicht bequem verfügbar resp. unerschlossen sind. ‘Jürgen Nemitz über Wikisource 2020′ via Klaus Graf, https://archivalia.hypotheses.org/128910, 2021.

Die Bibliothek, die in Wikisource ‘mitmacht’, steht dann mitten drin in sozialwissenschaftlicher Feldforschung zu Wikisource.

Wikisource wächst durch individuelle und kollektive Tätigkeiten: individuelles Editieren, Scannen, Bearbeiten, Speichern, Verknüpfen, Lizenzieren und Kommentieren von Texten, Illustrationen deren Beschreibungen und deren strukturierter Metadaten. Diese individuellen Arbeiten passieren in der gemeinsamen, geteilten Arbeitsumgebung teils kollektiv. Die Dokumente und editorischen Tätigkeiten sind verknüpft. Technisch stecken solche Verknüpfungen bspw. in den Interwikilinks mit den funktional spezialisierten Schwesterportalen Wikidata (für strukturierte Metadaten) und Wikimedia Commons (als Medienspeicher), Wikipedia (für enzyklopädisches Kontextwissen) und Wikiversity (offene Lehr- und Lernmaterialien).

Projektfortschritte im Sinne von Meilensteinen sind in Wikisource wegen des Mehraugenprinzips teils nur durch gegenseitige Hilfe zu erreichen – technische Vorgaben erzwingen Kooperation für bestimmte Bearbeitungsschritte. Die für Wikis typischen Diskussionsseiten ermöglichen Austausch, Hilfe, Diskussion und auch Streit – Feedback und Konfliktbearbeitung. All diesen Funktionen und digitalen ‘Orten’ wohnen womöglich auch typische Kommunikationsstrategien und -muster inne, die wir erforschen könnten.

Die Funktion ‘digitale Quellensammlung’ steht bei Wikisource im Vordergrund. Als sozialer Raum und Ort ist Wikisource bisher kaum erforscht. Die deutschsprachige Nutzer:innengemeinschaft ist übersichtlich. Ein großer Teil war im Oktober 2023 beim 2. Arbeitstreffen in Dresden persönlich anwesend. Zugleich wächst die internationale Vernetzung durch monatliche Vernetzungstreffen digital.

Open Citizen Science mit Sozialforschung verbinden

Wie erleben wir beim Editieren mit Wikisouce historische Texte, Illustrationen, Klicks und Edits, Versionsgeschichten sowie Mitarbeitende, die freie Zeit mit der digitalen Quellensammlung verbringen? Was passiert dabei mit uns und wie erleben wir uns selbst?

Diese ehrenamtliche Arbeit an digitalen Editionen kann wahlweise als Hobby, Crowdsourcing, Citizen Science oder persönliche Strategie zur Entspannung interpretiert werden. Wir Mitarbeitenden einer Bibliothek begleiten, moderieren und helfen – gelegentlich bei der Rechteklärung für historische Publikationen, mit Bibliotheksräumen (Wikisource-Informationsstand und Podcaststudio der SLUB-Zentralbibliothek), mit Impulsen (inhaltlich und technisch), mit publizistischer Beobachtung und Selbstbeobachtung (Wissenschaftskommunikation, aber längst keine Begleitforschung und Evaluation). Alles in allem bietet ‘Bibliothek’ dabei technische und informelle Infrastruktur (Menschen, Ideen, Wissen, Anleitung, Regelmäßigkeit, Community Building). Diese Rollen sind nicht starr, sie wechseln und verschwimmen während der Zusammenarbeit.

Was könnte Sozialforschung dazu beitragen?

‘How to do social research with…’ wikisource?

Für ‘Besondere Lernleistungen’ versuchten wir mit Joachim Ringelnatz im Sommer in Blogposts etwas Neugier zu wecken für Wikisource in Schulen. Herauszufinden, wie die freie Quellensammlung Bibliotheksarbeit schon verändert und noch verändern kann, könnte eine besondere Lernleistung sein für Bibliotheken, vermutlich aber nur mit Hilfe von Profis der Sozialwissenschaft – nicht allein durch Citizen Science und Bürger:innen, die forschen.

Literatur

Olliges-Wieczorek, Ute. “Digitale Sammlungen in die Forschung und in gesellschaftlich-kulturelle Kontexte einbinden”. Praxishandbuch Wissenschaftliche Bibliothekar:innen: Wandel von Handlungsfeldern, Rollen und Perspektiven im Kontext der digitalen Transformation, edited by Wilfried Sühl-Strohmenger and Inka Tappenbeck, Berlin, Boston: De Gruyter Saur, 2024, pp. 213-232. https://doi.org/10.1515/9783110790375-024

Wikisource-Broschüre

Wikisource-Broschüre, 2019, Redaktion: Nicolas Rück, Layout und Design: Valerie Schandl, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Flade, Juliane/Bemme, Jens (2024). Mäanderndes Projekt- und Community-Management – was bewirken, mit echten Menschen im Wikiversum. In: Fabian Cremer/ Swantje Dogunke/ Anna Maria Neubert/ Thorsten Wübbena (Eds.), Projektmanagement und Digital Humanities (81-110). Bielefeld: transcript Verlag. https://doi.org/10.14361/9783839469675-004

Das Wikidata-Item dieses Texts ist (Q124625775).



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jens Bemme (2024, 21. Februar). ‘How to do social research with…’ wikisource. SLUB Open Science Lab. Abgerufen am 16. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/vvid

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search