Pingback: Blogpostnetze wie Daten denken

Weitere Impulse für Blogposts bis zur nächsten Love Data Week

Forschungsdaten sind Daten, die bei Planung, Durchführung und Dokumentation wissenschaftlicher Vorhaben entstehen oder bei einem solchen Vorhaben verwendet werden. Sie bilden ein wesentliches Fundament wissenschaftlicher Arbeiten und dokumentieren deren Ergebnisse. [[vgl. Wikidata (Q15809982), 16. Februar 2024]]

Zehn Tipps für “gutes oder schlechtes Bloggen” entstanden fürs zehnte Jubiläum des deutschsprachigen Hypotheses-Blogportals 2022. Am Ende der ‘Love Data Week 2024’ ist Gelegenheit diese Liste zu ergänzen, denn wir können Weblogs und Blogposts einfach als Forschungsdaten denken.

Nachdenken – über gutes oder schlechtes Bloggen, aber kein Thread

 

Linkbuilding (Q1236195)

  1. Blogpostnetze entstehen, wenn sie aufeinander verweisen oder Beiträge bündeln, anknüpfen. Literaturverzeichnisse, Blogparaden, Fortsetzungen und ‘Kleine Editionen‘ leisten das, beispielsweise. Sind Blogpostnetze vielleicht noch (oder inzwischen?) unterschätzte Werkzeuge der Wissenschaftskommunikation?
  2. Pingbacks leisten das auch. Hier immer dann, wenn ein Hypotheses-Blogpost auf einen anderen zeigt.
  3. Wir können Blogposts, ihre Links und deren Netze als Daten denken. Erst recht, wenn wir auch deren Metadaten offen verknüpfen: Referenzen in Fußnoten, im Literaturverzeichnis, mit Abfragen bibliografischer Datenobjekte aus Bibliothekskatalogen oder aus Wikidata mit Scholia.
  4. Artikelreihen in Weblogs werden ‘linked open’ zu Elementen des Forschungsdatenmanagements, wenn für sie Metadaten systematisch entstehen, diese gepflegt und verknüpft werden, indem wir digital serienmäßig berichten. Für solche ‘Geschichten’ eignen sich Metadaten und inhaltliche Zusammenhänge, also Verweise auf Kontextinformationen: Storytelling in einem pragmatischen Sinne mit Inhalten, Botschaften, offenen Daten und Metaebenen.
  5. Solche Metadaten kann jede:r selbst produzieren und pflegen – für eigene Projekte und Publikationen. Dabei entstehen neue ‘Datenberge’, kleine und größere. Weblogs sind gut geeignet, um Unverknüpftes zu verbinden – im Inhalt und in den Metadaten: ob Blogs, Repositorien, Seiten in Wikisource, Wikipedia oder in Wikiversities, Freies Wissen und Bilddaten. Das Web entsteht aus solchen Links.
  6. Illustrationen und Metaphern gehören dazu: Blogposts, die wir als Datennetze und ‘-berge’ denken, nutzen Bilder. Die entstehen im Kopf, auf dem Monitor, abgefragt und visualisiert aus Datenbanken oder eingebettet aus weiteren Datenquellen, z.B. Wikimedia Commons.
  7. Linked Open Storytelling(Q66631860) ist ein Versuch, diese Art zu denken und zu tippen (zu texten, zu verknüpfen und dann durch offene Metadaten zu beschreiben) mit einem Begriff zu benennen.
  8. Der Vorschlag, das Jahr 2024 als ‘Jahr der Blogposts‘ zu betrachten, ist nicht zuletzt eine weitere Hommage an Hypotheses, Blogs, ein Plädoyer für Wissenschaftskommunikation in offenen Umgebungen und für offene Metadaten eigener Ideen, Texte, Forschungsdaten, offener Publikationen…
  9. Keine Scheu vor Aktualisierung! Nachträgliche Edits sind nicht immer wie die Versionsgeschichten in Wikis offensichtlich. Doch meist kennt das ‘Internet Archive‘ diese älteren Versionen noch. All das sind Daten.
  10. Mitmachen

hard bloggin scientist, Manifest

 

Dieser Beitrag hat das Wikidata-Item (Q124563526).


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Jens Bemme (16. Februar 2024). Pingback: Blogpostnetze wie Daten denken. SLUB Open Science Lab. Abgerufen am 15. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/vutp


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search